Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bei Depersonalisation kann Achtsamkeit helfen

Weinheim. Zeitweise neben sich zu stehen, kennen viele. Doch was ist, wenn das Gefühl der Fremde vor einem selbst nicht mehr weggeht? Psychotherapie und Achtsamkeitsmeditationen sollen helfen, das Entfremdungsempfinden zu verkleinern.

Bei Depersonalisation kann Achtsamkeit helfen

Wenn die eigenen Gedanken und der eigene Körper fremd erscheinen, sollten Betroffene Hilfe aufsuchen. Mit Atemübungen und Körperreisen kann Betroffenen geholfen werden. Foto: Rolf Vennenbernd

„Da stand ich wohl neben mir“ - mit diesem Satz meinen die meisten, dass sie kurz mal nicht so ganz Herr der Lage waren. Das Gefühl, zeitweise nicht man selbst zu sein, kennen viele.

Vor allem bei emotionalem Stress komme das vor, erläutert der Psychotherapeut Christian Stiglmayr in der Zeitschrift „Psychologie heute“ (Ausgabe 6/2018). Bei manchen Menschen aber verschwindet dieses Gefühl nicht wieder. Ihnen erscheinen der eigene Körper, die eigenen Gedanken dauerhaft fremd. Dahinter steckt eine Erkrankung, die nur selten richtig erkannt wird: die sogenannte Depersonalisationsstörung.

Die Leitlinie - eine Art Richtschnur für Ärzte und Therapeuten - empfiehlt in diesem Fall eine kognitive Psychotherapie. Dabei geht es vor allem darum, einen Teufelskreis zu durchbrechen: Viele Betroffene empfinden die eigene Wahrnehmung als beängstigend, was die Störung weiter befeuert.

Der Zeitschrift zufolge helfen Patienten daneben auch Achtsamkeitsmeditationen. Bei Atemübungen oder Körperreisen lenken sie ihre Aufmerksamkeit bewusst von sich weg auf die Welt. Das Gefühl der Entfremdung von der eigenen Person nimmt dann idealerweise nicht mehr so viel Raum ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...