Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Australien: Nur fünf von mehr als 150 gestrandeten Walen überleben

Perth.

Nach vergeblichen Versuchen mehr als 150 an der Westküste Australiens gestrandete Wale zurück ins Wasser zu bugsieren, haben nur fünf der Tiere überlebt. Zunächst waren sechs mithilfe von Kränen zu einem anderen Teil des Strandes an der Hamelin Bay gebracht und zurück ins tiefe Wasser geleitet worden, wie der Sender ABC berichtete. Einer von ihnen strandete aber erneut und musste getötet werden. Die Räumung der Tierkadaver könnte mehrere Tage dauern. Die Wale, alles Kurzflossen-Grindwale, werden in der Regel etwa fünf bis sieben Meter lang. Sie wiegen bis zu drei Tonnen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Zu einer Mahnwache für den getöteten Hund „Chico“ haben sich rund 80 Menschen in Hannover getroffen. Sie legten Blumen, Kerzen und Stoffhunde nieder. „Chico ist ermordet worden“ und „Für Chico kämpfen wir“ war auf Plakaten zu lesen. Der Staffordshire-Mischling hatte seine Besitzer totgebissen, eine 52 Jahre alte Frau und ihren Sohn. Am vergangenen Montag war das Tier eingeschläfert worden. „Chico“ litt an einer Kieferverletzung, die vermutlich in der Zeit um die Beißattacke entstand.mehr...

Hannover. Zu einer Mahnwache für den getöteten Hund „Chico“ werden am Nachmittag in Hannover rund 120 Teilnehmer erwartet. Die Organisatoren haben über Facebook zur Teilnahme an der Veranstaltung aufgerufen. Der Staffordshire-Mischling hatte Anfang April seine Besitzer totgebissen, eine 52 Jahre alte Frau im Rollstuhl und deren 27 Jahre alten Sohn. Am Montag war das Tier nach einer Untersuchung eingeschläfert worden. Nach Morddrohungen gegen Tierärzte und Behördenmitarbeiter wegen der Einschläferung des Hundes hat die Staatsanwaltschaft Hannover Ermittlungsverfahren eingeleitet.mehr...

Leipzig. Ein Pferd hat sich auf einem Reiterhof bei Leipzig vergaloppiert: Das Tier erklomm aus unbekannten Gründen in Böhlitz-Ehrenberg die Stufen einer Reithalle und landete auf der Zuschauertribüne, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Versuche, den Vierbeiner zum Abstieg zu bewegen, scheiterten. Die Feuerwehr rückte mit Leiterwagen und in Mannschaftsstärke an und hob den zuvor betäubten Vierbeiner sanft hinunter. „Das Pferd blieb unverletzt.“ Über den kuriosen dreistündigen Einsatz hatte zuerst die „Leipziger Volkszeitung“ online berichtet.mehr...

London. Der britische Thronfolger Prinz Charles soll seine Mutter, Königin Elizabeth II., als Oberhaupt des Commonwealth beerben. Das haben die 53 Regierungschefs des Staatenbunds in Windsor beschlossen, wie die britische Premierministerin Theresa May in ihrer Abschlussrede mitteilte. Die Queen hatte sich zuvor für die Entscheidung zugunsten ihres 69-jährigen Sohnes ausgesprochen. Wann der 69-jährige Thronfolger das Amt antreten soll, ist noch unklar. Dem Commonwealth gehören 53 Länder an, darunter viele ehemalige britische Kolonien, zum Beispiel Kanada, Indien und Australien.mehr...

Margaret River. Wegen Hai-Angriffen auf zwei Surfer haben die Veranstalter einen Profi-Surfwettbewerb in Australien abgesagt. Wie die Chefin der Surfliga WSL, Sophie Goldschmidt, auf Twitter mitteilte, habe man sich wegen der aggressiven Haie dazu entschieden, den Wettbewerb bei Margaret River im Bundesstaat Western Australia zu beenden. Die Sicherheit der Teilnehmer und Mitarbeiter gehe vor. In den vergangenen Tagen waren zwei Hobby-Surfer in der Region angegriffen und gebissen worden. Beide seien vermutlich von einem Weißen Hai attackiert worden, meldete der Sender ABC.mehr...

Hannover. Angesichts der Beißattacken der jüngsten Zeit plädiert der Deutsche Tierschutzbund für die bundesweite Einführung eines Hundeführerscheins. „Es geht darum, die Sachkunde der Hundehalter zu verbessern - und zwar in allen Bundesländern“, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder der dpa. Dagegen habe es keinen Sinn, Rasselisten mit angeblich gefährlichen Rassen zu erfinden, betonte er. In den vergangenen Wochen hatte es mehrere tödliche Angriffe von Hunden auf Menschen gegeben.mehr...