Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Aufsichtsratschef Tönnies sieht Schalke 04 wachgerüttelt

Gelsenkirchen. Clemens Tönnies sieht den FC Schalke 04 durch personelle Veränderungen im Management und auf der Trainerposition in einer grundsätzlich vielversprechenden Lage. „Dieser frische Wind fegte durch die Flure von Schalke 04 und hat uns alle wachgerüttelt“, sagte der Aufsichtratsvorsitzende des Gelsenkirchener Fußballvereins der Zeitung „Welt am Sonntag“ zur Neuorientierung mit Sportvorstand Christian Heidel und Chefcoach Domenico Tedesco.

Aufsichtsratschef Tönnies sieht Schalke 04 wachgerüttelt

Clemens Tönnies, Aufsichtsratschef bei Schalke 04. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Schalke hätte „viele wichtige und gute Entscheidungen getroffen, um uns oben langfristig zu etablieren“, führte der 61 Jahre alte Tönnies weiter aus. Als Bayern-Jäger sieht er den Club indes nicht: „Wir jagen keinen, wir jagen nur uns, unseren eigenen Anspruch.“

Laut Tönnies ist es das erklärte Ziel, zu den vier großen Mannschaften der Bundesliga zu gehören und Champions League zu spielen. „Das hat ein paar Jahre nicht geklappt, aber jetzt sind wir wieder richtig da“, sagte Tönnies. Dafür macht der Unternehmer aus Rheda-Wiedenbrück vor allem den vor der aktuellen Saison verpflichteten Tedesco verantwortlich. Mit ihm hätten die Schalker „ein richtig gutes Händchen“ gehabt.

Einen generellen Machtwechsel, auch im Vergleich mit dem direkten Konkurrenten Borussia Dortmund, sieht Tönnies nicht: „Ich halte nichts von dem Begriff Macht, denn bei den Platzierungen nach Bayern
geht es immer ein bisschen hin und her. Wichtig ist, dass wir oben unter den besten vier mitspielen.“

Bei dem eingeschlagenen Weg will Tönnies „nur auf uns gucken“ und nicht auf die Konkurrenzsituation mit dem BVB: „Dafür sind wir Schalker viel zu souverän. Wir ziehen die Kraft aus uns und nicht aus der Rivalität oder der Anfeindung gegen einen anderen. Das ist nicht unser Stil. Dafür ist Schalke zu groß und bedeutend.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Osnabrück. Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Anas Ouahim verpflichtet. Der 20 Jahre alte Offensivspieler kommt vom Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Ouahim unterschrieb am Dienstag in Osnabrück einen Vertrag bis zum 30.06.2020, teilte der VfL mit.mehr...

Essen. Weil sie trotz Fahrverbots durch die Fußgängerzone geradelt ist, hat ein Rentner in Essen eine Neunjährige mit seiner Gehhilfe geschlagen. Das Mädchen sei mit dem Rad an dem 82-Jährigen vorbeigefahren, als dieser das Kind angeschrien und ausgeholt habe, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Neunjährige habe nach dem Vorfall am Montag über starke Schmerzen geklagt. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...

Senden. Der warme April lässt Landwirte und Verbraucher in Nordrhein-Westfalen auf eine reiche Ernte heimischer Erdbeeren hoffen. Anders als im letzten Jahr, als die Erdbeeren unter Spätfrost gelitten hätten, herrschten in diesem Frühjahr gute Wachstumsbedingungen. „Der Verbraucher kann aus dem Vollen schöpfen“, teilte die Landwirtschaftskammer anlässlich der offiziellen Saisoneröffnung am Dienstag im münsterländischen Senden mit. Erdbeeren aus heimischer Produktion seien bereits seit Mitte April auf dem Markt, inzwischen sei auch das Angebot aus dem Freiland groß. Mit neuen Sorten, dem Einsatz von Folientunneln oder wärmendem Stroh auf dem Boden versuchen die Erdbeerbauern, die Erntezeit bis in den Herbst zu ziehen.mehr...

Mettmann. Eine 39-Jährige ist in Mettmann von ihrem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Die Frau war nach Polizeiangaben aus einer Tiefgarade gefahren und dann an der abschüssigen Ausfahrt aus ihrem Wagen gestiegen, ohne die Handbremse zu ziehen. Sie habe vermutlich das Rolltor der Garage schließen wollen. Das Auto rollte daraufhin die Ausfahrt herunter, erfasste die Frau und schleuderte sie auf den Boden. Notärzte kümmerten sich am Unfallort um die Schwerverletzte. Sie kam in ein Krankenhaus.mehr...