Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bei Schildkröten nach Winterschlaf Augen und Panzer prüfen

Frankfurt/Main. Schildkröten wachen im Frühjahr aus ihrem Winterschlaf auf. Nach der langen Ruheperiode ist ein ausführlicher Gesundheitscheck wichtig. Worauf sollten Halter achten?

Bei Schildkröten nach Winterschlaf Augen und Panzer prüfen

Wachen Schildkröten aus dem Winterschlaf wieder auf, sollten Halter den Gesundheitszustand überprüfen. Foto: Andrea Warnecke

Zu Beginn des Frühjahrs endet der Winterschlaf von Schildkröten. Nach dem Erwachen sollten Halter als Erstes den Gesundheitszustand ihrer Tiere überprüfen, rät der Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Die Augen müssen vollständig geöffnet und klar sein, die Augenlider dürfen nicht geschwollen sein. Außerdem darf kein Ausfluss aus den Nasenlöchern vorhanden sein. Der Panzer sollte keine roten Flecken oder weiche, käsige Stellen aufweisen. Sollte eines der Kriterien nicht erfüllt sein oder hat das Tier mehr als zehn Prozent seines Gewichts verloren, ist ein Besuch bei einem auf Reptilien spezialisierten Tierarzt ratsam.

Die meisten Schildkröten fangen innerhalb weniger Tage nach dem Aufwachen wieder mit dem Fressen an. Manchmal kommt es aber zu einer sogenannten Posthibernalen Anorexie: Ein erhöhter Harnstoffspiegel im Blut macht die Tiere appetitlos.

Die Harnstoffkonzentration im Blut erhöht sich vor dem Winterschlaf und dient als eine Art natürliches Frostschutzmittel, damit auch bei Kälte das Blut der Tiere nicht gefriert. Normalerweise sinkt der Harnstoffspiegel nach dem Aufwachen wieder schnell ab. Der Tierarzt kann die Schildkröte durch Infusionen und appetitanregende Mittel zum Fressen animieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Hunde fressen nicht nur Fleisch. Sie mögen auch Kot, vor allem den anderer Artgenossen. Der Grund liegt wohl im Mangel an Mikroorganismen. Dieses Problem können Halter anders lösen.mehr...

Bonn. Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sicher. Betroffenen Tieren kann auch eine Nierendiät helfen.mehr...

Stuttgart. Kaninchen müssen viel und oft essen. Das stellt Halter vor große Herausforderungen. Deshalb sollten sie wissen, welches Futter sich für die kleinen Tiere gut eignet.mehr...

Bonn. Endlich saftiges Gras und frische Luft: Kaninchen und Meerschweinchen dürfen jetzt raus in den Garten. Doch bitte nicht von heute auf morgen. Tierhalter sollten ihre Vierbeiner auf die Umsiedlung vorbereiten.mehr...