Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rückspiel im Champions-League-Viertelfinale

Bayern-Alptraum von 2011 als Warnung gegen Sevilla

München Das Halbfinalticket und weitere 7,5 Millionen Euro liegen für den FC Bayern bereit. Nach dem Sieg in Sevilla kann eigentlich nichts mehr passieren, doch eine schwarze Europapokalnacht ist Mahnung für die Münchner. 

Bayern-Alptraum von 2011 als Warnung gegen Sevilla

Thomas Müller (l.) will mit dem FC Bayern gegen den FC Sevilla das Halbfinale erreichen. Foto: dpa

Eine Alptraum-Nacht wie vor sieben Jahren fürchtet keiner beim FC Bayern. Das Champions-League-Halbfinale hat Jupp Heynckes vor dem Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Sevilla fest im Blick, für das Weiterkommen und erst recht für einen erneuten Titelcoup erwartet der Münchner Triple-Trainer Höchstleistungen von seinen Stars. „Das ist eine Phase, in der wir alle absolut top sein müssen, in Bestverfassung“, sagte ein total fokussierter Heynckes am Dienstag: „Meine Spieler sind hungrig, ins Halbfinale zu kommen.“

Spiel auf Sieg

Die Triplejäger wollen sich dabei nicht auf dem komfortablen 2:1 aus der Vorwoche in Spanien ausruhen. „Wir spielen nicht auf ein Unentschieden, sondern immer, um zu gewinnen“, sagte Arjen Robben voller „positiver Energie“ vor dem Heimspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky): „Das ist ein ganz großer und wichtiger Schritt.“

Nur zweimal in der Geschichte der Champions League schied eine Mannschaft in der K.o.-Runde nach einem Hinspielsieg auswärts noch aus. Panathinaikos Athen (1996) und eben der FC Bayern, der am 15. März 2011 im Achtelfinale nach einem 1:0 bei Inter Mailand in der Allianz Arena mit 2:3 verlor. „Sevilla muss was riskieren und auf Attacke spielen“, prophezeite Heynckes. Mit der Rückkehr von „Herzstück“ Éver Banega sei das weiter ein gefährlicher Gegner.

„Gut, stark und stabil“

Das 2:3 gegen Inter war eine von überhaupt nur 13 Niederlagen des Fußball-Rekordmeisters in 112 Heimspielen in Europas Königsklasse. Seit dieser Pleite erreichten die Münchner nur einmal nicht das Halbfinale. „Wir sind im Moment gut, stark und stabil. Wenn wir erfolgreich sein wollen in der Champions League, brauchen wir noch ein klein bisschen mehr“, sagte Robben. Drei Spiele trennen die Münchner vom sechsten Endspiel der Bestenliga. „Alle im Verein wollen diesen Pokal, und ich natürlich auch“, sagte James Rodríguez.

Der FC Bayern regiert die Bundesliga

Pro & Contra: Hält die Dominanz der Münchner an?

Dortmund Der FC Bayern München hat den sechsten Meistertitel in Serie eingefahren – erneut mit riesigem Vorsprung auf die Konkurrenz. Die Berechenbarkeit an der Tabellenspitze der Bundesliga langweilt längst viele Fußballfans. Wir diskutieren:Hält die Dominanz der Bayern an?mehr...

Drei Tage nach dem Meisterfeierchen scherzten Thomas Müller und Co. beim Abschlusstraining. Aber die Stars gingen auf dem Platz auch sehr konzentriert zur Sache. „Wir wollen dranbleiben und in den ausstehenden Wettbewerben ganz weit kommen“, sagte Kapitän Müller vor dem Duell mit dem mehrmaligen Europa-League-Sieger. Mit seinem 66. Sieg wäre Müller Deutschlands Champions-League-Gewinner Nummer 1.

Heynckes will mit Triumph abtreten

„Die Champions League ist für jeden Spieler und Trainer etwas Besonderes“, sagte Heynckes. In seiner vierten Amtszeit in der Königsklasse will der 72-Jährige zum vierten Mal ins Finale. Am liebsten würde er nach 1998 (Real Madrid) und 2013 (FC Bayern) am 26. Mai in Kiew mit dem dritten Triumph abtreten. Ein Erfolg, der als Trainer nur Vorgänger Carlo Ancelotti glückte. Ein gutes Omen: Das 2:1 in Sevilla war der siebte Bayern-Sieg nacheinander, eine längere Königsklassenserie hatten die Münchner nur im Triplejahr 2013.

Nachdem die Münchner nach dem Ende der dritten Bayern-Amtszeit von Heynckes 2013 viermal gegen spanische Teams ausschieden, steht die Negativserie vor dem Ende. „Wir haben die Tür aufgemacht in Sevilla, jetzt müssen wir noch seriös durchs Tor gehen“, sagte Karl-Heinz Rummenigge. Über das Halbfinale mit Europas Größten um Real Madrid, das am Freitag ausgelost wird, mochte der Vorstandschef noch nicht zu früh reden: „Wir tun ganz gut daran, Step by Step zu gehen.“

Sperren drohen

Bei allem Fokus auf das Weiterkommen müssen die Bayern aber auch aufpassen. Franck Ribéry, Robert Lewandowski, Joshua Kimmich, Corentin Tolisso, Jérôme Boateng und Sebastian Rudy wären bei einer weiteren Gelben Karte im Halbfinal-Hinspiel Ende April gesperrt.

Leipzig Angeführt von Offensivstar Brandt glänzt Leverkusen beim Topspiel in Leipzig. Das 4:1 führt Bayer auf den ersehnten Champions-League-Platz vier. Leipzigs Rückschlag kommt vor dem Marseille-Spiel zur Unzeit. mehr...

Beim Abschlusstraining waren die zuletzt angeschlagenen David Alaba und Jérôme Boateng mit dabei. Boateng kann wie Müller am Mittwoch sein 100. Uefa-Klubspiel absolvieren. Alaba bekommt von Heynckes dagegen nach überstandenen Rückenproblemen noch eine weitere Pause. Für ihn dürfte Rafinha links hinten spielen. Heynckes kann mit Ausnahme von Arturo Vidal (Knieprobleme) sowie der Langzeitverletzten Kingsley Coman und Manuel Neuer den besten Kader aufbieten. Die Situation sei „nahezu ideal“, sagte er. Neben dem Halbfinalticket liegen auch weitere 7,5 Millionen Euro Uefa-Prämie bereit.

Sevilla schöpft Mut aus Achtelfinale

Ein 3:2 wie das von Inter im Jahr 2011 würde Sevilla reichen. „Es ist fast unmöglich, aber es ist noch nicht vorbei“, sagte Coach Vincenzo Montella und beschwor ein „Wunder“. Mut macht den Andalusiern das Achtelfinale. Gegen ManUnited kam Sevilla nach dem 0:0 zu Hause durch zwei Jokertore von Wissam Ben Yedder im Old Trafford mit 2:1 weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eppan Bis zum 7. Juni bereitet sich die Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol auf die WM vor. Zahlreiche Fragezeichen sollen bis dahin beseitigt werden. Vier Akteure werden schon vorher abreisen müssen.mehr...

Kiel Im Duell zwischen dem Zweitliga-Dritten und dem Bundesliga-16. setzt sich wieder einmal der höherklassige Klub durch. Am Ende einer verkorksten Saison rettet sich der VfL Wolfsburg in der Relegation. Auch beim unterlegenen Gegner Holstein Kiel stehen Veränderungen an.mehr...

München Bundestrainer Joachim Löw wehrt sich deutlich gegen Kritik von Sandro Wagner. Auch beim FC Bayern zeigt man am Tag vor dem DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt wenig Verständnis für den Rücktritt des 30-Jährigen aus der Fußball-Nationalmannschaft.mehr...

Der tiefe Fall des Kevin Großkreutz

Ein Weltmeister von 2014 auf dem Abstellgleis

Darmstadt Vom WM-Finale in den Zweitliga-Abstiegskampf: Kein Weltmeister von 2014 ist in den vergangenen Jahren sportlich so tief gefallen wie Kevin Großkreutz. Gerade in dieser Saison hätte ihn der deutsche Fußball aber auch gut gebrauchen können. mehr...

VfL besiegt Kiel im Relegations-Hinspiel

Wolfsburg mit guten Chancen auf den Klassenverbleib

Wolfsburg Der VfL Wolfsburg hat sich eine gute Ausgangsposition erarbeitet und gute Chancen auf den Klassenerhalt. Im Hinspiel der Bundesligarelegation setzten sich die Niedersachsen gegen Holstein Kiel mit 3:1 durch.Wolfsburg mit guten Chancen auf den Klassenverbleibmehr...

Dortmund Die Bundesliga-Saison 2017/18 ist rum. Es war eine Spielzeit, in der viel über das sportliche Niveau im deutschen Fußball-Oberhaus debattiert wurde. Diese elf Spieler bleiben in der Diskussion außen vor.mehr...