Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bayerischer Fernsehpreis: Brückner und Jentsch ausgezeichnet

München. Julia Jentsch ist für ihre Rolle in der ARD-Serie „Das Verschwinden“ beim Bayerischen Fernsehpreis als „Beste Schauspielerin“ ausgezeichnet worden.

Bayerischer Fernsehpreis: Brückner und Jentsch ausgezeichnet

Julia Jentsch erhält bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises den „Blauen Panther“. Foto: Tobias Hase

„Das Verschwinden war für mich eine ganz besondere Arbeit“, sagte die 40-Jährige in München am Freitag bei der Preisverleihung. In der Krimiserie spielt Jentsch eine Mutter, die auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter ist.

Die Kategorie „Bester Schauspieler“ gewann Maximilian Brückner (39) für seine Rolle als bayerischer Provinz-Bürgermeister in der BR-Serie „Hindafing“. Die Schauspielerin Christine Neubauer nannte die Serie in der Laudatio „eine Persiflage auf die bayerische Lokalpolitik“.

Zuvor waren bereits der Komiker Thomas Hermanns für die Jubiläumsausgabe des „Quatsch Comedy Club“ und der Produzent Mark Land für die RTL-Fernsehshow „Ninja Warrior Germany“ mit dem „Blauen Panther“ geehrt worden. Durch den Abend führte Moderatorin Barbara Schöneberger. Die Gesamtsumme der Preisgelder liegt bei 110 000 Euro, die bayerische Staatsregierung verlieh den Preis zum 30. Mal.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der schlechte Einstieg der Deutschen bei der WM in Russland hat der allgemeinen Fußball-Begeisterung nicht geschadet. Selbst die Nachmittagsspiele bescherten dem ZDF am Freitag starke Werte.mehr...

Kassel. Die Treppenstraße in Kassel war in den 50er Jahren hochmodern. Ein schönes Motiv ist die Fußgängerzone noch immer. Momentan finden hier Dreharbeiten für einen neuen „Tatort“ statt.mehr...

Los Angeles. Die beliebte Serie „Roseanne“ geht unter anderem Namen weiter. Nach einem rassistischen Tweet bleibt Hauptdarstellerin Roseanne Barr aber nur die Rolle der Zuschauerin.mehr...

Berlin. Ein Torhüter kann mit einer gelungenen Parade zum großen Held werden oder mit einem Patzer zum großen Verlierer. Die Doku „Die Nummer Eins“ versucht, diese Herausforderung genauer zu beleuchten. Präsentiert wird unter anderem ein selbstkritischer Oliver Kahn.mehr...