Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auto erdrückt Obdachlosen: Verfahren eingestellt

Nach dem Tod eines Obdachlosen in einem Düsseldorfer Parkhaus ist das Verfahren gegen eine 47-jährige Autofahrerin vorläufig eingestellt worden. Das Auto der Frau war Mitte November eine abschüssige Rampe hinabgerollt und hatte den 71-jährigen Obdachlosen an dessen Schlafstelle erfasst, gegen eine Wand gequetscht und erdrückt. Offenbar war die Handbremse nicht ausreichend angezogen. Die Frau treffe nur geringe Schuld, es handele sich um ein „Augenblicksversagen“, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Montag und bestätigte entsprechende Medienberichte.

,

Düsseldorf

, 26.03.2018

Sobald sie 2500 Euro Geldauflage an eine soziale Einrichtung für Obdachlose gezahlt hat, sei das Verfahren wegen fahrlässiger Tötung endgültig beendet. Die 47 Jahre alte Fahrzeughalterin hatte ebenso wie drei Ersthelferinnen an der Unfallstelle einen Schock erlitten.