Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

BVB-Anschlag: Guerreiro hat bei Aussage Tränen in den Augen

Dortmund. Im Prozess um den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund macht Raphael Guerreiro eine emotionale Zeugenaussage. Der Profi muss sich die Tränen aus den Augen wischen, lehnt eine Pause aber ab.

BVB-Anschlag: Guerreiro hat bei Aussage Tränen in den Augen

Der BVB-Profi Raphael Guerreiro hat im Prozess um den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund ausgesagt. Foto: Ina Fassbender

Mit Tränen in den Augen hat Fußballprofi Raphael Guerreiro als Zeuge im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund ausgesagt. „Es ist für mich sehr schwierig, darüber zu sprechen“, sagte der Abwehrspieler am Mittwoch und wischte sich mit der Hand über die Augen. Das Angebot, die Befragung für eine kurze Zeit zu unterbrechen, um sich zu sammeln, lehnte Guerreiro aber ab. Im Moment der Bombenexplosionen am 11. April 2017 habe er große Angst verspürt, sagte er weiter. Niemand habe gewusst, was noch passieren würde. Die ganze Mannschaft sei sehr schockiert gewesen.

Das Dortmunder Landgericht hört am Mittwoch Zeugen, die im Mannschaftsbus saßen, als am 11. April 2017 unmittelbar nach der Abfahrt am Teamhotel zum Champions-League-Heimspiel gegen AS Monaco drei Sprengsätze explodierten. Dabei wurden der damals noch für Dortmund spielende Marc Bartra und ein Polizist verletzt. Der Angeklagte Sergej W. hat zugegeben, die Bomben gezündet zu haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Bislang war sie vor allem in der Bundespolitik aktiv.mehr...

Essen. Eine undichte Gasleitung bremst in der Innenstadt von Essen seit Donnerstagmorgen den Verkehr aus. Weil unter einer großen Kreuzung ein Leck abgedichtet werden muss, hat die Polizei die vielbefahrene Kreuzung am Rheinischen Platz abgesperrt. Auch zwei dort liegende U-Bahnhöfe sind sicherheitshalber gesperrt, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der U-Bahn-Verkehr ruhe derzeit. Die Stadt bittet den Bereich weiträumig zu umfahren.mehr...

Bonn. Mit einem Beil soll ein Mann seine Ehefrau in Siegburg erschlagen haben. Am Donnerstag begann vor dem Bonner Landgericht der Prozess gegen den 37-Jährigen wegen Mordes. Laut Anklage verdächtigte der Mann seine Frau, einen Geliebten zu haben und geriet deshalb mit ihr in Streit. In dessen Verlauf habe er seine Frau in der Wohnung mit einem Küchenmesser und einem Beil angegriffen. Er soll dem Opfer unter anderem 39 Schläge mit dem Beil versetzt haben, vor allem auf den Hinterkopf. Die Frau starb infolge des massiven Blutverlusts.mehr...

Hagen. Mit Tempo 118 und ohne Führerschein ist ein 29-Jähriger durch Hagen gerast. 50 Stundenkilometer seien in dem Bereich der Messstelle erlaubt gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. „Vermutlich erblickte der Fahrer die Kontrollstelle„, sagte ein Sprecher. Plötzlich habe er gewendet und sei in die entgegengesetzte Richtung gefahren. Die Beamten stoppten den Mann wenig später in einer Nebenstraße. Dem Raser droht nun ein Bußgeld von 480 Euro wegen überhöhter Geschwindigkeit. Zudem erhielt er eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Führerschein.mehr...

Köln. „Oh, sind die süß!“ - Vier neugeborene Erdmännchen sorgen derzeit bei vielen Besuchern des Kölner Zoos für Entzücken. Wann genau die Jungtiere zur Welt kamen, sei unklar, teilte der Zoo am Donnerstag mit. Denn die Mutter ziehe sich vor der Geburt für längere Zeit in einen unterirdischen Tunnel zurück. Wahrscheinlich seien die Kleinen inzwischen etwa fünf Wochen alt. Namen haben sie bislang nicht, da das Geschlecht noch nicht erkennbar sei. Insgesamt besteht die Erdmännchen-Familie im Kölner Zoo nun aus 23 Mitgliedern. Die Tierchen gehören dort zu den Besuchermagneten.mehr...

Porta Westfalica. Beim Zusammenprall mit einem anderen Auto ist der Wagen einer 29-Jährigen in den Vorgarten eines Hauses in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) katapultiert worden. Sechs Menschen wurden bei der Kollision an einer Kreuzung zum Teil schwer verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach verletzte sich die 29-Jährige schwer, ihre 80 Jahre alte Beifahrerin wurde leicht verletzt. In dem anderem Wagen erlitt die 32 Jahre alte Beifahrerin schwere Verletzungen, drei Kinder wurden leicht verletzt.mehr...