Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

BVB-Boss Watzke: Kein Vorbeikommen an Bayern

München. Borussia Dortmund sieht sich nicht mehr als Bayern-Konkurrent.

BVB-Boss Watzke: Kein Vorbeikommen an Bayern

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Foto: Bernd Thissen

„Unsere Strahlkraft als Verein, als Marke ist weiterhin sehr groß. Aber das heißt nicht, dass wir in absehbarer Zeit an den Bayern wieder mal vorbeikommen könnten“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der „Süddeutschen Zeitung“.

Er begründete das mit den finanziellen Möglichkeiten beider Clubs. „2011 und 2012, als wir letztmals die Bayern hinter uns lassen konnten, hatten wir etwa 40 Millionen Gehaltsetat und die Bayern etwa 80 Millionen, also das Doppelte“, erklärte er. „Heute haben die Bayern immer noch das Doppelte. Wir haben jetzt 110, die Bayern schätze ich auf 220. Der Abstand aber betrug damals 40 Millionen, heute 110, das sagt doch alles.“

Für den BVB sieht er kaum Möglichkeiten, Boden auf die Münchner gut zu machen. „Und selbst wenn es uns gelänge, mal wieder zwei, drei herausragende Spieler aufzubauen, mit denen wir sie gefährden würden: Dann würden die Bayern sie mit ihren finanziellen Möglichkeiten wahrscheinlich schnell bei uns herauskaufen. Mit dem Verlusten von Lewandowski, Hummels und Götze nach München sind wir jeweils deutlich geschwächt worden“, erklärte der 58-Jährige. Aus Watzkes Sicht haben Juventus Turin in Italien, Paris Saint-Germain in Frankreich und die Bayern in Deutschland die nationale Konkurrenz dauerhaft abgehängt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Zweiter Auftritt von Brasilien mit Neymar, erster vom deutschen Schiedsrichter Brych im spannungsgeladenen Duell zwischen Serbien und der Schweiz. Island will gegen Nigeria den ersten Sieg bei einer WM.mehr...

Nischni Nowgorod. Kroatien hat frühzeitig das Achtelfinale erreicht und Vizeweltmeister Argentinien um den blassen Messi einen harten Schlag verpasst. Ein grober Patzer von Keeper Caballero führte zur Niederlage.mehr...

Jekaterinburg. Ohne Glanz ins Achtelfinale: Die Offensivkünstler aus Frankreich begnügten sich erneut mit einem knappen Sieg. Das Tor von Mbappé hatte aber eine historische Note: Der Jungstar ist der jüngste Torschütze in Frankreichs WM-Geschichte.mehr...

Hoffenheim. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln.mehr...

Samara. Australien profitiert vom Videobeweis und von einem umstrittenen Strafstoß. Trainer Bert van Marwijk reicht das Remis gegen die enttäuschenden Dänen nicht. Das WM-Achtelfinale ist für sein Team aber weiter drin.mehr...