Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Auto

Auto

Wiesbaden/Hannover. Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, schließlich ist der Dieseldreck überall.mehr...

New York. Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich „mutwillig und arglistig“ Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei ein Whistleblower und habe Investoren und Öffentlichkeit vor den Missständen bei Tesla warnen wollen.mehr...

Köln. Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?mehr...

Bauen und Wohnen

21.06.2018

Was bei Tiny Houses zu beachten ist

Berlin. Räder können einen großen Unterschied machen. Zumindest bei Minihäusern, sogenannten Tiny Houses. Denn ist das Haus auf einem Fahrgestell montiert, gilt es meist als Wohnwagen. Das hat Folgen für Baugenehmigung und Versicherung.mehr...

Düsseldorf. Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.mehr...

Auto und Verkehr

21.06.2018

Pollenfilter einmal jährlich wechseln

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...

Wirtschaft

21.06.2018

Daimler senkt Prognose

Stuttgart. Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die Autoindustrie insgesamt.mehr...

Reise und Tourismus

21.06.2018

Ferienauftakt sorgt für vollere Autobahnen

Stuttgart/München. Die staufreie Zeit ist in Deutschland erst einmal vorbei: Mit dem Beginn der Sommerferien in drei Bundesländern müssen sich Autofahrer in den kommenden Monaten auf viel Urlaubsverkehr einstellen. Vor allem die klassischen Reiserouten sind betroffen.mehr...

Las Vegas. Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben zu haben.mehr...

München. Nach zwei Tagen im Untersuchungsgefängnis ist Audi-Chef Rupert Stadler erstmals als Häftling vernommen worden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung äußerten sich nicht zum Inhalt oder zur Dauer der Vernehmung. Stadler hatte nach seiner Festnahme eine Aussage angekündigt. Die Ermittler werfen dem inzwischen beurlaubten Audi-Chef Betrug vor, weil er nach Aufdeckung der Abgasbetrügereien bei Dieselautos 2015 in den USA weiter manipulierte Autos in Europa habe verkaufen lassen. Auch gegen einen weiteren, namentlich nicht genannten Audi-Vorstand wird ermittelt.mehr...

Stuttgart. Ist die Reisekasse kaum gefüllt, machen sich viele als Backpacker auf den Weg. Bevorzugtes Reisemittel: Per Anhalter fahren. Schließlich ist die Mitnahme meist kostenlos. Allerdings birgt sie auch Gefahren. Daher sollten sich Tramper gut absichern.mehr...

Stuttgart. Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab 35.034 Euro erhältliche Baureihe.mehr...

Reise und Tourismus

20.06.2018

Düsseldorfer Hotel plant „CarLofts“

Düsseldorf. In einigen Großstädten haben sich Wohnungen mit Autoaufzügen inzwischen etabliert. Eigentümer können damit ihr Fahrzeug direkt ins Wohnzimmer holen. Auch Hotelgäste kommen jetzt in den Genuss dieses Luxus.mehr...

Berlin. Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen Variante nötig.mehr...

München. Regen bedeutet für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Besonders gefürchtet ist das Aquaplaning, also die Situation, in der die Reifen auf Wasser gleiten und man keine Kontrolle mehr über das Fahrzeug hat. So weit sollte man es aber gar nicht erst kommen lassen.mehr...

Wolfsburg/Dearborn. Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - denn hier stellen strengere EU-Regeln die Konzerne vor große Herausforderungen.mehr...

Wolfsburg. Der deutsche Autoriese Volkswagen will bei der Entwicklung von Nutzfahrzeugen und anderen Geschäften die Kräfte mit dem US-Rivalen Ford bündeln. Die Konzerne bestätigten nach US-Börsenschluss, Möglichkeiten einer strategischen Allianz zu erkunden. Der VW-Aufsichtsrat hatte nach dpa-Informationen bereits am Montag seine Zustimmung zu Gesprächen mit Ford gegeben. VW und Ford machten klar, dass bei der möglichen Partnerschaft keine gegenseitigen Beteiligungen geplant seien.mehr...

Hintergründe

19.06.2018

Justiz erhöht Druck im Dieselskandal

Stuttgart. Dieselskandal schon so gut wie abgehakt? Von wegen. Wie es aussieht, wird es erst jetzt so richtig ungemütlich für die deutsche Autoindustrie. Was kommt denn da jetzt noch alles?mehr...

Ingolstadt. Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. Der seit gestern inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen mitteilte. Der Audi-Aufsichtsrat und der Aufsichtsrat des VW-Konzerns entschieden sich für diese Interimslösung. Stadler sitzt seit gestern in Augsburg in Untersuchungshaft und kann seine Aufgaben zumindest vorerst nicht mehr erfüllen. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten übernehmen. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.mehr...

Ingolstadt. Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten übernehmen. Der seit gestern inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen mitteilte.mehr...

Palo Alto. Dem Elektroautobauer Tesla macht nach Angaben von Firmenchef Elon Musk ein Feind im eigenen Hause zu schaffen: Ein Mitarbeiter habe „schädliche Sabotage“ begangen, schrieb Musk den Tesla-Angestellten in einer E-Mail, die der US-Sender CNBC veröffentlichte. Der Angestellte nahm laut Musk unter falschen Nutzernamen direkte Änderungen an Teslas Produktionssystem vor und leitete große Mengen hochsensibler Daten an noch unbekannte Dritte weiter. Sein Motiv sei gewesen, dass ihm eine Beförderung versagt geblieben sei.mehr...

München. Audi-Chef Rupert Stadler wartet im Untersuchungsgefängnis in Augsburg auf seine erste Vernehmung. Die Münchner Staatsanwaltschaft beabsichtige, ihn noch diese Woche zu vernehmen, sagte eine Sprecherin. Stadler habe bereits mitgeteilt, dass er sich nach Beratungen mit seinem Verteidiger zur Sache äußern werde. Der 55-Jährige wurde am Montag in seinem Haus in Ingolstadt festgenommen. Er soll nach Einleitung des Ermittlungsverfahrens im Dieselskandal geplant haben, Zeugen oder Mitbeschuldigte zu beeinflussen. Die Ermittler hatten auch sein Telefon abgehört.mehr...

Auto und Verkehr

19.06.2018

Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Ingolstadt. Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.mehr...

Ingolstadt. Der Audi-Aufsichtsrat berät über die Nachfolge des festgenommenen Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler. In einer Telefonkonferenz wollten die Aufsichtsräte zügig entscheiden, wer vorübergehend an die Spitze der Ingolstädter VW-Tochter trete, verlautetet aus Unternehmenskreisen. Direkt anschließend soll der Aufsichtsrat des VW-Konzerns die Entscheidung besiegeln. Stadler sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland sind aber noch im Gange.mehr...

Auto und Verkehr

19.06.2018

Der Citroën C4 Picasso als Gebrauchter

Berlin. Was Optik und Geräumigkeit angeht, steht der Familienvan von Citroën der deutschen Konkurrenz in nichts nach. Die Technik jedoch schneidet bei älteren Modelle des C4 Picasso eher schlecht ab - hohe Instandhaltungskosten drohen.mehr...

Palo Alto. Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, sagt zumindest Firmenchef Musk. Und auch ein Brand ist für ihn recht verdächtig.mehr...

Auto und Verkehr

19.06.2018

Bagatellschäden richtig abwickeln

Köln. Eine kleine Unachtsamkeit, die Tür ein Stück zu weit geöffnet, und schon hat man beim Auto nebenan den Lack beschädigt. Eine Bagatelle? Nein, denn auch solche kleinen Schäden können viel Ärger bedeuten und müssen korrekt abgewickelt werden - aber wie geht das?mehr...

Auto und Verkehr

19.06.2018

Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Köln. Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern umbauen. Was ist dabei zu beachten?mehr...

Erfurt. Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist dann eine entsprechend kostspielige Angelegenheit. Was ist zu tun, wenn es passiert ist?mehr...

Wolfsburg. Der Volkswagen-Aufsichtsrat hat seine Entscheidung über die Besetzung des Chefpostens bei Audi vertagt. Das Gremium ging in Wolfsburg zunächst ohne Einigung auseinander. Die Aufsichtsräte von Volkswagen AG und Audi AG hätten noch keine Entscheidung getroffen und prüfe die Sachlage weiterhin, teilte ein Aufsichtsrats-Sprecher mit. Am Abend war demnach weiterhin denkbar, dass Audi-Vertriebschef Bram Schot das Amt nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler vorläufig übernimmt.mehr...

Bonn. Der Hersteller von Anhängerkupplungen Westfalia aus Rheda-Wiedenbrück wird wegen Bedenken des Bundeskartellamts nicht mit dem Konkurrenten Brink aus den Niederlanden fusioniert. Die Unternehmen hätten ihre Fusionsanmeldung zurückgenommen, teilte das Kartellamt am Montag in Bonn mit. Westfalia gehört seit 2016 zum amerikanischen Automobilzulieferer Horizon Global Corporation.mehr...

Ingolstadt. Nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler soll der bisher unbelastete Vertriebschef Bram Schot vorerst an die Spitze des Autobauers aufrücken. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von Insidern. Der in den Niederlanden geborene Manager ist seit September vergangenen Jahres bei Audi. Mit Stadler war zum ersten Mal in der Dieselaffäre ein Unternehmenslenker verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm Betrug vor und erwirkte einen Haftbefehl wegen Verdunkelungsgefahr.mehr...

Ingolstadt. Der derzeitige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten vom verhafteten Rupert Stadler übernehmen. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur von mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. Der derzeitige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten vom verhafteten Rupert Stadler übernehmen. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag von mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr.mehr...

München. Mit der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler wollte die Staatsanwaltschaft eine mögliche Beeinflussung von Zeugen oder Beschuldigten im Dieselskandal verhindern. Seit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens gegen Stadler habe sich beim Tatvorwurf nichts Neues ergeben, hieß es. Aber es habe Hinweise auf die Gefahr einer Verdunkelungshandlung gegeben. Und das habe zu dem Haftbefehl geführt. Stadler sei am Vormittag an seinem Wohnort festgenommen und dann der Ermittlungsrichterin vorgeführt worden. Er habe noch keine Angaben zur Sache gemacht.mehr...

Hintergründe

18.06.2018

Audi-Chef Rupert Stadler im Kurzporträt

Ingolstadt. Er gilt als ehrgeizig und bodenständig - Rupert Stadler, der Vorstandsvorsitzende der Audi AG in Ingolstadt. Der 55 Jahre alte Manager steht seit Anfang 2007 an der Spitze der VW-Tochter, seit 2010 sitzt er zudem im Konzernvorstand von Volkswagen. Seine Karriere verlief steil.mehr...

Auto und Verkehr

18.06.2018

BMW 8er beerbt im November den 6er

München. Der neue 8er von BMW besticht durch sein sportliches Design, neueste Technik und viel Luxus. Ab November kann man das knackige Coupé erwerben. Im nächsten Jahr folgen die Varianten Cabrio und Gran Coupé.mehr...

Frankfurt/Main. Generationenwechsel bei Kias Kompaktklasse: Der neue Ceed kommt nicht nur mit komplett überarbeitetem Design auf den Markt, sondern hat auch technisch einiges zu bieten. Was haben sich die Koreaner einfallen lassen?mehr...

München. In der Abgas-Affäre ist Audi-Chef Rupert Stadler vorläufig festgenommen worden. „Der Beschuldigte wurde der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat“, teilte die Staatsanwaltschaft München II mit. Als Grund nannte die Behörde Verdunkelungsgefahr. Die Staatsanwaltschaft legt Stadler und einem weiteren Vorstandsmitglied „Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung zur Last“. Die beiden hätten Dieselautos mit manipulierter Abgasreinigung in Europa in den Verkehr gebracht.mehr...

Schlaglichter

18.06.2018

Audi-Chef Stadler festgenommen

Wolfsburg. In der Abgas-Affäre bei Audi ist Audi-Chef Rupert Stadler vorläufig festgenommen worden. Das hat der VW-Konzern in Wolfsburg bestätigt.mehr...

Ingolstadt/Wolfsburg. Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht schon bereit.mehr...

Eilmeldungen

18.06.2018

Audi-Chef Stadler festgenommen

Wolfsburg. In der Abgas-Affäre bei Audi ist Audi-Chef Rupert Stadler am Montag vorläufig festgenommen worden. Das hat der VW-Konzern in Wolfsburg bestätigt.mehr...

Berlin. Den Deutschen ist ihr Auto heilig. Den meisten Urlaubern dient es auch als Verkehrsmittel, um in den Urlaub zu fahren. Eine Umfrage legt jetzt offen, auf welche Weise die Deutschen welche Urlaubsziele erreichen.mehr...

Hamm. Ampel grün, Gang einlegen, abbiegen. Doch Vorsicht ist geboten: Auch wenn die Ampel für Linksabbieger auf grün steht, hat die Straßenbahn Vorfahrtsrecht. Im Falle eines Unfalls ist dann der PKW-Fahrer Unfallverursacher und somit alleinverantwortlich.mehr...

Trier. Alkohol am Steuer ist und bleibt ein Vergehen. Dabei gelten die Testgeräte zur Atemalkoholmessung als genügend zuverlässig, um bei einem besonders hohen Wert eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) zu begründen.mehr...

Auto und Verkehr

15.06.2018

Der Niedergang des Schaltknüppels

Fellbach. Er hat einmal zum Auto gehört wie das Lenkrad und die Hupe. Doch nachdem der Schaltknauf in den letzten Jahren immer öfter dem Automatik-Wählhebel weichen musste, sind jetzt auch dessen Tage gezählt. Zum Abschied drehen die Designer noch einmal richtig auf.mehr...

Auto und Verkehr

14.06.2018

So beugen Radler Abbiege-Unfälle vor

Berlin. Beim Rechtsabbiegen von Lastwagen kommt es oft zu schweren Fahrradunfällen. Grund ist in vielen Fällen der tote Winkel. Radfahrer sollten daher in der Nähe eines Lkws besonders vorsichtig sein.mehr...

Berlin. Auf langen Autofahrten überfällt die meisten Fahrer irgendwann die Müdigkeit. Dann hilft nur eins: Pause machen. Kaffee und Schlaf bringen dann am besten neue Frische.mehr...

Braunschweig/Wolfsburg. VW bekommt im Abgasskandal die nächste Rechnung, diesmal von der deutschen Justiz. Eine Milliarde Euro soll der Autobauer an Bußgeld zahlen. Was wird aus dem Geld?mehr...

Schlaglichter

14.06.2018

VW zahlt eine Milliarde Geldbuße

Wolfsburg. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Volkswagen in der Dieselaffäre ein Bußgeld über insgesamt eine Milliarde Euro aufgebrummt. Ermittelt wurde schon länger, nun sehen die Ankläger „Aufsichtspflichtverletzungen“ im Konzern belegt. Heute will sich die Staatsanwaltschaft zu den Details äußern. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Und es gab Entschädigungen für betroffene Autobesitzer. Das gibt das Rechtssystem in Deutschland bislang nicht her.mehr...

Stuttgart. Wer die Möglichkeit hat, sollte das dritte Juni-Wochenende noch einmal für einen entspannten Kurztrip nutzen. Denn danach wird auf den Autobahnen für einige Wochen reger Ferienverkehr herrschen. Die Aussichten für Autofahrer:mehr...

Braunschweig. In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Volkswagen akzeptiere das Bußgeld und bekenne sich damit zu seiner Verantwortung, teilte der Konzern mit. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben demnach ergeben, dass Fahrzeuge in der zuständigen Abteilung nicht ausreichend überprüft wurden. Die Folge: von Mitte 2007 bis 2015 sind weltweit 10,7 Millionen Diesel-Fahrzeuge mit einer illegalen Software beworben und verkauft worden. VW will nicht juristisch gegen die Geldbuße vorgehen.mehr...

Wolfsburg/Braunschweig. In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. „Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung“, teilte die Volkswagen AG mit.mehr...

Wolfsburg/Braunschweig. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbußen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden.mehr...

Wolfsburg/Braunschweig. In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. „Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung“, teilte die Volkswagen AG am Mittwoch mit.mehr...

Auto und Verkehr

13.06.2018

Volvo V60 startet im Juli ab 40.100 Euro

Köln. Volvos V60 bekommt eine Auffrischung: Mit einem größeren Innenraum und verbesserter Sicherheitsausstattung hebt sich der neue Kombi von früheren Versionen ab. Mit an Bord ist diesmal auch ein smarter Notbremsassistent.mehr...

Bonn. Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte das Fahrzeug vorher einem Check-up unterziehen. Dazu gehört auch das Prüfen des Reifendrucks. Hierbei ist wichtig, die Beladung zu berücksichtigen.mehr...

Tokio/Singapur. Toyota steigt mit einer Milliarde Dollar beim dem in Südostasien starken Fahrdienst-Vermittler Grab ein. Als Teil des Deals solle die bereits bestehende Kooperation bei vernetzten Autos ausgebaut werden, wie Grab bekanntgab.mehr...

Berlin. Die Verbraucherlobby fordert Verkehrsminister Andreas Scheuer wegen des Dieselskandals zu einem härteren Kurs gegen die Autohersteller auf. Der Verkehrsminister müsse wissen, dass die Schonfrist für die Autoindustrie vorbei ist, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, der „Rheinischen Post“. Der Verbraucherschützer betonte, dass Millionen Verbraucher mit „immensen Risiken“ betroffen seien. „Wir Verbraucherschützer werden nicht müde zu fordern, dass Verbraucher nicht auf den Schäden sitzen bleiben dürfen. Darauf muss der Minister zügigst Antworten finden.“mehr...

Palo Alto. Der Elektroautopionier Tesla will inmitten der Probleme um den Stotterstart seines ersten Mittelklassewagens Model 3 in großem Stil Stellen streichen. „Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen“, heißt es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Tesla-Chef Elon Musk bei Twitter teilte. Der Jobabbau dürfte mehr als 3000 Beschäftigte treffen. Durch die Kündigungen sollten die Kosten gesenkt werden, um dem Ziel der Profitabilität näher zu kommen, so Musk.mehr...

Palo Alto. Eigentlich befindet sich Tesla mit seinem Hoffnungsträger Model 3 mitten im Angriff auf den Massenmarkt. Bislang läuft das Großprojekt allerdings nicht wie erhofft. Nun hat der schillernde Firmenchef Elon Musk einen überraschend großen Stellenabbau angekündigt.mehr...

Berlin. Angesichts der neuen Dimension im Diesel-Skandal mit Hunderttausenden Rückrufen bei Daimler verlangt die Opposition, dass die Bundesregierung härter durchgreift. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte wörtlich, es müsse jetzt Schluss sein mit Showveranstaltungen und halbherzigen Rückrufaktionen. Die FDP forderte von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mehr Transparenz. Der Minister hatte gestern nach einem Gespräch mit Daimler-Chef Zetsche den Rückruf von europaweit 774.000 Mercedes-Diesel wegen unzulässiger Abgastechnik angekündigt.mehr...

Berlin. Viele Beschäftigte dürfen ihren Firmenwagen auch privat nutzen. In diesem Fall werden Steuern fällig. Auch wenn es aufwendig ist: Ein Fahrtenbuch kann sich am Ende auszahlen.mehr...

Dresden. Die neuen Abgas-Regelungen können dazu führen, dass Autokäufer auf den bestellten Neuwagen warten müssen. Doch wie lang darf sich die Lieferfrist verzögern? Und wie verhalten sich Abnehmer am besten, wenn der Termin deutlich überschritten wird?mehr...

Auto und Verkehr

12.06.2018

Peugeot 508 startet im Herbst ab 31.250 Euro

Köln. Im Herbst krönt Peugeot seine Modellpalette mit der Limousine 508. Neben Benzinern und Diesel zum Start hat der französische Hersteller auch ein Plug-in-Modell angekündigt. Das kommt aber erst 2019 - dann folgt auch eine Kombiversion.mehr...

Berlin. Das Ausmaß von Diesel-Manipulationen in der deutschen Autoindustrie wird immer größer - und der Ton gegen die Konzerne schärfer. Auch das Krisenmanagement der Politik im jüngsten Fall gerät in die Kritik.mehr...

Auto und Verkehr

12.06.2018

Der Weg zum eigenen Wohnmobil

Frankfurt/Main. Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?mehr...

Berlin. Bisher hat Daimler zurückgewiesen, dass an der Abgasreinigung seiner Diesel etwas nicht rechtens sein könnte. Verkehrsminister Scheuer sieht das anders - mit unangenehmen Folgen für den Autobauer.mehr...

Berlin. Der angekündigte Pflichtrückruf für Hunderttausende Diesel von Daimler geht der Opposition im Bundestag nicht weit genug. Grüne und Linke forderten ein härteres Durchgreifen der Bundesregierung gegen die Autokonzerne und mehr Transparenz. „Jetzt wird wieder nur ein Bruchteil der betroffenen Daimler-Diesel zurückgerufen. Der Verkehrsminister greift wieder nicht durch“, hieß es von den Grünen. Verkehrsminister Andreas Scheuer hatte nach einem Gespräch mit Daimler-Chef Dieter Zetsche einen amtlichen Rückruf von 774 000 Diesel-Fahrzeugen des Autobauers in Europa angekündigt.mehr...

Auto und Verkehr

12.06.2018

Was ist eine Rettungskarte?

Stuttgart. Nach einem schweren Verkehrsunfall zählt jede Sekunde. Doch die komplexe moderne Technik vieler Fahrzeuge kann die Rettung behindern. Sogenannte Rettungsdatenblätter sollen Helfern die Arbeit erleichtern. Wie funktioniert das?mehr...

Berlin. Eine echte Rarität ist der Chevrolet Aveo. Das liegt aber nicht an einer großen Nachfrage, sondern an den geringen Neuzulassungen schon zu Vertriebszeiten. Und auch die Prüfergebnisse lassen den Amerikaner eher schlecht aussehen.mehr...

Berlin. Der Autobauer Daimler will den von Verkehrsminister Andreas Scheuer angekündigten Rückruf von europaweit rund 774.000 Diesel-Autos umsetzen - zugleich aber auch dagegen Widerspruch einlegen. Offene Rechtsfragen würden noch im Widerspruchsverfahren geklärt, teilte Daimler im Anschluss an das Treffen von Scheuer und Vorstandschef Dieter Zetsche mit. Aus Sicht der Behörden hat Daimler in den Fahrzeugen von Mercedes-Benz unzulässige Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung verwendet. Der Autobauer sieht das anders und hat schon gegen einen anderen Rückruf-Bescheid Widerspruch eingelegt.mehr...

Berlin. Daimler muss deutschlandweit 238.000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. Der Bund werde unverzüglich einen amtlichen Rückruf anordnen, so Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nach einem Gespräch mit Daimler-Chef Dieter Zetsche. Insgesamt seien in Europa fast 775.000 Fahrzeuge betroffen. Nach Angaben des Ministeriums geht es neben dem Kleintransporter Vito nun insbesondere um ein Modell der C-Klasse sowie um eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC.mehr...

Stuttgart/Berlin. Illegal oder nicht? Die Behörden und Daimler streiten um die Abgasreinigung in den Diesel-Autos von Mercedes. Das zweite Treffen von Verkehrsminister Scheuer und Vorstandschef Zetsche bringt den Autobauer nun schwer in die Bredouille.mehr...

Berlin. Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. Insgesamt seien in Europa 774 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche in Berlin mit.mehr...

Berlin. Daimler muss deutschlandweit 238 000 Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. Insgesamt seien in Europa 774 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag in Berlin mit.mehr...

Rüsselsheim. Nach der Einigung mit den Beschäftigten will Opel nun die Vorteile aus dem neuen Konzernverbund heben. Mit mehr einheitlichen Teilen wird die Entwicklung billiger. Aber wie deutsch darf Opel bleiben?mehr...

München. In der Abgas-Affäre stehen jetzt auch Audi-Chef Rupert Stadler und ein weiteres Vorstandsmitglied unter Betrugsverdacht. Die beiden Manager werden als Beschuldigte geführt. Ihre Privatwohnungen wurden laut der Staatsanwaltschaft München durchsucht, um Beweismaterial zu sichern. Zum ersten Mal sind damit zwei amtierende Audi-Vorstandsmitglieder ins Visier der Ermittler geraten. Stadler und seinem Vorstandskollegen wird Betrug vorgeworfen. Hintergrund sind Diesel-Modelle von Audi mit manipulierter Abgassteuerung.mehr...

Wolfsburg. Als ein wichtiges Element bei der Aufarbeitung des Dieselskandals bündelt der VW-Konzern bisherige Ethik-Initiativen für eine offene Unternehmenskultur. Bis Juni 2025 soll das neue Programm „Together4Integrity“ im gesamten Konzern ausgerollt werden.mehr...

Hannover. Mobilität der nahen Zukunft? Die Volkswagen-Studie „Sedric“ kann zu einem beliebigen Zielort fahren, um dort seine Insassen aufzunehmen. Auf Schulkinder oder Nachtschwärmer zugeschnittene Versionen gibt es bereits. Nun stellt sich das Roboter-Taxi auf Aktivsportler ein.mehr...

Berlin. Eineinhalb Jahre hatten die Besitzer von VWs und Audis mit manipulierter Abgasreinigung Zeit, um die illegale Motor-Software löschen zu lassen. Die Frist läuft jetzt aus - mit einer bösen Überraschung für diejenigen, die sich bislang Zeit gelassen haben.mehr...

Hannover. Volkswagen hat auf der Cebit eine neue Version seines Roboterwagen-Konzepts „Sedric“ vorgestellt. Diese Studie sei für sportlich aktive Menschen gedacht, sagte Digitalchef Johann Jungwirth auf der Technologiemesse in Hannover.mehr...

München. Seit mehr als einem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft im Diesel-Skandal gegen Audi. Nun rückt Audi-Chef Rupert Stadler in den Mittelpunkt: Er und ein weiteres Vorstandsmitglied würden nun als Beschuldigte geführt, teilte die Staatsanwaltschaft München II mit. Zur Sicherung von Beweismaterial wurden die Privatwohnungen der beiden Beschuldigten durchsucht. Ihnen werde jeweils Betrug sowie „mittelbare Falschbeurkundung“ zur Last gelegt. Die Zahl der Beschuldigten im Ermittlungsverfahren ist damit auf 20 gestiegen.mehr...

München/Ingolstadt. Nach zwei großen Razzien bei Audi verdächtigt die Justiz jetzt auch den Vorstandschef Stadler selbst des Betruges mit manipulierten Dieselautos. Zum ersten Mal durchsuchten die Ermittler seine Privatwohnung in Ingolstadt.mehr...

München. In der Abgas-Affäre bei Audi werden jetzt auch Audi-Chef Rupert Stadler und ein weiteres Vorstandsmitglied der Volkswagen-Tochter als Beschuldigte geführt. Das teilte die Staatsanwaltschaft München II mit.mehr...

München. In der Abgas-Affäre bei Audi werden jetzt auch Audi-Chef Rupert Stadler und ein weiteres Vorstandsmitglied der Volkswagen-Tochter als Beschuldigte geführt. Das teilte die Staatsanwaltschaft München II am Montag mit.mehr...

Palo Alto. Noch während Teslas Fahrassistenz-System nach mehreren Unfällen untersucht wird, verspricht Firmenchef Elon Musk zum August erste Funktionen zum autonomen Fahren.mehr...

Palo Alto. Trotz der Nachrichten über einen tödlichen Unfall durch einen Autopiloten plant Tesla, seinen Kunden schon bald einen autonomen Fahrassistenten anzubieten. Ganz aus der Hand geben können Fahrer ihre Verantwortung damit aber nicht.mehr...

Palo Alto. Nach während Teslas Fahrassistenz-System nach mehreren Unfällen untersucht wird, verspricht Firmenchef Elon Musk zum August erste Funktionen zum autonomen Fahren. Sie sollen mit der neuen Version der Software von Teslas Elektroautos aktiviert werden, schrieb Musk bei Twitter. Weitere Details nannte er nicht. Bei der Autopilot-Software betont Tesla, dass es lediglich ein Assistenzsystem sei, das die Wagen nicht zu selbstfahrenden Autos mache. Derzeit werden in den USA mehrere Unfälle mit Tesla-Wagen untersucht.mehr...

Berlin. Der BDI ist der Spitzenverband der deutschen Industrie. Sein Präsident findet angesichts der Dieselkrise klare Worte. Die Adressaten sind die Führungsspitzen der Autohersteller.mehr...

Berlin. Angesichts der jüngsten Andeutungen von US-Präsident Donald Trump zu möglichen Importzöllen auf Autos befürchtet die deutsche Autobranche eine Eskalation des Handelsstreits. „Ich bin über die Entwicklung der transatlantischen Beziehungen sehr besorgt“, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernhard Mattes, der „Süddeutschen Zeitung“. Die EU baue gerade eine Gegenposition zu US-Zöllen auf. Allerdings könnten Zölle auf US-Produkte auch neue Gegenreaktionen mit sich bringen. Seit Anfang Juni gelten für die EU Strafzölle der USA auf Stahl- und Aluminium.mehr...

Berlin. BDI-Chef Dieter Kempf hat den Umgang der Automanager mit dem Diesel-Abgasskandal kritisiert. „Wer Fehler gemacht hat, sollte sie benennen, sich entschuldigen und sie abstellen, also Verantwortung übernehmen, um endlich Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie der dpa. Es sei ein enormer Image- und Vertrauensschaden entstanden für die Wirtschaft insgesamt. Die Hersteller müssten alles tun, um Vertrauen wiederzugewinnen. Heute wird Daimler-Chef Dieter Zetsche bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erwartet.mehr...