Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bei Arbeitslärm nicht an Krach gewöhnen und sorgsam messen

Mannheim. Ratternde Presslufthämmer, vorbeirauschender Verkehr oder einfach nur ständige Telefonate im Großräumbüro. Für Lärm am Arbeitsplatz gibt es unterschiedliche Ursachen. Betroffene sollten sich selbst schützen und sich beim Messen der Lärmwerte nicht auf Apps verlassen.

Bei Arbeitslärm nicht an Krach gewöhnen und sorgsam messen

Vor allem im Großraumbüro kann ein großer Lautstärkepegel entstehen, der bei manchen Menschen zu Krankheiten führt. Foto: Georg Wendt

Ständiger Lärm am Arbeitsplatz kann krank machen. Das ist auch und gerade dann so, wenn sich Berufstätige scheinbar an den Krach in der Fabrik oder auf der Baustelle gewöhnt haben.

Denn oft ist die vermeintliche Gewöhnung schon Indiz für einen bleibenden Hörschaden, warnt die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW). Wer an lauten Arbeitsplätzen tätig ist, sollte daher immer entsprechende Schutzvorrichtungen tragen - auch wenn er hin und wieder das Gefühl hat, diese gar nicht zu brauchen. Langfristig schadet Dauerlärm nicht nur dem Ohr, auch Schlafqualität und Herz-Kreislauf-System können darunter leiden. Und auch die sonstige Unfallgefahr steigt, weil Betroffene Signale und Warngeräusche nicht mehr oder kaum noch wahrnehmen.

Um die tatsächliche Lautstärke am Arbeitsplatz zu messen, können Lärm-Apps eine erste Einschätzung dazu geben, ob der Krach gesundheitsschädlich sein könnte. Für exakte Messungen sind die mobilen Anwendungen fürs Smartphone nicht geeignet, wie das Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung klarstellt.

Die genauen Lärmwerte sollten demnach Fachleute bestimmen. Wer am Arbeitsplatz Probleme mit lauten Geräuschen hat, könne sich an die Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse wenden. Gehörschädigender Lärm beginnt den Angaben nach ab einem Pegel von 85 Dezibel, wenn ein Mensch dem täglich acht Stunden ausgesetzt ist.

Dem Institut zufolge gibt es mehr als 100 Apps, die Umgebungslärm messen. Das Problem sei aber, dass Smartphones bestimmte Frequenzen im Geräuschspektrum filtern, damit etwa Umgebungsgeräusche beim Telefonieren weitgehend ausgeblendet werden. Darum sind sie für präzise Messungen ungeeignet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür können nicht nur der Newsfeed, sondern auch der Messenger genutzt werden.mehr...

Berlin. Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem IT-Dienstleister zu arbeiten. Das zeigt eine neue Umfrage.mehr...

Mainz/Halle. Bei der Digitalen Revolution können nicht alle mithalten. Hilfe kommt von jungen Leuten. Erst seit diesem Schuljahr gibt es auch bundesweit das Freiwillige Soziale Jahr digital. Senioren lernen das Telefonieren mit Videobild, Kinder üben den Umgang mit Apps.mehr...

Hamburg. Die besten Einfälle haben Berufstätige nicht gerade mitten im stressigen Job-Alltag. Um neue Ideen zu entwickeln, sollten sie sich daher genügend Zeit nehmen. Das gelingt jedoch nur mit langfristiger Planung.mehr...

Bochum. Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.mehr...

Wiesbaden. Der Verlust des Augenlichts ist ein einschneidendes Erlebnis - und unumkehrbar. Ein Glasauge hilft den Patienten zumindest kosmetisch. Die Herstellung der Prothese ist eine große Kunst.mehr...