Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bahn-Streit im Parlament: Macron startet Medienoffensive

Paris. Die französischen Eisenbahn-Gewerkschaften machen mit ihrer Drohung Ernst, erneut steht ein Großteil des Bahnverkehrs lahm. Im Parlament verteidigt die Regierung ihre Reformpläne - und auch Präsident Macron selbst kommt aus der Deckung.

Bahn-Streit im Parlament: Macron startet Medienoffensive

Ein Arbeiter reinigt am Pariser Bahnhof Gare Saint-Lazare einen leeren Bahnsteig. Foto: Thibault Camus/AP

Angesichts der Streikwelle gegen eine Bahn-Reform in Frankreich steigt Staatspräsident Emmanuel Macron nun selbst in den Ring. Französische Sender kündigten für Donnerstag und Sonntag gleich zwei Fernsehinterviews mit Macron an, der nur sehr selten Interviews gibt.

Die französische Nationalversammlung begann heute ihre Beratungen über den geplanten Umbau des staatlichen Bahnunternehmens SNCF, die Regierung verteidigte dort ihre Vorschläge.

„Wir führen diese Reform nicht gegen die Eisenbahner“, sagte Verkehrsministerin Élisabeth Borne im Unterhaus des Parlaments. „Das derzeitige Wirtschaftsmodell ist nicht mehr tragfähig und wird von einem schwindelerregenden Schuldenberg bedroht.“

Der vierte Streiktag seit Anfang des Monats legte am Montag erneut weite Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahm. Nur jeder fünfte TGV-Fernverkehrszug fuhr, im Regionalverkehr fielen zwei Drittel der Verbindungen aus. Eine schwierige Situation für viele Reisende und Pendler: „Das ist unerträglich“, sagte ein Frau dem Sender BFMTV.

Der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Macron. Bislang hatte er die Kommunikation zu dem Thema allerdings der Regierung überlassen. Die Interviews wurden in Frankreich als Zeichen gewertet, dass der Präsident nun die Notwendigkeit sieht, seine Politik selbst zu erklären. Er hatte in seiner ganzen bisherigen Amtszeit nur zwei Interviews im französischen Fernsehen gegeben.

Die Regierung will das mit rund 50 Milliarden Euro verschuldete staatliche Bahnunternehmen umbauen und die Kosten senken. Außerdem will sie den Bahnverkehr wie auf EU-Ebene vereinbart für Konkurrenzanbieter öffnen. Es gehe weder um eine Privatisierung der SNCF, noch um eine Zerschlagung des öffentlichen Dienstes, beteuerte Ministerin Borne. Ziel sei es, das Angebot zu verbessern, vor allem im Nah- und Regionalverkehr.

Die Debatten in der Nationalversammlung sollen bis Donnerstag andauern, die Abstimmung ist für kommende Woche Dienstag geplant. Danach muss der Senat über das Gesetz beraten.

Der Streik französischer Eisenbahner hat die SNCF nach eigener Einschätzung bereits um die 100 Millionen Euro gekostet. Die Gewerkschaften hatten Anfang des Monats eine lange Protestwelle eingeläutet, bei der immer im Wechsel zwei Tage gestreikt und drei Tage gearbeitet werden soll.

Die Beteiligung an dem Streik lag mit 25 Prozent der SNCF-Beschäftigten am Montag allerdings etwas niedriger als vergangene Woche, als am Mittwoch 30 Prozent die Arbeit niederlegten. Allerdings streikten erneut rund drei Viertel der Lokführer. Auch Verbindungen nach Deutschland waren betroffen. Laut SNCF kann es auch am Dienstagmorgen noch Störungen geben, der Verkehr soll aber schrittweise zur Normalität zurückkehren. Die nächsten Streiks stehen dann Freitag und Samstag an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig bleiben.mehr...

Brüssel. Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick genommen. Nicht in allen Punkten konnten sie sich einigen.mehr...

New York. Uber hat nach jahrelangen tiefroten Zahlen einen Quartalsgewinn abgeliefert - aber nur durch den Verkauf des Geschäfts in Russland und Südostasien an Rivalen. Unterdessen gibt es Konsequenzen aus dem Todescrash eines Uber-Roboterwagens in Arizona.mehr...

Paris. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das Allgemeinwohl eingefordert.mehr...

Hamburg. Der Druck auf die Kommunen, ihre Luft sauberer zu machen, wächst. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote in Städten grundsätzlich für zulässig erklärt. Hamburg geht nun den ersten Schritt. Dass es so kommt, wundert viele Kritiker gar nicht.mehr...