Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bayers Tah: Auch Bayern-Spieler müssen auf Toilette

Leverkusen. Nationalverteidiger Jonathan Tah sieht für seinen Verein Bayer Leverkusen im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Bayern München am Dienstag (20.45 Uhr/ARD und Sky) eine realistische Chance auf den Einzug ins Endspiel. „Die Spieler von Bayern München sind auch nur Menschen, genau wie wir, und genau wie wir müssen auch sie ab und zu auf die Toilette gehen“, sagte der 22-Jährige im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“: „Die Bayern sind nicht unschlagbar. Und ein Halbfinale hat einen anderen Charakter als ein normales Ligaspiel. Ich sehe da eine gute Chance für uns.“

Bayers Tah: Auch Bayern-Spieler müssen auf Toilette

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich. Foto: Federico Gambarini

Der Abwehrspieler glaubt sogar grundsätzlich daran, dass Bayer in den kommenden Jahren mit dem Branchenprimus mithalten kann. „Wir haben das Zeug dazu, in den nächsten Jahren ein Bayern-Verfolger sein, ja, das ist der Anspruch, den ich habe. Ich glaube, dass wir da hinkommen können“, sagte Tah, der seinen Vertrag in Leverkusen Ende Februar bis 2023 verlängerte.

Er habe das getan, weil „hier etwas wächst. Im Moment spielt hier ja gerade eine Art deutsche B-Nationalmannschaft.“ Mit dieser wolle Bayer auch mit dem Klischee aufräumen, dass der Verein immer die entscheidenden Spiele verliert. „Ein Klischee ist ein Klischee“, sagte der frühere Hamburger: „Das ist ja genau das, was wir als Mannschaft ändern wollen, damit es endlich verschwindet. In Leverkusen entsteht gerade ein neuer Geist. Was haben wir Jungs mit dem alten Klischee zu tun?“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bielefeld. Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Innenverteidiger Stephan Salger um ein weiteres Jahr verlängert. Der 28-Jährige ist seit 2012 für die Ostwestfalen aktiv. „Wir haben in der vergangenen Saison als Mannschaft eine kontinuierlich gute Entwicklung vollzogen. Ich werde auch in der Zukunft meinen Teil dazu beitragen, um diese Entwicklung fortzusetzen“, erklärte Salger in einer Clubmitteilung vom Mittwoch.mehr...

Köln. Die Kölner Haie treiben ihre Personalplanungen für die nächste Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) voran. Am Mittwoch hat der Verein Angreifer Colby Genoway und Verteidiger Christoph Eckl verpflichtet. Das gab der Club bekannt. Der 34 Jahre alte Kanadier Genoway kommt von HC Slovan Bratislava. Der 20-jährige Eckl spielte zuletzt für die Heilbronner Falken in der DEL2.mehr...

Duisburg. Der MSV Duisburg hat Young-Jae Seo für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der Abwehrspieler ablösefrei von der 2. Mannschaft des Bundesligisten Hamburger SV zum MSV. Der Südkoreaner unterschrieb an seinem 23. Geburtstag einen Vertrag bis 2020 in Duisburg.mehr...

Krefeld. Die Krefeld Pinguine planen für die nächste Saison in Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter mit Tim Miller. Laut Vereinsmitteilung vom Mittwoch, hat der 31 Jahre alte Außenstürmer seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängert. Miller war im vergangenen November von den Dresdner Eislöwen nach Krefeld gewechselt.mehr...

Düsseldorf. Am zweiten Tag seiner Vernehmung im Loveparade-Prozess ist der Veranstalter der Technoparade, Rainer Schaller, erneut oft vage geblieben. An ein Interview, in dem er zwei Tage nach dem Unglück den Umgang der Polizei mit den Schleusen zum Gelände kritisiert hatte, könne er sich „nicht richtig“ erinnern, sagte Schaller am Mittwoch auf Fragen der Düsseldorfer Kammer. Alles, was er den Medien gesagt habe, habe er zuvor in seinem Team abgefragt.mehr...

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.mehr...