Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Boateng bangt um WM-Teilnahme

Bayern vor schwierigem Rückspiel - Verteidiger fällt aus

München Jérôme Boateng hat es wieder hart erwischt. Der Weltmeister fehlt dem FC Bayern auf der Zielgeraden der Saison. Wie schwer es den 29-Jährigen genau erwischt hat, lässt der Verein nicht erkennen. Möglicherweise steht auch die WM auf dem Spiel.

Bayern vor schwierigem Rückspiel - Verteidiger fällt aus

Jerome Boateng wird dem FC Bayern in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Foto: dpa

Die Leidensszene um Jérôme Boateng erschreckte gleich zwei seiner Trainer. Als der Abwehrspieler des FC Bayern humpelnd und vom Teamarzt gestützt im Bauch der Münchner Arena verschwand, war nicht nur ein Comeback zum Halbfinal-Rückspiel bei Real Madrid ausgeschlossen. Auf der Tribüne sorgte sich Bundestrainer Joachim Löw um seinen für die Fußball-WM fest eingeplanten Innenverteidiger.

Von detaillierten Diagnosen und Ausfalldauern sahen die Münchner am Tag nach dem 1:2 in der Champions League gegen die Königlichen ab. Eine „strukturelle Verletzung der Adduktoren-Muskulatur im linken Oberschenkel“ zwingt Boateng auf der Zielgeraden der Saison in die Zuschauerrolle. Schlimmstenfalls muss er um die nächste WM-Teilnahme bangen. Das Turnier in Russland beginnt am 14. Juni.

Längere Pause möglich

Der bei der Hinspiel-Niederlage vielbeschäftigte Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt war in der Nacht aus der Arena geeilt, ohne sich festlegen zu wollen. Trainer Jupp Heynckes hatte dort schon keine große Hoffnung mehr, dass Boateng bei der zweiten Partie gegen den Titelverteidiger am kommenden Dienstag in Madrid zur Verfügung stehen würde. Je nach Ausmaß der strukturellen Verletzung ist eine längere Pause als die spekulierten vier bis sechs Wochen möglich.

MÜNCHEN War's das schon wieder gegen Real, FC Bayern? Auch ohne Tore von Cristiano Ronaldo droht der Titelverteidiger erneut zur Endstation der Münchner in der Champions League zu werden.mehr...

Ausgerechnet Boateng! Der Abwehrhüne war gerade wieder topfit geworden und präsentierte sich in der halben Stunde bis zu seiner Auswechslung bravourös gegen Weltfußballer Cristiano Ronaldo. „Jérôme hat fast wieder die absolute Topform wie 2013. Er ist mittlerweile ein Leader in der Mannschaft“, hatte Heynckes vor der Partie gesagt und gemeint: „Nur mit solchen Spielern können wir etwas gewinnen.“

Lange Krankenakte

Und ohne Boateng? Der hatte am Tag vor seinem Unfall optimistisch geklungen: „Ich habe hart dafür gearbeitet, dass ich wieder da stehe, wo ich stehe. Ich fühle mich sehr gut. Ich bin fast wieder in Topverfassung.“ Das will etwas heißen, denn die Krankenakte des Verteidigers ist lang. 2016 erlitt er Muskelbündelrisse in den Adduktoren sowie im Oberschenkel und musste sich am Brustmuskel operieren lassen. Vor einem Jahr folgte die nächste schwere Muskelverletzung im Oberschenkel - jetzt eine weitere.

Nun ist womöglich die WM für ihn in Gefahr. Weil auch Torwart Manuel Neuer nach einer langen Reha wegen eines Mittelfußbruchs noch im Aufbautraining ist, drohen in Russland zwei zentrale Defensivstützen der Weltmeister-Elf von 2014 auszufallen. Löw benennt am 15. Mai sein erweitertes Aufgebot. Im Trainingslager in Südtirol muss er am 4. Juni den endgültigen 23-Mann-Kader benennen.

Interview über möglichen Wechsel

Dass just in der Nacht zum Donnerstag ein Interview erschien, in dem Boateng über einen möglichen Weggang aus München sinnierte, entbehrte nicht einer gewissen Ironie. „Was sind meine noch nicht erreichten Ziele? Möchte ich mich immer wieder beim gleichen Klub mit den gleichen Voraussetzungen beweisen? Das hat wenig mit dem Wohlbefinden an einem Ort zu tun. Es geht vielmehr um die Frage der persönlichen Herausforderung“, sagte der 29-Jährige dem Magazin „Socrates“. Diese Herausforderung spielt seit Mittwoch kurzfristig keine Rolle. Boateng hat wie Heynckes und Löw aktuell ganz andere Sorgen.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eppan Bis zum 7. Juni bereitet sich die Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol auf die WM vor. Zahlreiche Fragezeichen sollen bis dahin beseitigt werden. Vier Akteure werden schon vorher abreisen müssen.mehr...

Aue gewinnt Relegation gegen den KSC

Dreierpack rettet Zweitligisten vor Abstieg

AUE Nervenzerreißend war der Kampf gegen den Abstieg in der zweiten Liga, am Dienstagabend fand er seinen Schlusspunkt. Erzgebirge Aue feiert einen 3:1-Sieg gegen den Karlsruher SC. Alle drei Tore schießt Sören Bertram. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.mehr...

BERLIN Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

Berlin Die Ausschreitungen am Finaltag der Amateure sorgen für Entsetzen. Auf gleich mehreren Plätzen gibt es unschöne Bilder. Die Suche nach den Ursachen beginnt, den Klubs drohen nun empfindliche Strafen.mehr...

Kiel Im Duell zwischen dem Zweitliga-Dritten und dem Bundesliga-16. setzt sich wieder einmal der höherklassige Klub durch. Am Ende einer verkorksten Saison rettet sich der VfL Wolfsburg in der Relegation. Auch beim unterlegenen Gegner Holstein Kiel stehen Veränderungen an.mehr...

Emotionaler Iniesta-Abgang im Camp Nou

Barcelona-Legende verabschiedet sich bei 1:0-Sieg

BARCELONA Andres Iniesta erlebt beim FC Barcelona einen emotionalen Abschied. In 22 Jahren mit Barca, davon 16 als Profi, gewinnt der Spanier 32 Titel, darunter vier Mal die Champions League. Aufhören wird der 34-Jährige allerdings noch nicht.mehr...