Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bamf: Kein Verzicht auf Altersprüfung wegen Arbeitsbelastung

Berlin/Bingen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist dem Vorwurf entgegengetreten, es dränge seine Mitarbeiter wegen des Arbeitsdrucks zum Verzicht auf die Altersfeststellung bei jungen Asylbewerbern.

Bamf: Kein Verzicht auf Altersprüfung wegen Arbeitsbelastung

Ausweis eines Asylbewerbers. Foto: Patrick Pleul

„Eine Anweisung, wonach zu Gunsten eines schnelleren Verfahrens keine Aufklärung bei Zweifeln an dem angegeben Alter erfolgen soll, gibt es nicht“, antwortete eine Sprecherin des Bundesamtes auf Anfrage.

Hintergrund ist ein interner Email-Wechsel aus der Bamf-Außenstelle Bingen vom vergangenen Dezember, der auch Mitarbeiter in anderen Dienstellen der Behörde erreichte. Darin schreibt ein Asylentscheider: „Aus den Rückmeldungen zu den Fingerabdrücken dieser Akten ergibt sich oft ein erheblicher Zweifel, ob Minderjährigkeit besteht.“ Seine Bestrebungen, die Angaben eines Antragstellers gegebenenfalls durch Gutachten zu überprüfen, hätten jedoch zu Maßregelungen durch die Amtsleitung vor Ort geführt.

Aus den Unterlagen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, geht hervor, dass die Kreisverwaltung Kaiserslautern ein von dem Entscheider gefordertes rechtsmedizinisches Gutachten bei der Rechtsmedizin im Klinikum Saarbrücken in Auftrag gegeben hatte. Dabei ging es um die Feststellung des Alters eines Asylbewerbers, der nach eigener Auskunft im Oktober 2000 geboren wurde.

Das Bamf teilte mit, falls sich das durch das Jugendamt festgesetzte Alter „als nicht richtig herausstellt oder erheblich Zweifel an diesem bestehen, setzt sich das Bundesamt mit dem zuständigen Jugendamt in Verbindung“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/Köln. Die Aufnahme von extrem giftigem Rizin kann laut Robert-Koch-Institut und Fachmagazin „Ärzteblatt“ bereits in niedrigsten Konzentrationen tödlich wirken.mehr...

Berlin. Die Kanzlerin bleibt hart: Nationale Alleingänge bei der Zurückweisung von Migranten verstoßen nach ihrer Ansicht gegen „Grundprinzipien“ der Bundesregierung. Wie das ihr Innenminister Seehofer findet?mehr...

Köln. Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Hat das Eingreifen der Ermittler eine Katastrophe verhindert?mehr...

Hintergründe

Ultimatum an Merkel

Berlin. Der Asyl- und Flüchtlingsstreit zwischen Kanzlerin und Innenminister, zwischen CDU und CSU eskaliert vollends. Steht deswegen die schwarz-rote Regierung nach nicht einmal 100 Tagen vor dem Aus?mehr...

Berlin. Rund 40.000 Bundespolizisten schützen die 3760 Kilometer lange Landgrenze Deutschlands. Die CSU will, dass dort mehr Migranten als bisher abgewiesen werden. Wie soll das gehen?mehr...