Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auf und neben dem Platz: Viel Bling-Bling bei Gnabry

Sinsheim. Graue Strickmütze, eine wild bedruckte weiße Jacke, grüner Oversize-Hoody und ein dicker Ring am Zeigefinger: Aus der Kabine von 1899 Hoffenheim kam kein Rap-Star, sondern Profifußballer Serge Gnabry.

Auf und neben dem Platz: Viel Bling-Bling bei Gnabry

Sorgt auf und neben dem Platz für Aufsehen: Hoffenheims Serge Gnabry. Foto: Uwe Anspach

Abseits des Rasens fällt der vom FC Bayern ausgeliehene 22-Jährige schon mal durch sein schrilles Outfit auf, in der Bundesliga immer öfter durch seinen Antritt und seine Torgefahr. Beim 6:0 gegen den 1. FC Köln glänzte er ebenso wie Mark Uth als Doppel-Torschütze und war der beste Mann auf dem Platz.

Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann machte sich nicht die Mühe, ein Loblied auf Gnabry zu formulieren - dessen Taten sprachen ohnehin für sich: „Such dir ein paar schöne Worte aus“, sagte Baumann auf die entsprechende Frage eines Reporters. Zehn Scorerpunkte verbuchte Gnabry 2018, nachdem er im vergangenen Jahr lange verletzt fehlte.

Für die Test-Länderspiele gegen Spanien und Brasilien hatte ihn Bundestrainer Joachim Löw nicht berücksichtigt. Die Topform des U21-Europameisters und Olympia-Teilnehmers könnte für die WM zu spät kommen. „Jedes Tor bringt Selbstbewusstsein, deshalb genieße ich es gerade auf dem Platz“, erklärte Gnabry, der mit seinem starken Antritt ein ums andere Mal die Kölner stehen ließ und - getreu dem Motto „Ab durch die Mitte“ - auch noch seine Schussstärke bewies.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...