Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

BMW i8 Roadster im Test: Sonnenbaden ohne Schattenseiten

Es war ein Roadster, mit dem vor 15 Jahren die elektrische Revolution begonnen hat. Während Tesla seinen elektrischen Zweisitzer wieder eingestellt hat, zieht der BMW i8 blank und wird zum einzigen Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-173421
Der i8 ist kein reines Eletroauto. Und so endet die Stille beim schnellen Fahren oder wenn der Akku leer ist. Denn dann hört man den Dreizylinder-Turbobenziner im Heck. Foto: BMW

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-173425
Wenn der Benziner und der Elektromotor zusammenarbeiten, kommt der i8 auf eine Systemleistung von 275 KW/374 PS und einen Sprintwert von 4,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Foto: BMW

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-173426
Der Roadster ist gegenüber dem Coupé 17 000 Euro teurer. Der offene i8 ist ab 155 000 Euro erhältlich. Foto: BMW

Berlin (dpa-infocom) - Elektromobilität ist längst nicht nur etwas für Spaßbremsen. Das beweist auch BMW mit seinem neuen Roadster i8.

Von 0 auf 100 im Tesla Model S in bestenfalls 2,7 Sekunden, ein Porsche Panamera Plug-in Hybrid mit einem Normverbrauch von 2,5 Litern und einem CO2-Ausstoß von 56 g/km oder ein Supersportwagen wie der Mercedes-AMG Project One, der etwa 20 Kilometer ohne Sprit schafft - längst haben die Luxushersteller bewiesen, dass Elektromobilität nicht nur etwas für Spaßbremsen ist. Doch BMW liefert in dieser Diskussion ein weiteres Argument.

Denn wenn die Bayern Mitte Mai zu Preisen ab 155 000 Euro den i8 auch als Roadster bringt, wird der Plug-in-Hybrid zum ersten Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen und stiehlt konventionellen Konkurrenten wie dem Porsche 911 oder dem Mercedes-AMG GT gar vollends die Schau.

17 000 Euro für den Platz an der Sonne

Vier Jahre nach dem Start des i8 hat BMW den Sportwagen auf die Sonnenbank geschickt und die Karbonkarosse nach oben geöffnet. Wer gegenüber dem Coupé 17 000 Euro mehr bezahlt, muss dann zwar auf die zwei ohnehin kaum brauchbaren Notsitze im Fond verzichten, bekommt dafür aber binnen 15 Sekunden einen Platz an der Sonne. So lange dauert es, bis sich das Stoffverdeck bis Tempo 50 während der Fahrt hinter die Sitze gelegt hat.

Und wer trotz des erweiterten Erfahrungshorizonts den Plätzen drei und vier nachtrauert, der kann sich mit weiteren 100 Litern Gepäckablage trösten, die den i8 Roadster trotz seines mit 88 Litern eher schmächtigen Kofferraums zu einem halbwegs alltagstauglichen Auto machen.

Ein Gewinn für alle Sinne

Das offene Dach lässt nicht nur mehr Luft und Licht herein, es ist ein Gewinn für alle Sinne. Zumindest, solange man halbwegs langsam unterwegs ist, sammeln die dabei ganz neue Eindrücke.

Denn wenn der i8 rein elektrisch und entsprechend leise unterwegs ist, fühlt man sich eher wie in einem Segelflieger als in einem Sportwagen - nur dass jemand vor dem Start die Kanzel abgenommen hat.

Bei leerem Akku hört der Spaß auf

Dumm nur, wenn man schneller fährt oder der Akku leer ist. Dann spürt man nicht nur den Wind in den Haaren und die Sonne auf der Haut. Statt des Sound of Silence hört man, wie sich trotz eines mühsam, aber erfolglos unterdrückten Schnatterns, der 1,5 Liter große und 170 kW/231 PS-starke Dreizylinder-Turbobenziner im Heck zu Wort meldet und die Illusion vom elektrischen Gleiter zunichte macht.

Spätestens da sind die Erinnerungen an den Tesla Roadster, mit dem vor 15 Jahren die Elektromobilität Fahrt aufgenommen hat, vorbei. Stattdessen wächst die Vorfreude auf das neue Modell, das Tesla-Chef Musk für 2020 angekündigt hat.

Gegen Tesla keine Chance

Der wird übrigens nicht nur effizienter und leiser als der BMW, sondern auch sportlicher. Schließlich soll er in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und ein Spitzentempo von weit über 300 km/h erreichen. Aber auch wenn man den i8 Roadster mit anderen Sportwagen seines Kalibers vergleicht, fällt das Urteil sehr geteilt aus.

Wenn es wie so oft nur darum geht, Aufmerksamkeit zu erregen, dann ist und bleibt der i8 die erste Wahl. Auch nach vier Jahren sieht er noch aus wie ein Bote aus einer fernen Zukunft, fängt alle Blicke und lässt Konkurrenten wie einen Porsche 911 oder einen Audi R8 wirken wie aus dem PS-Pleistozän. Doch wer auf Fahrspaß wert legt, muss beim i8 noch immer ein paar Einschränkungen machen.

Der Vorreiter reiht sich hinten ein

Selbst wenn Roadster und Coupé mit einem aktualisierten Antrieb starten, der E-Motor nun 105 kW/143 PS statt 96 kW/131 PS leistet, die Akku-Kapazität auf 11,6 kWh steigt und man nun im besten Fall ohne den Benziner im Mischbetrieb 105 statt 70 und im EV-Modus 120 km/h erreicht.

Doch spätestens nach 53 Kilometern ist der Reiz des ruhigen Rasens verflogen und der i8 muss sich als Teilzeit-Verbrenner bei einer Systemleistung von 275 kW/374 PS mit einem Sprintwert von 4,6 Sekunden und einem Spitzentempo von 250 km/h weit hinter den Sportwagen seiner Liga einreihen. Vom vergleichsweise entspannten Fahrwerk und einer Lenkung, die weit entfernt ist von der Präzision eines M3 ganz zu schweigen.

Fazit: Sonnenstunden mit gutem Gewissen

Ein spektakuläres Design, solide Fahrleistungen und der mit theoretischen 2,0 Litern (CO2-Ausstoß 46 g/km) sparsamste Antrieb im Segment. Anders als der Tesla Roadster von einst ist der i8 zwar kein reines Elektroauto - doch mit einem besseren Gewissen als in diesem BMW kann man die Sonne nur im offenen Smart genießen. Und wenn man den i8 mit diesem Konkurrenten vergleicht, wirkt er am Ende doch nicht wie ein Supersportwagen.

Datenblatt: BMW i8 Roadster

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-173421
Der i8 ist kein reines Eletroauto. Und so endet die Stille beim schnellen Fahren oder wenn der Akku leer ist. Denn dann hört man den Dreizylinder-Turbobenziner im Heck. Foto: BMW

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-173425
Wenn der Benziner und der Elektromotor zusammenarbeiten, kommt der i8 auf eine Systemleistung von 275 KW/374 PS und einen Sprintwert von 4,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Foto: BMW

urn-newsml-dpa-com-20090101-180504-99-173426
Der Roadster ist gegenüber dem Coupé 17 000 Euro teurer. Der offene i8 ist ab 155 000 Euro erhältlich. Foto: BMW

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Jaguar schleicht sich auf leisen Sohlen in Elon Musks Revier und führt mit dem neuen i-Pace die Phalanx der Tesla-Verfolger an. Der elektrische CrossOver für die Oberklasse fährt zwar nahezu geräuschlos, wird dafür aber für umso mehr Lärm in der Luxusliga machen.mehr...

Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.mehr...

Er hat in seiner Karriere so ziemlich alle Hürden genommen und jetzt sogar sein eigenes Ende überlebt. Denn zwei Jahre nach dem Produktionsstopp feiert der Land Rover Defender sein Comeback. Als Kleinserie zum 70. Geburtstag will es der Klassiker noch einmal wissen.mehr...

Der A6 ist bei Audi die erste Wahl für Firmenkunden und Vielfahrer. Sollte er früher vor allem mit seinen Dieseln überzeugen, setzen die Bayern nun zu allererst auf Digitalisierung. Aber keine Sorge: Auch Kunden aus der alten Welt werden ihre Freude mit dem Auto haben.mehr...

Dieser Klassiker ist Kult: Kaum ein Geländewagen hat so viel Charakter, wie die Mercedes G-Klasse. Vor allem, weil sie sich in bald 40 Jahren nicht ernsthaft verändert hat. Jetzt kommt zwar ein komplett neues Modell, doch auch diesmal bleibt alles beim Alten.mehr...