Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

BVB holt Favre: „Wichtiger Teil des Neustarts“

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.

BVB holt Favre: „Wichtiger Teil des Neustarts“

Der Fußballtrainer Lucien Favre. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Während die Mannschaft in den USA weilte, lüftete der Verein das Geheimnis, das längst keines mehr war: Borussia Dortmund setzt beim geplanten Neuaufbau auf Lucien Favre als neuen Trainer. Wie der Fußball-Bundesligist mehr als eine Woche nach dem Ende einer turbulenten Saison bekanntgab, einigten sich beide Seiten auf eine Zusammenarbeit bis zum 30. Juni 2020.

Der 60 Jahre alte Schweizer tritt damit die Nachfolge des erst im vergangenen Dezember engagierten Peter Stöger an, der unmittelbar nach dem letzten Saisonspiel bei 1899 Hoffenheim vor zehn Tagen das Ende seiner nur kurzen Amtszeit verkündet hatte. Favre hatte noch bis vergangenes Wochenende mit OGC Nizza im Liga-Betrieb gestanden, dass er den BVB übernehmen würde, war aber schon längst durchgedrungen.

Stöger weilte mit dem Team noch zu einem letzten Freundschaftsspiel in Los Angeles, danach gehen die Spieler in Urlaub oder zur WM. Favre wird erst im Juli in Dortmund offiziell vorgestellt. Am Dienstag gab der Verein seine Verpflichtung in einer kurzen Mitteilung bekannt. Sie sei „ein wichtiger Teil unseres sportlichen Neustarts in diesem Sommer“, ließ dort der nicht mit in die USA geflogene Manager Michael Zorc verlauten.

Favre bezeichnete den Job beim Champions-League-Teilnehmer als „eine reizvolle Aufgabe, die ich sehr gerne übernehme. Der BVB zählt zu den interessantesten Clubs in ganz Europa, dazu freue ich mich auf die Rückkehr in die Bundesliga, die ich bestens kenne und auch in den zwei Jahren in Nizza immer im Blick behalten habe.“

Meistertrainer Ottmar Hitzfeld hält Favres Verpflichtung für einen gelungenen Schachzug und glaubt, dass der BVB mit dem Schweizer bald wieder zum echten Rivalen von Dauer-Meister Bayern München wird. „Ich erwarte und bin mir sicher, dass der BVB mit Favre wieder direkter Konkurrent der Bayern wird. Daran habe ich keinen Zweifel“, sagte Hitzfeld, der mit Dortmund 1997 die Champions League gewann, der Deutschen Prese-Agentur.

Derweil erklärte Kapitän Marcel Schmelzer, der unter Stöger zuletzt teilweise gar nicht mehr zum Kader zählte, aus den USA seinen Rücktritt. „Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist“, sagte der Ex-Nationalspieler. Favorit auf die Nachfolge ist Marco Reus.

Favre stand bereits im vergangenen Sommer kurz vor einer Einigung mit dem Revierclub. Doch der damalige Wechsel scheiterte am Veto seines Arbeitgebers aus Nizza, der die Freigabe verweigerte. Deshalb entschied sich der BVB für den Niederländer Peter Bosz, dessen Amtszeit aber bereits nach dem 15. Spieltag der Saison endete. Diesmal hatte die OGC-Führung wegen einer Ausstiegsklausel offenbar keine Handhabe. Dem Vernehmen nach wird für Favre eine Ablöse von drei Millionen Euro fällig.

Der BVB soll sich auch für Julian Nagelsmann interessiert haben. Doch eine Ausstiegsklausel mit 1899 Hoffenheim erlaubt dem 30-Jährigen einen Wechsel erst nach der kommenden Saison. Favres Vertragsdauer geht aber nun über 2019 hinaus.

Das Votum für Favre war auch eine Entscheidung gegen Stöger. Der Österreicher hatte den BVB als Bosz-Nachfolger am 10. Dezember 2017 als Tabellen-8. übernommen und immerhin noch in die Champions League geführt. Doch die Borussia konnte unter seiner Regie spielerisch nur selten überzeugen.

Nicht nur auf der Trainerposition wagt der BVB einen Umbruch. Neben Favre sollen Matthias Sammer als externer Berater und Sebastian Kehl als Leiter der Lizenzspieler-Abteilung mit Beginn der neuen Saison für frische Impulse sorgen.

Zudem steht der Kader vor einem umfassenden Umbau. Gesucht werden vor allem erfahrene und führungsstarke Profis. Die leidigen Erfahrungen in dieser Saison lehrten, dass es der mit zahlreichen Talenten bestückten Mannschaft genau daran mangelt. Als einziger Neuzugang steht bisher Favres Landsmann Marwin Hitz vom FC Augsburg fest, der hinter seinem Nationalmannschafts-Kollegen Roman Bürki die Nummer zwei im Tor des BVB werden soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Bus- und Bahnfahren mit einer App für das Handy: Die zweite Phase des elektronischen Fahrkarten-Pilotprojekts „nextTicket“ ist nach Angaben des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) erfolgreich angelaufen. Seit dem 1. Juni wird bei den Teilnehmern des Pilotprojekts der Fahrpreis im Verbundgebiet nach den tatsächlich gefahrenen Kilometern und nicht mehr nach Preisstufen berechnet. Rund 6600 Nutzer hätten sich registriert, sagte ein VRR-Sprecher am Montag. Die erste Phase hatte am 1. März begonnen. Die zweite Phase dauert bis Ende August. Eine Registrierung sei weiterhin möglich.mehr...

Schwerte. Rund drei Wochen nach Bombendrohungen und tagelangem Unterrichtsausfall an drei Schulen in Schwerte hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt - einen Jungen. „Er ist ein Schüler der betroffenen Schulen, aber noch ein Kind“, sagte eine Polizeisprecherin des Kreises Unna am Montag der dpa. Zuvor hatte der WDR berichtet. Da der Schüler jünger als 14 Jahre alt ist, müsse er wegen fehlender Strafmündigkeit keine juristischen Konsequenzen befürchten. „Wir hatten den Jungen schon länger im Verdacht und seinen Computer sowie sein Handy beschlagnahmt. Am vergangenen Freitag hat er die Tat zugegeben“, sagte die Sprecherin.mehr...

Köln. Mit einem großen Musikprogramm feiert Köln 2019 den 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach (1819-1880). Dazu gehören Konzerte, Opern- und Operettenaufführungen, Ausstellungen und Diskussionen - unter anderem spricht Kardinal Rainer Woelki über „eine kirchliche Perspektive auf Lachen und Humor“. Der als Jakob Offenbach in Köln geborene Komponist gilt als Erfinder der Operette. Seine bekanntesten Stücke sind die Tanznummer „Cancan“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ und die „Barcarole“ aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.mehr...

Duisburg. Macheten, Messer, Eisenstangen: Zwei verfeindete rumänische Großfamilien sind in Duisburg vor dem Polizeipräsidium aufeinander losgegangen. Etwa 40 Menschen hätten sich an der Massenschlägerei beteiligt, berichtete die Polizei am Montag. 25 Polizisten hatten es nicht weit, um die Keilerei auf einem Tankstellengelände rasch zu beenden.mehr...

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. „Sport Bild“-Online bezog sich am Montag bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net. Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.mehr...

Halle/Westfalen. Nach seinem Auftakt-Aus in Stuttgart hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff auch sein zweites Einzel in dieser Rasen-Saison verloren. Der 28-jährige Sauerländer unterlag am Montag im westfälischen Halle deutlich mit 4:6, 1:6 dem favorisierten Roberto Bautista Agut. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz dominierte der an Nummer vier gesetzte spanische Tennisprofi das Match.mehr...