Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bahn ist mit Start am ersten Baustellentag zufrieden

Köln/Düsseldorf. Mit dem Start der Mammutbaustelle zwischen Köln und Düsseldorf ist die Bahn bislang zufrieden. Es gebe zwar zahlreiche Ausfälle, mit diesen war aber gerechnet worden, sagte ein Bahnsprecher am Montagmorgen. „Bislang haben wir nur eine verspätete S-Bahn und einen IC, der ebenfalls wegen einer Signalstörung zu spät unterwegs ist.“ Beide Verspätungen hätten mit der Baustelle nichts zu tun. Das befürchtete Chaos blieb auch am Düsseldorfer Hauptbahnhof aus, viele Bahnen im Rheinland waren normal besetzt.

Bahn ist mit Start am ersten Baustellentag zufrieden

Ein Regionalexpress fährt in den Hauptbahnhof Köln ein. Foto: Oliver Berg/Archiv

Seit dem frühen Montagmorgen sind die Fernbahngleise zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath für sechs Wochen komplett gesperrt. Lediglich die S-Bahngleise stehen noch zur Verfügung. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten sollen bis zum 19. Mai dauern.

Der Start in die Woche dürfte etliche Pendler dennoch Nerven gekostet haben. Ein verärgerter Lehrer an einer Düsseldorfer Schule war nach eigener Aussage mehr als eine halbe Stunde früher aufgestanden und mit einem Mietwagen zum Kölner Hauptbahnhof gefahren. „Und jetzt fällt gleich mal mein Zug aus, den ich mir ausgesucht hatte“, ärgerte er sich am frühen Morgen.

Auch mehrere andere Fahrgäste hatten auf einen Regionalexpress gesetzt, der eigentlich nicht von den Bauarbeiten betroffen sein sollte - und nach ihrer Aussage trotzdem ausfiel. „Ich nehme es mit Galgenhumor“, sagte der 35 Jahre alte Pendler Stefan Lagemann. „Ein bisschen habe ich auch damit gerechnet.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuss. Diebe haben einem Autohändler in Neuss fünf wertvolle Oldtimer aus einer Halle gestohlen. Die Wagen seien nach ersten Schätzungen zusammen etwa eine halbe Million Euro wert, teilte die Polizei am Freitag mit. Wie die Autos der Marken Porsche, Mercedes und MG aus der Halle und vom Hof des Händlers verschwanden, war zunächst unklar. Möglicherweise hätten die Täter sie einzeln weggefahren oder auf einen Transporter geladen, sagte eine Sprecherin. Die Polizei sucht nach dem Vorfall in der Nacht zum Dienstag Zeugen.mehr...

Essen. Bilderbuchwetter am Wochenende in NRW: Hochsommerliche Temperaturen und kaum ein Wölkchen am Himmel, das sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die ungetrübten Aussichten im ganzen Land. Samstag und Sonntag werde es bei viel Sonnenschein bis zu 31 Grad heiß, erklärte Meteorologin Maria Hafenrichter auf Anfrage. Ob grillen oder chillen - Freizeitaktivitäten im Freien steht damit nichts im Wege.mehr...

Wiesbaden/Mainz. Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren. Das geht aus einer gemeinsamen Resolution hervor, die am Freitag in Wiesbaden einem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums überreicht wurde, wie die Landesministerien in Wiesbaden und Mainz mitteilten.mehr...

Dortmund. Wolfgang de Beer arbeitet beim Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund künftig nicht mehr als Torwarttrainer. Der 54 Jahre alte frühere Bundesligakeeper wolle sich laut einer Vereinsmitteilung vom Freitag nach 32 Jahren beim BVB, davon 17 als Torwarttrainer, nunmehr einer neuen Herausforderung stellen.mehr...

Münster. Rauch im Tunnel - da Schlug am Freitag ein Lokführer auf der Bahnstrecke zwischen Hamm und Warburg Alarm. Wie sich herausstellte, war ein ungewöhnliches Wetterphänomen der Grund für die fehlende Sicht. Nach Angaben der Bundespolizei hatte sich wegen der Wärme draußen und der feuchten Kälte im Tunnel Nebel gebildet. Bevor das geklärt war, hatten Feuerwehr und Polizei die Strecke im Eggegebirge bei Willebadessen im Kreis Höxter gesperrt. Über zwei Stunden war der Zugverkehr gestört, Züge fielen aus und oder hatten Verspätung. Um auf Nummer sicher zu gehen, setzte die Feuerwehr eine Wärmebildkamera ein und suchte in dem fast drei Kilometer langen Tunnel nach Menschen - ohne Ergebnis.mehr...

Bochum. Erneut ist in Bochum ein Geldautomat gesprengt worden. In der Nacht zum Freitag hörten Zeugen einen lauten Knall und sahen dann zwei Männer, die laut einer Mitteilung der Polizei mit der Beute auf einem Kleinkraftrad flohen. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zusätzlichem Einsatz eines Hubschraubers blieb ergebnislos. Wenig später fand die Polizei in einem Park einen brennenden Motorroller. Ob es sich dabei um das Fluchtfahrzeug handelt, war noch nicht klar. In Bochum ist es die 15. Geldautomatensprengung in den vergangenen knapp zwei Jahren gewesen.mehr...