Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bahnsperrung im Ruhrgebiet hat begonnen

Duisburg/Essen. Mehr als zwei Wochen Verspätungen, Umleitungen und Zugausfälle: Im Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Vollsperrung der Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg begonnen.

Bahnsperrung im Ruhrgebiet hat begonnen

Zwischen Essen und Duisburg fahren Schnellbusse im Zehn-Minuten-Takt. Foto: Marcel Kusch

„Der Zugverkehr wird jetzt langsam weniger“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Abend. Alles laufe nach Plan. Grund für die Vollsperrung, die vom 23. März um 22.30 Uhr bis zum 9. April um 4.00 Uhr dauert, ist der Neubau einer Straßenbrücke in Mülheim/Ruhr. Diese Zwangspause in den Osterferien nutzt die Bahn ebenfalls für Baumaßnahmen.

Fern- und Nahverkehrszüge aus Dortmund nach Duisburg werden umgeleitet. Andere Züge enden in Essen. Zwischen Essen und Duisburg fahren Schnellbusse im Zehn-Minuten-Takt, die nur in Mülheim halten. Diese Fahrt wird nach Angaben der Deutschen Bahn zehn bis 23 Minuten länger dauern als mit Zügen - wenn alles glatt läuft.

Mit dem Abschnitt sperrt die Bahn eine der meistbefahrenen Bahnstrecken Deutschlands mit täglich rund 700 Zügen. Wenn die nach den Osterferien wieder fahren, setzt sich die Durststrecke für Bahnfahrer in NRW am Rhein fort: Vom 9. April bis zum 19. Mai werden auf der Strecke Düsseldorf-Köln wegen Bauarbeiten zahlreiche Fern- und Nahverkehrszüge umgeleitet oder fallen ganz aus.

Bereits im Sommer vergangenen Jahres war die Stadt Wuppertal für sechs Wochen komplett vom Bahnnetz abgekoppelt gewesen. Während der gesamten Sommerferien hielt kein ICE, kein Regionalzug und auch keine S-Bahn am Hauptbahnhof der siebtgrößten Stadt in NRW.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Salzburg. Zwei Nachtzüge prallen in Salzburg aufeinander, es gibt viele Leichtverletzte. Eine Frau muss nach einem Milzriss operiert werden. Informationen zur Unglücksursache gibt es zunächst nicht.mehr...

Berlin. Dass ein ganzer Stadtteil quasi komplett stillsteht, kommt in Berlin auch nicht so oft vor. Jetzt ist genau das passiert. Der Grund ist mehr als 70 Jahre alt - und war trotzdem bis jetzt gefährlich. Ein Sprengmeister dazu: „Ich lebe jeden Tag, als wäre es mein letzter.“mehr...

Bielefeld. Hinter Gittern wächst die Zahl der Senioren. Die JVA Bielefeld-Senne ist europaweit die größte Anstalt im offenen Vollzug und hat sich mit speziellen Abteilungen auf die Gruppe 60plus eingestellt. Auch Ex-Topmanager Thomas Middelhoff war hier inhaftiert.mehr...

Berlin. Tausende Male hat der Blitzer ausgelöst - und sicher das ein oder andere unvorteilhafte Foto geknipst. Mit Blitzmarathons in vielen Bundesländern hat die Polizei wieder viele Raser gestellt.mehr...

Berlin/Frankfurt/Main. Mit einem „Speedmarathon“ will die Polizei Temposünder zur Vernunft bringen. Die Aktion hat vor allem erzieherischen Charakter - zahlreiche Kontrollstellen wurden vorab bekanntgegeben. Tausende Autofahrer dürfte es dennoch wieder erwischt haben.mehr...

Mönchengladbach. Ein 30-Jähriger wird verdächtigt, in einem Zug voller Fußballfans eine Frau missbraucht zu haben. Jetzt kommt heraus: Er war bereits wegen Vergewaltigung verurteilt und muss erst noch seine mehrjährige Gefängnisstrafe absitzen. Die Justizbehörde räumt Fehler ein.mehr...