Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln

Köln. Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.

Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln

Läuse wieder loswerden: Neben der Behandlung mit einem geeigneten Mittel ist auch das Auskämmen der Kopfläuse und ihrer Larven entscheidend. Foto: Silvia Marks

Hat ein Kind Kopfläuse, müssen die Eltern es unbedingt zwei Mal mit einem Mittel gegen Läuse behandeln: sofort und noch mal nach etwa acht bis zehn Tagen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf dem Portal kindergesundheit-info.de hin.

Nur so werden auch nachgeschlüpfte Larven vernichtet. Außerdem sollten die nassen Haare zwei Wochen lang alle vier Tage mit einem Läusekamm ausgekämmt werden. Mittel zur Behandlung von Kopfläusen bekommen Eltern in der Apotheke.

Hat der Kinderarzt dafür ein Rezept ausgestellt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Die BZgA rät, die Gebrauchsanweisung genau zu studieren und das Mittel exakt so anzuwenden. Es sollte vor allem lang genug einwirken und gleichmäßig verteilt werden.

Im Anschluss tragen Eltern am besten eine Haarpflegespülung auf, lassen diese im Haar und kämmen das feuchte Haar dann mit einem speziellen Läusekamm Strähne für Strähne durch. Der Kamm wird nach jeder Strähne auf einem Küchenpapier ausgestrichen. Sind Larven oder Läuse sichtbar, wird die Strähne noch einmal gekämmt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Berlin. Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?mehr...

Genf. Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare Alarmzeichen für eine Sucht.mehr...

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.mehr...

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien.mehr...

Berlin. Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.mehr...