Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

BVB-Coach Stöger plant keine personellen Änderungen

Dortmund. Borussia Dortmunds Trainer Peter Stöger setzt im Bundesliga-Auswärtsspiel bei Werder Bremen am Sonntag (18.00 Uhr) auf die zuletzt erfolgreiche Formation.

BVB-Coach Stöger plant keine personellen Änderungen

Dortmunds Trainer Peter Stöger wird gegen Bremen vermutlich wieder nicht auf Kapitän Schmelzer setzen. Foto: Bernd Thissen

„Ich sehe keinen Anlass, etwas zu ändern“, sagte der Österreicher nach dem „besten Saisonspiel“ unter seiner Leitung beim 4:0 gegen Bayer Leverkusen. Damit droht dem gegen Bayer nicht im Kader stehenden Kapitän Marcel Schmelzer auch im Weserstadion ein Platz auf der Tribüne.

Der gegen Leverkusen auf der linken Abwehrseite durch Manuel Akanji ersetzte Schmelzer habe die Situation aber „richtig gut angenommen“ und eine „sehr ordentliche Trainingswoche absolviert“, ergänzte Stöger, sagte aber auch: „Wir sind der BVB und da sitzen auch mal sehr gute Spieler auf der Tribüne.“

Vor der Rückkehr steht womöglich Shinji Kagawa nach wochenlanger Verletzungspause. „Er hat diese Woche wieder mittrainiert. Mal sehen, ob es bis Sonntag reicht.“ Für Raphael Guerreiro komme ein Einsatz aber noch zu früh.

Der Tabellen-Dritte aus Dortmund will in Bremen den nächsten Schritt Richtung Königsklassse machen. „Wir sind jetzt in einer ganz entscheidenden Saisonphase. Wir wollen in die Champions League, das ist unsere Zielsetzung. Und wir haben es selbst in der Hand, den dritten Platz zu verteidigen. Wir wollen noch zwei, drei richtig gute Spiele machen, um die nötigen Punkte zu holen“, sagte Stöger, der aber großen Respekt vor den Bremern hat. „Wir wissen, dass wir auf eine richtig gute Mannschaft treffen, die mit Trainer Florian Kohfeldt noch kein Heimspiel verloren hat“, sagte Stöger.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiel. Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Liga. Die Sieger wollen aber nicht feiern, die Verlierer nicht nur trauern. Am Ende gibt es nicht nur höfliche Worte.mehr...

Aue. Drittligist Karlsruher SC reicht schon ein Unentschieden mit einem eigenen Tor, Zweitligist Aue hat nach dem 0:0 im Relegations-Hinspiel etwas mehr Druck. Beide Teams bereiten sich auch auf ein Elfmeterschießen im Rückspiel vor.mehr...

Kiel. Im Duell zwischen dem Zweitliga-Dritten und dem Bundesliga-16. setzt sich wieder einmal der höherklassige Club durch. Am Ende einer verkorksten Saison rettet sich der VfL Wolfsburg in der Relegation. Auch beim unterlegenen Gegner Holstein Kiel stehen Veränderungen an.mehr...