Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aufpassen beim Schwimmen

13.07.2018
Aufpassen beim Schwimmen

Am sichersten ist Schwimmen in den Freizeitbädern.(archiv) papproth © Foto: Steffi Papproth

Von Jürgen Wolter

Haltern. Sommerzeit ist Badezeit. Gerade wenn es sehr warm ist, tut es gut, sich im kühlen Wasser zu erfrischen. Außerdem macht Schwimmen sehr viel Spaß.

Es gibt aber Gewässer, da sollte man auf das Baden lieber verzichten, in anderen sollte man zumindest vorsichtig sein. Sehr gefährlich ist das Schwimmen im Kanal. Denn Kanäle sind Wasserstraßen. Auf ihnen werden Waren von Schiffen transportiert. In ihrer Nähe entsteht ein Sog, der einen Schwimmer in die Schiffsschraube ziehen kann.

Auch das Springen von Kanalbrücken ist sehr gefährlich. Gerade an den Brücken werden oft Gegenstände in den Kanal geworfen, die man von oben nicht sieht. Wenn man darauf springt, kann man sich schwer verletzen.

Auch beim Baden in Baggerseen sollte man vorsichtig sein. Dort ist das Wasser oft sehr unterschiedlich tief. Auf eine flache Stelle folgt direkt eine ganz tiefe, an der das Wasser dann auch deutlich kälter ist. Am besten ist es, wenn man zum Baden in die Freizeitbäder oder ins Halterner Seebad geht. Dort sind auch Rettungsschwimmer der DLRG vor Ort, die einem helfen können, wenn mal was passiert.

Lesen Sie jetzt