Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autozulieferer Westfalia wird nicht fusioniert

Der Hersteller von Anhängerkupplungen Westfalia aus Rheda-Wiedenbrück wird wegen Bedenken des Bundeskartellamts nicht mit dem Konkurrenten Brink aus den Niederlanden fusioniert. Die Unternehmen hätten ihre Fusionsanmeldung zurückgenommen, teilte das Kartellamt am Montag in Bonn mit. Westfalia gehört seit 2016 zum amerikanischen Automobilzulieferer Horizon Global Corporation.

Bonn

18.06.2018
Autozulieferer Westfalia wird nicht fusioniert

Das verschrammte Logo von Westfalia auf einem VW-Bus. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

„Horizon/Westfalia ist bereits jetzt Marktführer bei Anhängerkupplungen“, sagt Kartellamtspräsident Andreas Mundt laut Mitteilung. Nach der Übernahme des drittstärksten Anbieters Brink hätte es nur noch einen wesentlichen Wettbewerber gegeben. „Der Zusammenschluss hätte damit für die Kunden zu erheblichen Nachteilen geführt.“ Daher habe das Kartellamt den Unternehmen angekündigt, die Fusion zu untersagen.