Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baum erschlug Radfahrer: Land soll Witwe 70 000 Euro zahlen

Vier Jahre nach dem Tod eines Radfahrers auf dem Wenne-Radweg im Sauerland soll das Land NRW laut einem Vergleichsvorschlag 70 000 Euro als Haftung an die Witwe zahlen. Das Oberlandesgericht in Hamm stellte in einer Verhandlung am Freitag fest, dass der Landesbetrieb Straßen.NRW auf dem Fuß- und Radweg im Hochsauerlandkreis für die Sicherung des Weges verantwortlich ist. Dafür sei aber die reine Beobachtung der Bäume zwischen Wennemen und Eslohe nicht ausreichend gewesen. Erst bei einer genaueren Kontrolle der rund 20 Kilometer langen Strecke hätte die umsturzgefährdete Eiche entdeckt werden können (Az.: 11 U 101/17).

Hamm

22.06.2018
Baum erschlug Radfahrer: Land soll Witwe 70 000 Euro zahlen

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv

Im Juli 2014 war ein Radfahrer auf dem Weg von einem umknickenden Baum erschlagen worden. Die Erben des über 70 Jahre alten Mannes hatten das Land daraufhin unter anderem auf Schadenersatz und Schmerzensgeld für die Ehefrau des Verstorbenen verklagt. Das Gericht schlug nun den Vergleich über 70 000 Euro vor. Beide Seiten stimmten vorerst zu, können aber noch bis Ende Juli widerrufen. Dann müsste das OLG neu entscheiden, wie der Fall weiter verhandelt wird.