Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bagdad blockiert Gabriel-Besuch bei Kurden

Berlin.

Die irakische Regierung hat Außenminister Sigmar Gabriel einen Besuch im autonomen Kurdengebiet verweigert und damit für einen Eklat gesorgt. Gabriel reagierte nach einem Bericht des „Spiegel“ mit einer Absage der kompletten Reise, die für Anfang November geplant war. Auch eine Intervention von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Regierungschef Haider al-Abadi half nicht weiter. Der Vorfall ist besonders heikel, weil im Nordirak 140 deutsche Soldaten stationiert sind, die Gabriel damit nicht besuchen kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Damaskus. Syriens fast siebenjähriger Bürgerkrieg ist innerhalb nur weniger Stunden an zwei Fronten eskaliert. Im Norden des Landes bombardierte die türkische Armee die Region Afrin, nachdem dort syrische Regierungskräfte zur Unterstützung kurdischer Truppen eingerückt waren, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag meldete. Im Zentrum Syriens erlebte das Rebellengebiet Ost-Ghuta eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit mehr als 200 Toten innerhalb von 48 Stunden.mehr...

München. Der FC Bayern hat sich eine perfekte Grundlage für den erhofften Einzug ins Viertelfinale der Champions League geschaffen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister setzte sich in der heimischen Allianz Arena gegen den türkischen Champion Besiktas Istanbul mit 5:0 durch. Thomas Müller brachte die Bayern in Führung. Kingsley Coman, wiederum Müller und zweimal Robert Lewandowski erhöhten in der zweiten Halbzeit. Das Rückspiel findet am 14. März in Istanbul statt.mehr...

München. Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Abend 14 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgebracht worden. Der vom Bundesinnenministerium organisierte Sammelcharter hob um 19.40 Uhr vom Flughafen München in Richtung Kabul ab. Von den 14 Abgeschobenen hielten sich demnach zehn zuletzt in Bayern auf. Die Abschiebung war bereits die zehnte nach Afghanistan seit Dezember 2016. Bei den vorangegangenen Flügen hatten Bund und Länder insgesamt 174 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt.mehr...

Neckarsulm. Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ des österreichischen Herstellers Wewalka habe ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis 08.03. beziehungsweise 10.03. 2018, wie Lidl mitteilte. Betroffen sind den Angaben nach die Länder Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Um sich nicht zu verletzen, sollten Kunden den Blätterteig nicht essen, sondern zu Lidl zurückbringen. Das Geld werde erstattet.mehr...

Wiesbaden. Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich ein Ergebnis her - „das werden unsere Mitglieder in den nächsten Tagen deutlich machen“, sagte die Verdi-Vizechefin Andrea Kocsis nach der dritten Gesprächsrunde in Wiesbaden. Das Treffen war ohne konkretes Ergebnis zuende gegangen. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland, was der Post zu viel ist.mehr...

Chambéry. Ein 25 Jahre alter deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt. Er sei allein außerhalb der offiziellen Skipiste auf dem Grande-Motte-Gletscher in der Nähe des Wintersportortes Tignes in der Region Savoyen unterwegs gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben des Wintersportortes Tignes fiel der Mann etwa 50 Meter tief in eine Gletscherspalte - er habe den Sturz nicht überlebt. Sicherheitskreise bestätigten den Unfall. Demnach stammt der junge Mann aus Mainz.mehr...