Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Walkenhorst vor Comeback

Hamburg. Die lange verletzte Beachvolleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst will in dieser Saison mit dem Kieler Talent Leonie Körtzinger ein Interims-Duo bilden.

Beachvolleyball-Olympiasiegerin Walkenhorst vor Comeback

Will ihr Comeback starten: Beach-Volleyballerin Kira Walkenhorst. Foto: Sebastian Kahnert

Nach zwei Operationen steht die 27 Jahre alte Walkenhorst derzeit noch im Aufbautraining. Erfolgspartnerin Laura Ludwig erwartet Mitte Juni ein Kind, sie will erst im kommenden Jahr wieder Wettkämpfe bestreiten.

Walkenhorst möchte noch in dieser Saison Spielpraxis sammeln und kündigte ihren Start auf der nationalen Tour an. „Unser Ziel ist es, schon in Münster dabei zu sein. Mal schauen, wie schnell ich mit der Hüfte und Schulter vorwärts komme“, informierte die Weltmeisterin. Das Wichtigste bleibe die kommende Saison dann wieder mit Ludwig: „Ich habe ein gutes Gefühl. Aber wenn der Körper sagt, er braucht noch Zeit, werde ich mir diese Zeit nehmen.“

Die deutsche Beachvolleyball-Serie startet am 8. Juni auf dem Schlossplatz in Münster. Das Finale ist vom 30. August bis 2. September in Timmendorfer Strand. Das neue Duo Walkenhorst/Körtzinger will bis dahin die nötigen Punkte sammeln, um an traditioneller Stätte im Kampf um den Meistertitel dabei zu sein.

Die 21 Jahre junge und 1,88 Meter große Körtzinger soll dabei Walkenhorsts angestammte Position als Blockspielerin übernehmen, die Olympiasiegerin (1,84) will als Abwehrspielerin antreten. Damit wolle Cheftrainer Jürgen Wagner „neue Reize setzen und natürlich meine Spielfähigkeit weiter verbessern“, sagte Walkenhorst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Novi Sad. Eine beherzte Leistung der deutschen Florett-Damen, ein enttäuschender Platz für das männliche Degenteam: Die deutschen Fechter gehen mit einmal Gold und einmal Bronze in den EM-Schlusstag.mehr...

Mannheim. Dem Fußball-Regionalligisten SV Waldhof Mannheim drohen nach dem Abbruch des Relegationsspiels gegen den KFC Uerdingen Ende Mai drastische Konsequenzen.mehr...

Novi Sad. Nach Silber im Vorjahr ist Degenfechterin Alexandra Ndolo aus Leverkusen bei den Europameisterschaften im serbischen Novi Sad diesmal schon im Achtelfinale gescheitert. Die 31 Jahre alte WM-Achte von Leipzig 2017 unterlag der polnischen WM-Zweiten Ewa Nelip mit 9:15.mehr...