Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bahn will Fernverkehr in NRW ab 2025 beschleunigen

Düsseldorf. Die Deutsche Bahn will ab 2025 mit längeren Zügen und weniger Stopps in Nordrhein-Westfalen mehr Kunden für den Fernverkehr gewinnen. So soll eine neue zusätzliche Sprinterlinie von Köln nach Berlin nur noch vier Stunden fahren. Da der Zug auf der Strecke nur in Hannover halten soll, würde sich die Fahrtzeit um rund 20 Minuten verkürzen. Das berichteten Vertreter der Deutschen Bahn am Mittwoch im Verkehrsausschuss des Landtages.

Bahn will Fernverkehr in NRW ab 2025 beschleunigen

Ein ICE fährt über eine Bahnstrecke. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Dabei werde das Unternehmen Opfer seines eigenes Erfolgs, wie Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Bahn in NRW, vor dem Ausschuss betonte. Der Kundenzuspruch im sogenannten Ost-West-Korridor, also auf der Strecke von Köln über das Ruhrgebiet und Ostwestfalen nach Berlin, liegt nach Bahnangaben 13 Prozentpunkte über dem Wachstum des Gesamtnetzes. Deshalb will das Unternehmen im Fernverkehr zusätzliche und längere Züge einsetzen. So will es auch besser mit dem Flugverkehr von Köln/Bonn nach Berlin konkurrieren können.

Kritik hatte es in den vergangenen Monaten in Wuppertal, Hagen und Ostwestfalen gegeben. Nach Gesprächen mit den Nahverkehrsverbünden waren die Pläne der Bahn durchgesickert. Lübberink versprach, mögliche bislang nicht vorgesehen Stopps in Hagen und Wuppertal nochmals zu prüfen. Auf der Linie von Amsterdam nach Berlin mit einer verkürzten Fahrzeit sei noch offen, ob Halte in Bünde, Bad Oeynhausen und Minden gestrichen würden, weil dort die Fahrpläne mit dem Nahverkehr abgestimmt werden müssten.

Die Ausschussmitglieder fühlen sich von der Bahn schlecht informiert. Bodo Middeldorf (FDP) kritisierte: „Sie haben uns lange nichts gesagt. Deshalb die Bitte, dass Sie uns ab sofort permanent und uns zuallererst informieren.“ Johannes Remmel (Grüne) meinte, durch den Auftritt von Bahnvertretern im Ausschuss die Fragen mehr und nicht weniger geworden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Ein Ehemann soll bei einem Beziehungsstreit auf offener Straße in Köln seine Frau schwer verletzt haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand sei das Paar am Dienstagnachmittag in der Kölner Innenstadt in Streit geraten, teilte die Polizei mit. Vermutlich habe sie sich von ihm trennen wollen. Der 50-Jährige habe die 40-Jährige dann „mit einem Gegenstand angegriffen“ und verletzt. Um was es sich dabei genau handelte, war zunächst unklar. Nach der Tatwaffe wurde noch gesucht.mehr...

Bonn. Die Sanierung der Beethovenhalle in Bonn wird wahrscheinlich nochmals teurer. Die aktuelle Kostenprognose belaufe sich auf rund 84 Millionen Euro, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. In einer Hochrechnung aus dem Februar hatte man noch rund 79 Millionen Euro veranschlagt. Gründe seien unter anderem Kostensteigerungen bei der Sanierung der Lüftungsschächte, der Restaurierung der historischen Türen und bei zusätzlichen Rohbauarbeiten.mehr...

Wiesbaden. Die Zahl der Autodiebstähle ist in Nordrhein-Westfalen 2017 leicht zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um 2,4 Prozent auf 4249 gestohlene Pkw. Gemessen an der Zahl der Autos lag NRW bei den Diebstählen in der Mitte der Bundesländer auf dem 7. Platz. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Lagebild des Bundeskriminalamts zur Kfz-Kriminalität hervor.mehr...

Frankfurt/Main/Köln. Ein gewalttätiger Angriff von Eintracht-Anhängern auf das Auto von Kölner Fans bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Das Amtsgericht Frankfurt sprach am Dienstag einen 23 Jahre alten SGE-Fan vom Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie der versuchten gefährlichen Körperverletzung frei. Es könne nicht abschließend geklärt werden, ob der Angeklagte tatsächlich bei der Attacke im November 2016 auf einem Parkplatz dabei gewesen sei, hieß es im Urteil.mehr...

Solingen. Eine 84-jährige Seniorin ist in einem Solinger Altenpflegeheim sexuell missbraucht worden. Ein 48-jähriger Mann stehe im Verdacht, sich nachts in das Heim geschlichen und an der Frau vergangen zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. DNA-Spuren hatten die Ermittler zu dem Verdächtigen geführt. Er schweige zum Vorwurf. Der Mann wohnt in einiger Entfernung zum Heim und war bereits Mitte der 1990er Jahre mit einer Sexualstraftat aufgefallen. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen ihn.mehr...

Münster. Frauen-Bundesligist USC Münster hat den Vertrag mit dem 58 Jahre alten niederländischen Volleyballtrainer Teun Buijs vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Das teilte der Verein am Dienstag mit.mehr...