Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet

München. Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.

Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet

Vergehen sich Freunde oder Angehörige an einem Kind, sind oft auch Geschwister gefährdet, Opfer zu werden. Foto: Patrick Pleul

Wenn ein Kind in der Familie misshandelt, missbraucht oder vernachlässigt wird, hat das auch Folgen für Geschwister. Laut einer Studie ist ihr Risiko, ebenfalls zum Opfer zu werden, deutlich höher als in anderen Familien. Darauf weist das Deutsche Jugendinstitut (DJI) hin.

Für die Studie an der Universität München in Zusammenarbeit mit dem DJI befragte die Wissenschaftlerin Susanne Witte mehr als 4500 Erwachsene zu möglichen Missbrauchserfahrungen sowie zu ihrer Geschwisterbeziehung. Bei 870 Teilnehmern wurden zusätzlich Bruder oder Schwester interviewt. Da mehr Frauen, mehr Jüngere und mehr Personen mit einem höheren Schulabschluss teilgenommen haben, ist die Studie allerdings nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.

Die Gründe für die erhöhte Missbrauchsgefahr sind vielfältig: Stammen die Täter aus der Familie oder dem näheren Umfeld, haben sie häufig die Gelegenheit, mehrere Kinder aus einer Familie zu missbrauchen. Auch psychische Probleme der Eltern oder das Gutheißen körperlicher Bestrafung als Erziehungsmethode erhöhen für alle Kinder einer Familie das Risiko für Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung.

Machen Kinder außerdem die Erfahrung, dass ihren Geschwistern im Fall eines Missbrauchs nicht geglaubt wird, berichten sie selbst seltener von einem Missbrauch - weil sie nicht glauben, dass ihnen geholfen wird. Das kann dazu führen, dass diese Kinder länger und in einem stärkeren Ausmaß Missbrauch oder Misshandlungen ausgesetzt sind.

Service:

Die Ergebnisse der Studie sind im Verlag Beltz Juventa erschienen unter dem Titel „Geschwister im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung“. Zu bestellen im Internet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Sind Menschen an Demenz erkrankt, schwindet oft ihr Geruchssinn. Weil sie damit auch die Fähigkeit zu schmecken verlieren, sollten die Mahlzeiten besonders appetitlich aussehen. Auch eine ruhige Atmosphäre beim Essen hilft.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Kinder dauerhaft verschwinden

Hamburg. Das Verschwinden des eigenen Kindes ist der Alptraum aller Eltern. Tausende Jungen und Mädchen werden jährlich in Deutschland als vermisst registriert. Die Meisten tauchen wohlbehalten wieder auf. Doch für manche Eltern gibt es keine positive Nachricht.mehr...

Köln. Normalerweise sind Großeltern mit ihren Enkelkindern nur für ein paar Stunden zusammen. Anders ist es bei einem gemeinsamen Urlaub. Hier erfordert die gemeinsame Zeit etwas Planung. Allerdings sollten Großeltern die Tage auch nicht zu sehr füllen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Make-up-Kniffe für Best Ager

Schmitten. Wer sein Leben lang Make-up getragen hat, möchte das häufig auch im Alter tun. Reifere Haut hat jedoch spezielle Bedürfnisse. Und erste Falten wollen kaschiert werden. Experten verraten, mit welchen Tricks und Kniffen sich Frauen ab 60 optimal schminken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie Trotzanfälle nicht eskalieren

Fürth. Im Kleinkindalter beginnt bei Kindern die Trotzphase. So kann es jederzeit passieren, dass die Kleinen ohne ersichtlichen Anlass einen Wutanfall bekommen. Am besten reagieren Eltern, indem sie das Kind aus der Situation herausholen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Entspannt reisen mit Kindern

Hamburg. Eins hat schlechte Laune, eins bockt, das dritte schläft nicht: Urlaub mit Kindern kann für Eltern zur Zerreißprobe werden. Muss er aber nicht. Neun Tipps für eine gelungene Familien-Auszeit.mehr...