Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Authentischer als der Reisekatalog: Urlaub wie auf Instagram

Köln/Hannover. Wer schöne Momentaufnahmen aus seinem Leben mit anderen teilen will, kann das über Instagram tun. Die Foto-App eignet sich nicht nur als persönliches Fototagebuch, sondern inspiriert auch viele – unter anderem bei der eigenen Reiseplanung.

Authentischer als der Reisekatalog: Urlaub wie auf Instagram

Timo Kohlenberg ist Gründer des Luxus-Reiseanbieters Feinreisen aus Hannover. Foto: Fabian Kurz

Türkisblaues Meer, weißer Sandstrand und keine Menschenseele - ein Urlaubsmotiv zum Träumen. Was früher nur im privaten Fotoalbum einen Platz fand, findet heute millionenfach seinen Weg ins Internet.

Vor allem auf Instagram teilen viele Urlauber ihre Reisenbilder und werden dort zur Inspirationsquelle für andere Globetrotter. Die Foto-Plattform lässt sich gut für die eigene Reiseplanung nutzen - wenn man weiß, worauf zu achten ist.

Grundsätzlich können Fotos auf Instagram den Impuls wecken: Da sieht es toll aus, da will ich auch hin! Wer durch seine Timeline scrollt und an einem Bild hängen bleibt, der wird von dem Motiv „gecatcht“, sagt Hendrik Unger, Social-Media-Experte aus Köln. Man könnte auch sagen: in den Bann gezogen. Oft wirken die Bilder ungeschönt, das macht sie glaubwürdig und authentisch. „Das überzeugt schneller als jeder Reisekatalog.“

Das haben die Reiseunternehmen allerdings längst erkannt und nutzen sogenannte Influencer - besonders reichweitenstarke Nutzer - für ihre digitalen Werbekampagnen. Ein Beispiel ist die Tui. „Über Instagram können wir vor allem die unter 35-Jährigen erreichen“, sagt Annika Ducksch, Social Managerin bei Tui Deutschland. Dazu nutzt Tui nicht nur Fotobeiträge, sondern auch andere Formate wie die Instagram Stories, mit denen man kurze Videosequenzen teilen kann. „Nutzer werden so für einen Moment mit in ein Reiseziel genommen.“

Die Rechtssprechung sieht vor, dass Beiträge, für die Geld geflossen ist, als solche gekennzeichnet werden. Das ist etwa an einem Hashtag wie #Werbung oder #Anzeige zu erkennen. Die Ort werden dann oft besonders positiv dargestellt. Das müssen Nutzer im Hinterkopf haben. Andererseits zeigen Influencer auch nicht unbedingt die Geheimtipps, die man sonst nirgendwo findet.

Timo Kohlenberg, Gründer des Luxus-Reiseanbieters Feinreisen aus Hannover, rät bei als bezahlt markierten Fotos generell zu Skepsis. „Die gesponserten Hotels sind nicht immer die besten.“ Über die Perspektive und optische Filter lässt sich ordentlich schummeln: Der Hotelpool scheint größer als in Wirklichkeit und das Meer blauer.

Entscheidend für die eigene Reiseplanung ist auch der Zeitpunkt der Aufnahme, wie Unger erklärt. Beispiel: Die blühenden Kirschbäume im Park in Tokio sehen zwar auf dem Foto traumhaft aus. Doch die Bäume blühen nur zehn Tage im Jahr - und sind eben nur dann so schön.

Generell muss man sich von Instagram nicht berieseln lassen. Das Netzwerk lässt sich auch aktiv zur Reiseinspiration nutzen. Dazu dienen die Suchfunktion und einschlägige Hashtags. Diese sollten nicht zu allgemein sein - #Wanderlust und #Travel taugen nicht viel. Wer nach Thailand fliegt und Tipps benötigt, sucht zum Beispiel besser mit #lovethailand. Findet man ein schönes Bild, kann man darunter nach weiteren passenden Hashtags suchen.

Doch wie findet man nun den Ort, an dem das tolle Foto vom Wasserfall im Dschungel aufgenommen wurde, wenn die Ortsangabe fehlt? Das ist oft kein Problem, wenn man wenigstens ein paar Anhaltspunkte hat. „Die meisten Reiseanbieter arbeiten mit den Fremdenverkehrsämtern zusammen und helfen bei der Suche“, sagt Kohlenberg.

Wer sich für den anstehenden Urlaub inspirieren lassen will, wird bei Instagram sicherlich fündig. Die nötige Portion Skepsis und eigene Recherche sollte aber besser nicht fehlen. Denn vor einem abgeblühten Kirschbaum in Japan wirkt das eigene Instagram-Foto definitiv nur noch halb so beeindruckend.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180509-99-239449
Timo Kohlenberg ist Gründer des Luxus-Reiseanbieters Feinreisen aus Hannover. Foto: Fabian Kurz

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die Reedereien bauen fleißig an Kreuzfahrtschiffen mit neuer Ausstattung: Auf der „Spectrum of the Seas“ soll man zukünftig virtuelle Welten erkunden können. Die „MSC Meraviglia“ erhält einen Flüssiggas-Antrieb. Neuigkeiten aus der Kreuzfahrt im Überblick.mehr...

Berlin. Eine hohe Kriminalitätsrate macht der Karibikinsel Jamaika zu schaffen. In vielen Gegenden herrscht weiterhin Ausnahmezustand. Besonders Individualreisende sollten daher vorsichtig sein.mehr...

Berlin. Stacheln? An einer Seerose? Nach zwölf Jahren Pause können sich Besucher des Botanischen Gartens Berlin wieder von einer der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen überraschen lassen - vor allem von Star „Victoria“.mehr...

Wellington. Neuseeland wird als Reiseziel immer beliebter. Der Tourismus tut der Wirtschaft des Landes gut - belastet aber auch Infrastrukturen. Daher zieht die Regierung Konsequenzen.mehr...

Berlin. Den Deutschen ist ihr Auto heilig. Den meisten Urlaubern dient es auch als Verkehrsmittel, um in den Urlaub zu fahren. Eine Umfrage legt jetzt offen, auf welche Weise die Deutschen welche Urlaubsziele erreichen.mehr...

In Boltenhagen können Besucher bald mehr genießen als Strand und Meer: Das Ostseebad veranstaltet im August mehrere Klassikkonzerte. Helsinki bekommt ein neues Kunstmuseum. Und Wismar zeigt sich im Sommer von seiner kulinarischen Seite. Die Event-Tipps im Überblick:mehr...