Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bamberg gegen Bayern chancenlos: „Nicht akzeptabel“

München. Die Basketballer des FC Bayern haben in der Playoff-Halbfinalserie vorgelegt. Nach dem klaren Sieg des Pokalsiegers steht Meister Brose Bamberg unter Druck. Die Franken wollen sich im Heimspiel am Mittwoch zurückmelden. Auch ALBA Berlin siegte zum Auftakt souverän.

Bamberg gegen Bayern chancenlos: „Nicht akzeptabel“

Bayerns Danilo Barthel (l) verteidigt hart gegen Bambergs Augustine Rubit. Foto: Tobias Hase

Nach der verheerenden Auftaktniederlage gegen den FC Bayern suchten die Basketballer von Meister Brose Bamberg gar nicht erst nach Ausreden.

„Das war eine ganz schwache Leistung, das ist so nicht akzeptabel“, sagte Bambergs Dorell Wright nach dem 72:95 (36:45) im ersten Halbfinale der Bundesliga-Playoffs: „Wenn man so spielt, wird man kein Spiel gewinnen. Aber es ist noch eine lange Serie, wir müssen jetzt zu Hause zurückschlagen.“

Pokalsieger Bayern ließ den Franken am Sonntagabend keine Chance und ging in der Best-of-Five-Serie mit 1:0 in Führung. Bamberg steht vor der zweiten Begegnung am Mittwoch (20.00 Uhr) schon enorm unter Druck. „Wir müssen jetzt den Resetknopf drücken und uns auf Spiel zwei fokussieren. Bis dahin müssen wir einiges an unserem Auftreten und Verhalten ändern“, sagte Trainer Luca Banchi.

München konnte bislang noch keine der insgesamt vier Playoff-Serien gegen die Franken gewinnen, nach Spiel eins ist der Hauptrundensieger nun aber klarer Favorit auf den Einzug ins Meisterschaftsfinale. Vor allem Topscorer Jared Cunningham überzeugte mit 26 Punkten, für Bamberg war Daniel Hackett (25) am erfolgreichsten. In den vergangenen acht Jahren wurde Bamberg siebenmal Meister, unterbrochen wurde die Serie nur vom Münchner Titelgewinn 2014.

ALBA Berlin darf weiter von der ersten Meisterschaft seit zehn Jahren träumen. Die Hauptstädter setzten sich am Montagabend im zweiten Halbfinale gegen die MHP Riesen Ludwigsburg 102:87 (57:46) durch und liegen in der Serie 1:0 vorne. Ludwigsburg musste in Berlin früh ohne Trainer John Patrick auskommen. Der Amerikaner wurde in der ersten Halbzeit nach zwei technischen Fouls der Halle verwiesen.

Die Bayern wollten ihren unerwartet klaren Erfolg derweil nicht überbewerten. „Das ist nur das 1:0, das bedeutet nichts. Wir werden die Ruhe behalten“, sagte Flügelspieler Nihad Djedovic. Trainer Dejan Radonjic warnte: „Ich erwarte, dass Bamberg im nächsten Spiel ein völlig anderes Gesicht zeigen wird.“

Vor 6083 Zuschauern in der heimischen Arena glänzte das Team von Radonjić gegen die enttäuschenden Gäste vor allem in der zweiten Halbzeit. Die Münchner wirkten frischer, obwohl sie eine kräftezehrende Viertelfinalserie hinter sich hatten. Die Bayern setzten sich in der ersten Playoff-Runde 3:2 gegen die Fraport Skyliners durch, während Bamberg beim 3:0 gegen die Telekom Baskets Bonn deutlich weniger Mühe und eine längere Pause hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die Frankfurter Skyliners haben Akeem Vargas vom deutschen Basketball-Vizemeister ALBA Berlin verpflichtet. Der 28-jährige Shooting Guard ist der erste Neuzugang und erhält einen Zweijahresvertrag, teilte der Bundesligist mit.mehr...

München. Der FC Bayern hofft auf eine Rückkehr von Paul Zipser nach München, falls dieser in der nächsten Saison nicht mehr in der nordamerikanischen Basketball-Eliteliga NBA spielt.mehr...

Berlin. Mit den NBA-Profis Dennis Schröder und Maximilian Kleber bestreiten die deutschen Basketballer die nächsten beiden Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in China.mehr...

Bamberg. Die Basketballer von Brose Bamberg werden künftig nicht mehr in Wettbewerben der Euroleague-Organisation antreten und haben stattdessen mit der Champions League des Weltverbands FIBA einen langfristigen Vertrag abgeschlossen.mehr...

München. Das war eine Machtdemonstration zum Abschluss: Der FC Bayern ist Basketball-Meister und freut sich auf wilde Double-Party-Tage in München. Gegen ALBA Berlin ließen die Gastgeber im Showdown nichts anbrennen. Aber just die Zukunft des Meistertrainers ist offen.mehr...

München. Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am Triumph. Den Berlinern reichte auch eine wiedergewonnene Treffsicherheit von draußen nicht.mehr...