Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein

Heilbronn. Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.

Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein

Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt

Niemand sehnt dieses Ereignis herbei: Aber gerade bei Reisen ins Ausland sollten Auto-Urlauber auf einen Unfall vorbereitet sein.

Ins Handschuhfach gehört neben einem Europäischen Unfallbericht auch die Grüne Versicherungskarte, die man von seiner Kfz-Versicherung erhält, rät die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher (GVI). Die Karte bescheinigt Versicherungsschutz nach den im Ausland geltenden Bestimmungen.

Gerade bei einem Crash im Ausland ist es der GVI zufolge wichtig, auf eine polizeiliche Unfallaufnahme zu bestehen. Den Polizeiruf des Reiselandes sollte man sich vor dem Urlaub ebenso notieren wie den Zentralruf der Autoversicherer, über den in EU-Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz die gegnerische Versicherung ermittelt werden kann.

Der Zentralruf ist in Deutschland kostenfrei unter 0800/250 26 00 sowie aus dem Ausland unter +49 40 300 330 300 erreichbar (montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr). Alternativ funktioniert die Ermittlung aber auch über eine Online-Abfrage. Hierfür können auch mobile Geräte verwendet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...

Stuttgart. Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab 35.034 Euro erhältliche Baureihe.mehr...

Berlin. Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen Variante nötig.mehr...

München. Regen bedeutet für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Besonders gefürchtet ist das Aquaplaning, also die Situation, in der die Reifen auf Wasser gleiten und man keine Kontrolle mehr über das Fahrzeug hat. So weit sollte man es aber gar nicht erst kommen lassen.mehr...

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Ingolstadt. Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.mehr...