Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen

Düsseldorf. Schulden führen oft zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in diesem Fall ihre laufenden Kosten decken können, besteht die Möglichkeit eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto). Das ist an Bedingungen gebunden. Allerdings dürfen sie Kunden auch nicht benachteiligen.

Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen

Der Dispokredit eines Kontos kann nicht einfach entfallen. Dafür bedarf es einer Kündigung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wandeln Kunden ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) um, können Banken nicht einfach einen Dispokredit streichen. Eine entsprechende Klausel in den Geschäftsbedingungen benachteilige Kunden unangemessen, befand das Landgericht Düsseldorf (Az.: 12 O 74/17).

Da ein solcher Automatismus ein Geldinstitut zudem von der Erfordernis einer Kündigung des Dispokredits entbinde, sei die Klausel unzulässig. Auch das Internetbanking darf nach Ansicht des Gerichts aus diesem Grund nicht einfach abgeschaltet werden. Das erschwere Kunden die Bankgeschäfte.

In dem verhandelten Fall ging es um die Geschäftsbedingungen für ein Basiskonto, das auch als P-Konto genutzt werden kann. Die Bank legte unter anderem fest, dass „mit der Zustellung einer Zwangsvollstreckungsmaßnahme“ ein Dispositionsrahmen nicht eingeräumt wird. Außerdem sei in diesem Fall die Nutzung des Internetbankings nicht möglich. Die Verbraucherzentrale Sachsen klagte gegen diese beiden Klauseln, weil sie aus ihrer Sicht unzulässig sind.

Das Gericht sah das auch so: Die umstrittenen Klauseln seien Allgemeine Geschäftsbedingungen und nicht bloß Hinweise, wie die Bank argumentiere. In Bezug auf den Dispositionsrahmen nehme die Bank für sich in Anspruch, dass dieser mit Zustellung einer Zwangsvollstreckungsmaßnahme ohne ausdrückliche Erklärung entfallen kann. Ein solcher Automatismus stehe allerdings der gesetzlichen Regelung entgegen, wonach hier eine Kündigung erforderlich ist.

Bei der Nutzung des Internetbankings habe die Bank argumentiert, dass die Regelungen zum Pfändungsschutzkonto in diesem Fall nicht eingehalten werden können. Hier konnte das Gericht aber keine konkreten Gründe dafür erkennen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Bonn. Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.mehr...

Hamburg. Wirbelstürme können an Wohngebäuden Schäden verursachen. Eigentümer bekommen in solchen Fällen Hilfe von ihren Versicherern. Allerdings müssen sie schnell und richtig handeln.mehr...

Berlin. Lange Zeit waren Lebensversicherungen sehr beliebt. Allerdings ist der Garantiezins mittlerweile deutlich gesunken. Wer hohe Kosten hat, sollte die Konditionen daher auf Rentabilität prüfen.mehr...

Berlin. Wer krank wird, bekommt in der Regel erstmal weiter Geld. Nach sechs Wochen Krankheit ist damit aber meist Schluss. Dann zahlt die gesetzliche Krankenversicherung Krankengeld. Das reicht aber nicht immer. Privater Schutz kann sich hier lohnen.mehr...

Frankfurt. Aufgepasst beim bargeldlosen Zahlen. Verbraucher sollten ihre Zahlkarten nicht aus den Augen verlieren. Doch in Restaurants nimmt der Kellner die Karte auch mal mit. Verbraucher sollten dann zwei Dinge tun.mehr...