Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auf ärztlichen Rat: Biathlon-König Björndalen tritt ab

Simostranda. Der erfolgreichste Biathlet der Welt stellt Ski und Gewehr in die Ecke. Ole Einar Björndalen beendet seine Karriere - auf Rat seiner Ärzte und mit viel Wehmut.

Auf ärztlichen Rat: Biathlon-König Björndalen tritt ab

Biathlon-Star Ole Einar Björndalen hat seinen Rücktritt verkündet. Foto: Sven Hoppe

Die Tränen stiegen Ole Einar Björndalen in die Augen, als der Biathlon-König das Ende seiner einzigartigen Karriere verkündete. „Dies ist meine letzte Saison“, sagte der erfolgreichste Skijäger der Welt in seiner norwegischen Heimat Simostranda.

Dabei war der Ausnahmeathlet sichtlich bewegt, denn er muss einsehen: Auch wenn er selbst noch lange nicht genug hat, sein Körper spielt nicht mehr mit. Mit 44 Jahre ist Schluss. Eine Sport-Legende tritt ab - nicht ganz freiwillig.

Eigentlich habe er noch immer eine unglaubliche Freude am Sport, sagte der Rekordweltmeister und -Olympiasieger. Doch im Sommer habe er mehrmals Herzrhythmusstörungen gehabt. Nicht unter Belastung in der Loipe, sondern mitten in der Nacht im Bett sei sein Herz aus dem Takt geraten. Das sei zwar nicht gefährlich und zwinge ihn auch nicht unbedingt zum Rücktritt, sagte Björndalen. Trotzdem hätten Ärzte und Familie ihm geraten, den Leistungssport aufzugeben.

Das fällt dem Ausnahmeathleten sichtlich schwer. „Meine Motivation ist ungebrochen“, sagte Björndalen. „Ich hätte gerne noch einige Jahre weitergemacht.“ Und er werde auch jetzt nicht aufhören zu trainieren. Ostern habe er auf Ski gestanden - „und es macht genauso viel Spaß wie immer“, berichtete er. Doch zugleich freue er sich, nach so langer Zeit endlich nicht mehr bei jeder Entscheidung den Sport im Hinterkopf haben zu müssen.

Björndalen blickt auf eine einzigartige Karriere zurück: Vor 25 Jahren lief er seinen ersten Weltcup. Seitdem hat er 94 Weltcups im Biathlon und einen im Langlauf, 20 WM-Titel und acht Olympia-Goldmedaillen gewonnen. Wegen seiner Erfolge bekam er Spitznamen wie der „Außerirdische“ oder „Kannibale“. Erst in diesem Frühjahr verdrängte ihn Landsfrau Marit Björgen von der Spitze der ewigen Bestenliste der erfolgreichsten Winter-Olympioniken.

„Ole Einar Björndalen ist einer der Größten in der Sportgeschichte“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Das habe Björndalen immer wieder gezeigt. „Er ist wahrer Olympionik und ein Vorbild für junge Sportler auf der ganzen Welt“, schrieb Bach der norwegischen Nachrichtenagentur NTB.

Von Konkurrenten und Fans wird Björndalen gleichermaßen als König der Biathleten, als lebende Legende verehrt. „Ole war das große Idol für alle in Norwegen, viele haben seinetwegen mit Biathlon angefangen“, sagte der norwegische Olympiasieger Johannes Thingnes Bö vor kurzem. „Er bleibt die Nummer eins.“ Auch der fünfmalige Olympiasieger Martin Fourcade aus Frankreich würdigte seinen ehemaligen Konkurrenten: „Als ich ein Kind war, hing ein Poster von ihm jahrelang in meinem Zimmer. Ich kann definitiv sage

In der aktuellen Saison hatte Björndalen allerdings nicht die gewohnt gute Leistung bringen können. Er verpasste Norwegens interne Olympia-Norm für Pyeongchang und damit seine siebten Winterspiele in Serie.

Trotzdem blickte der 44-Jährige in Simostranda - genau dort, wo er vor vielen Jahren die ersten Male Ski und Gewehr umschnallte - positiv zurück. „Ich hatte eine völlig verrückte Karriere und habe alles erlebt, wovon man träumen kann“, sagte er. Eigentlich gebe es deshalb auch keinen wirklichen Grund weiterzumachen.

„Jetzt beginnen eine neue Zeit, neue Möglichkeiten, ein neues Leben“, kündigte Björndalen an. Auch wenn ihm die Konkurrenz fehlen werde, freue er sich darauf, Zeit zu haben. Die will er erstmal mit der Familie verbringen. Mit der viermaligen Biathlon-Olympiasiegerin Darja Domratschewa aus Weißrussland ist Björndalen verheiratet und hat die eineinhalb Jahre alte Tochter Xenia.

„Und dann sehen wir, wo ich lande“, sagte Björndalen. Zuletzt hatte er Spekulationen zurückgewiesen, wonach er direkt nach seiner Karriere als Trainer oder Funktionär im internationalen Biathlon-Zirkus weitermachen könnte. „Ich hoffe, dass ich meine Ressourcen für etwas Vernünftiges gebrauchen kann“, sagte er nun lediglich. Erst einmal wolle er sich weiter in Form halten, reisen - und eine „gute Lösung für Darja finden“. Auch bei seiner Frau stehe die ein oder andere wichtige Entscheidung an.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bad Hindelang. Die deutsche Biathlon-Nationalmannschaft hat nach Olympia gleich drei neue Trainer bekommen. Mit Beginn der Vorbereitung auf die kommende WM-Saison übernimmt Mark Kirchner die sportliche Gesamtverantwortung für die Weltcup-Teams der Damen und Herren.mehr...

Berlin. Bei den deutschen Biathleten stehen im Sommer große Veränderungen an. Laut eines Medienberichts bekommt Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig offenbar keinen neuen Vertrag. Aus dem vierköpfigen Trainerteam bleibt wohl nur Herren-Coach Mark Kirchner übrig.mehr...

Tjumen. Die Saison war lang und anstrengend. Aber auch erfolgreich für die deutschen Biathleten. Beim Saisonfinale wurde es zwar nichts mit einem Sieg. Zufriedenstellend fiel die Bilanz dennoch aus. Frankreichs Superstar Martin Fourcade erlangte Heldenstatus.mehr...

Tjumen. Laura Dahlmeier bündelt ihre letzten Kräfte und sichert sich mit Rang drei in der Verfolgung ihren sechste Podiumsplatz in dieser Weltcup-Saison. Martin Fourcade schreibt weiter an seiner Legende. 70 Siege im Weltcup hat er nun zu Buche stehen.mehr...

Tjumen. Frankreichs Biathlon-Star Martin Fourcade hat beim Saisonfinale im sibirischen Tjumen seinen 70. Weltcupsieg gefeiert. Der fünfmalige Olympiasieger setzte sich in der Verfolgung überlegen mit einem Fehler vor dem Norweger Johannes Thingnes Bö und Lukas Hofer aus Italien durch.mehr...

Tjumen. Auch bei Laura Dahlmeier gehen die Kräfte langsam zu Ende. Deshalb ging sie ohne große Erwartungen ins Biathlon-Saisonfinale in Sibirien. Im Sprint wird sie als Sechste beste Deutsche. Den Sieg sichert sich Darja Domratschewa.mehr...