Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Axel Prahl: Betrüger geht unter meinem Namen shoppen

Berlin. Für den „Tatort“-Kommissar aus Münster ist es bereits „Routine“ geworden, Betrüger anzuzeigen, die unter seinem Namen eingekauft haben. Eine andere Form des Identitätsklaus macht Axel Prahl hingegen deutlich wütender.

Axel Prahl: Betrüger geht unter meinem Namen shoppen

Axel Prahl muss sich mit Betrügern auseinandersetzen. Foto: Rolf Vennenbernd

Schauspieler Axel Prahl (58) wird laut eigener Aussage regelmäßig Opfer eines Betrügers, der unter seinem Namen Bestellungen aufgibt. „Da geht jemand mit einer alten Adresse von mir fleißig auf Shopping-Tour“, sagte der „Tatort“-Kommissar der „Bild“-Zeitung.

Aus der Ruhe lasse er sich davon aber nicht bringen: „Erst kriegt man einen Schock, wenn solche Post ins Haus flattert. Mittlerweile ist es schon Routine, dann bei der Polizei die Vorgangsnummer für den Betrug durchzugeben.“

Genervt zeigt sich Prahl hingegen von Menschen, die unter seinem Namen Accounts in sozialen Netzwerken erstellen: „Über einen Fake-Account bei Facebook hat einer Geld für Autogramme von mir verlangt. So ein Quatsch. Die sind bei mir natürlich kostenlos. Nur das normale Porto muss vom Interessenten übernommen werden.“

Einmal habe ein falscher Axel Prahl Frauen auf Instagram gebeten, schlüpfrige Fotos zu schicken - für den Schauspieler eine absolute Grenzüberschreitung: „Da hört der Spaß auf. Für alle: Das ist nicht Euer Axel!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Bangui/Frankfurt. Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale. Die Tennis-Legende bleibt dabei: Ich bin „heute Diplomat von Zentralafrika“.mehr...

Lissabon. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland trifft Cristiano Ronaldo nach Belieben. Seine Büste am Flughafen von Madeira aber war ein Eigentor. Jetzt wurde das mit Häme überschüttete „Kunstwerk“ ausgetauscht.mehr...

Madrid. Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige Haftstrafe an. Was erwartet Iñaki Urdangarin im Gefängnis?mehr...

London/Bangui. Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.mehr...