Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auktionshaus vermittelt Ansprüche für jüdische Vorbesitzer

Köln. Das Auktionshaus Van Ham hat für zwei Gemälde Restitutionsansprüche nachgewiesen und einen Ausgleich vermittelt. Das Auktionshaus teilte am Montag in Köln mit, die Ansprüche seien ermittelt worden bei der Prüfung von Werken aus der Sammlung des Saturn-Gründers Friedrich Wilhelm Waffenschmidt, die dieser 1984 gutgläubig erworben habe. Dabei gehe es um das Werk „Gartenlokal an der Havel unter Bäumen“ von Max Liebermann mit einem Schätzwert zwischen 300 000 und 500 000 Euro. Das zweite Bild, „Herbstblumen in Vase“ von Lovis Corinth, wurde auf einen Wert zwischen 130 000 und 180 000 Euro taxiert. Die Gemälde hatten jüdischen Familien gehört, die unter den Nazis drangsaliert, enteignet und ermordet worden waren.

Auktionshaus vermittelt Ansprüche für jüdische Vorbesitzer

Blick auf das Auktionshaus Van Ham. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die Angehörigen hatten die „Commission for Looted Art in Europe“ und die „Lost Art-Datenbank“ eingeschaltet. Alle Parteien, einschließlich Van Ham, hätten Zugeständnisse gemacht, teilte das Auktionshaus mit. Die Werke werden Ende Mai aufgerufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach Informationen des Fachmagazins „Kicker“ (Montag) im Werben um Niclas Füllkrug noch einmal nachgelegt. Demnach soll Gladbach ein 15-Millionen-Euro-Angebot für den 25 Jahre alten Stürmer vom Ligakonkurrenten Hannover 96 erhöht haben. Füllkrug erzielte in der vergangenen Saison 14 Tore für Hannover. Er hat bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis 2020.mehr...

Düsseldorf. Funklöcher an Autobahnen, Bahntrassen und auf dem Land sollen schneller verschwinden. Dazu wollen die großen Mobilfunkunternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren auf eigene Rechnung 1350 Masten oder Basisstationen neu errichten und 5500 weitere modernisieren. Das sieht eine freiwillige Vereinbarung vor, die Telekom, Vodafone und Telefónica Germany am Montag mit dem NRW-Wirtschaftsministerium in Düsseldorf unterzeichnet haben. Bis Ende 2019 sollen rund 99 Prozent aller Haushalte in NRW so versorgt sein, dass Telefonate und mobiles Internet weitgehend störungsfrei funktionieren. Derzeit verfügen gut 98 Prozent der NRW-Haushalte über den LTE-Mobilfunkstandard.mehr...

Köln. Armin Veh prophezeit den Erstliga-Absteigern 1. FC Köln und Hamburger SV eine schwierige Saison in der 2. Fußball-Bundesliga. „Beide Vereine werden hart arbeiten müssen für ihre Ziele. Unabhängig davon, welche Kader wir aufbieten. Es sind viele große Namen dabei, da geben einige Gegner ganz bestimmt ein paar Prozent mehr“, sagte der Kölner Geschäftsführer Sport dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag).mehr...

Bad Driburg. Ein Fahranfänger ist im ostwestfälischen Bad Driburg in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und tödlich verletzt worden. Der 18-Jährige sei in der Nacht zum Montag aus einer scharfen Rechtskurve geflogen, durch einen Bach gefahren und erst nach rund 70 Metern zum Stehen gekommen, teilte die Polizei mit. Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Seinen 17-jährigen Beifahrer brachten sie schwer verletzt ins Krankenhaus.mehr...

Duisburg. Mit Autokorsos und nächtlichen Hupkonzerten haben Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch in NRW dessen Wahlsieg gefeiert. Im Duisburger Norden seien in der Nacht zum Montag rund 1000 Menschen in der Stadt unterwegs gewesen, hätten Fahnen geschwenkt und Knallkörper gezündet, teilte die Polizei mit. Ein Autokorso aus rund 100 Fahrzeugen sei durch die Stadt gezogen. Einige Personen seien auf Ampelmasten gestiegen und hätten Fahnen von Erdogans islamisch-konservativer Partei AKP ausgerollt. Die Polizei war mit rund 80 Einsatzkräften vor Ort.mehr...

Wuppertal. Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an - denn die Sachverständigen können nur noch Trümmer untersuchen.mehr...