Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Barley trifft Montag mit Spitzen von Facebook zusammen

Berlin.

Bundesjustizministerin Katarina Barley hat nach dem Datenskandal bei Facebook hochrangige Vertreter des Unternehmens aus Europa nach Berlin geladen. Barley will bei dem Treffen am Montag klären, ob Nutzer deutscher Accounts von dem Datenskandal um Cambridge Analytica betroffen sind. Die britische Analyse-Firma hatte unerlaubt Zugriff auf rund 50 Millionen Profile von Facebook-Nutzern, die auch für die Manipulation des jüngsten US-Wahlkampfes missbraucht worden sein sollen. Am Montag will Barley auch mit Europa-Manager Sir Richard Allan zusammenkommen, dem Cheflobbyisten von Facebook Europe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat sich gegen die Argumentation von Ministerpräsident Markus Söder gewandt, wonach das Kreuz „nicht ein Zeichen einer Religion“ sei. „Wir als Christen und wir als Kirchen werden natürlich immer wieder darauf hinweisen, dass das Kreuz zuallererst ein religiöses Symbol ist“, sagte er der dpa. Das bayerische Kabinett hatte beschlossen, dass in allen Behördengebäuden unter der Verwaltung des Freistaats ein Kreuz angebracht werden soll, als „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns.mehr...

Berlin. Der Trend zu Einwegbechern und Mitnahme-Snacks verschmutzt zunehmend die Städte. Vor gut zehn Jahren hätten sogenannte Take-Away-Verpackungen in der Wahrnehmung von Müll auf Straßen, Plätzen und in Parks noch gar keine Rolle gespielt, sagte Rebekka Gerlach vom Institut für Psychologie an der Berliner Humboldt-Universität zur Studie „Wahrnehmung von Sauberkeit und Ursachen von Littering“. Nun werde dieser achtlos weggeworfene Einweg-Müll als Problem empfunden. Dafür sei Hundekot, der früher an Platz eins gestanden habe, in der Wahrnehmung nach hinten gerutscht.mehr...

Berlin. First Lady Elke Büdenbender hat besorgt auf die jüngsten antisemitischen Vorfälle in Deutschland reagiert. Im Hessischen Rundfunk sagte die Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Berichten, dass sich Juden in Deutschland nicht mehr mit Kippa auf die Straße trauten: „Das entsetzt mich sehr.“ Die Religionsfreiheit stehe im Grundgesetz: „Man muss hier religiöse Abzeichen, egal von welcher Religion, tragen dürfen, ohne dass man dafür angegriffen wird.“ Ein Vorfall in Berlin vor gut einer Woche hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.mehr...

Berlin. Die Bezüge der rund 21 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli um mehr als drei Prozent. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Verordnung des Sozialministeriums. Im Westen steigen die Renten um 3,22 Prozent, im Osten um 3,37 Prozent. Die Rentensteigerung geht vor allem auf die gute Konjunktur zurück. Sie beruht auf einer festen Formel und folgt der Lohnentwicklung in Deutschland. Auch die Beitragsentwicklung und das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentnern spielen mit herein.mehr...

Zürich. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einem zweitägigen Staatsbesuch in der Schweiz eingetroffen. Der Schweizer Bundespräsident Alain Berset begrüßte ihn auf dem Flughafen Zürich. In der Hauptstadt Bern waren anschließend Gespräche mit Regierungsmitgliedern und Parlamentariern vorgesehen. Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz gelten als eng und freundschaftlich. Es dürfte bei den Gesprächen aber auch um internationale Krisen sowie um das Erstarken populistischer Bewegungen gehen.mehr...

Leverkusen. Fußball-Nationaltorwart Bernd Leno steht nach Angaben der „Sport Bild“ offenbar vor einem Wechsel in das Ausland. Dem Bericht zufolge hätten der 26-Jährige und sein Berater Lenos aktuellem Arbeitgeber Bayer Leverkusen bereits angekündigt, dass der Keeper „in diesem Jahr wahrscheinlich von seiner Ausstiegsmöglichkeit Gebrauch machen werde“. Nach Angaben des Fachmagazins soll die für Leno festgeschriebene Ablösesumme rund 20 Millionen Euro betragen. Als neuer Verein des gebürtigen Schwaben ist vor allem Atlético Madrid im Gespräch.mehr...