Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Beratungsgebühr im Reisebüro ist sehr selten

Berlin. Guter Rat ist teuer - das gilt auch für Reisebüros. Deren Beratungsleistung wird durch Provisionen für verkaufte Reisen finanziert. Wenn aber nur beraten und nicht verkauft wird, stellt sich die Frage: Wer zahlt?

Beratungsgebühr im Reisebüro ist sehr selten

Andreas Heimann ist Geschäftsführer der DER Reisebüros. Foto: DER Touristik

Sich im Reisebüro ausführlich beraten lassen, aber im Internet buchen: Für Reisebüros ist das extrem ärgerlich.

Immer wieder wird deswegen darüber diskutiert, ob man die Beratung nicht kostenpflichtig machen sollte - zumindest für jene Urlauber, die nach einer Beratung anderswo buchen. Doch bisher sind solche Service-Entgelte sehr selten.

„Da gibt es sehr unterschiedliche Ansichten“, sagt Andreas Heimann, Geschäftsführer der DER Reisebüros. Und FTI-Chef Ralph Schiller berichtet: „Da wird schon lange, lange drüber diskutiert, ohne dass es einmal flächendeckend entschieden wird.“

Service-Entgelte sind in deutschen Reisebüros nicht völlig unbekannt. Seit 2004, als die Lufthansa und andere große Fluggesellschaften die Provisionen für den Verkauf von Flugtickets strichen, zahlt der Kunde in Reisebüros für Flugscheine üblicherweise einen Aufpreis.

Beim Verkauf von Reisen sind Service-Entgelte oder Beratungsgebühren dagegen bisher nicht üblich. Mit einer Ausnahme: Bei sehr aufwendiger Beratung für maßgeschneiderte Reisen verlangen manche Reisebüros eine Gebühr. „Nicht bei klassischen Pauschalreisen, aber bei sehr umfangreichen Beratungen“, bestätigt Heimann. „Aber bei einer Buchung wird das hinterher wieder verrechnet.“

Ähnlich sieht man das auch bei Tui: Grundsätzlich hält das Unternehmen bei aufwendigen Reisen, für die sehr individuelle und zeitintensive Beratungsleistungen erforderlich sind, eine Beratungsgebühr für sinnvoll und angemessen. Unter der Voraussetzung, dass diese Gebühr vorher für den Kunden transparent gemacht und bei Buchung angerechnet wird.

Bei den Thomas Cook Reisebüros ist so etwas bis auf Weiteres nicht geplant. Für den Reisenden bedeutet das: Sorgfältiger Preisvergleich zahlt sich aus. Wer sich beispielsweise eine längere Rundreise gemäß eigenen Wünschen von einem Reisebüro ausarbeiten lässt, sollte sich vorher erkundigen, ob und was das kostet. Reisen von der Stange werden normalerweise ohne Service-Entgelte verkauft. Immer lohnend ist der Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die bei vielen Reisebüros im Netz einsehbar sind. Bei der Flugbuchung wird im Reisebüro normalerweise ein Service-Entgelt verlangt.

Wer in ein Reisebüro geht, bekommt es rein rechtlich gesehen fast immer mit einem Handelsvertreter zu tun: Das Reisebüro bekommt für den Verkauf einer Reise eine Provision. Und das Reisebüro muss eine Reise zu dem Preis verkaufen, den der Reiseveranstalter festsetzt. Die Folge ist: Service-Entgelte können, wenn überhaupt, nicht als Teil des Reisepreises, sondern nur gesondert erhoben werden - also als Vereinbarung zwischen dem Reisenden und dem Reisebüro. Und das ist alles andere als einfach.

Denn anders als in Österreich oder der Schweiz, wo Service-Entgelte in Reisebüros seit einigen Jahren schon gang und gäbe sind, herrscht auf dem deutschen Reisemarkt ein besonders harter Wettbewerb. Mehr als 11 000 Reisebüros gibt es in Deutschland. Der Urlauber hat also die Wahl, und Service-Gebühren sind keine gute Werbung. „Es ist eben nicht so, dass der Kunde bereit ist, das heute einfach zu akzeptieren“, sagt Schiller.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180329-99-690917
Andreas Heimann ist Geschäftsführer der DER Reisebüros. Foto: DER Touristik

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Giftqualle vor Mallorca gesichtet

Palma. Probleme hat Mallorca normalerweise nur mit Touristen, die gelegentlich über die Stränge schlagen. Dieser Tage sorgt aber eine tote Qualle für Wirbel. Das vor Palma gefundene Tier ist hochgiftig - und wurde auch anderswo am Mittelmeer gesichtet.mehr...

Denver. Hurrikan in Florida, Brände in Kalifornien, das Aus von Air Berlin: Diese Ereignisse waren nicht gerade Werbung für einen Urlaub in den USA. Die Buchungen liefen lange Zeit schleppend. Wirkt noch immer ein negativer Trump-Effekt? Da gehen die Meinungen auseinander.mehr...

Eine Kreuzfahrttour nach Alaska - das scheint irgendwie im Trend zu liegen. Denn dort werden so viele Touristen wie noch nie erwartet. Neue interessante Reiseziele in den USA sind zudem ein Gefängnis-Museum und ein Kinderzoo.mehr...

Gute Nachrichten für Afrika-Urlauber: Von Las Palmas aus können Touristen ab dem Sommer des kommenden Jahres zur Inselgruppe reisen. Zudem baut Silversea Cruises seine Flotte aus.mehr...

Würzburg. Klassik-Fans ist das seit 1921 existierende Würzburger Mozartfest gut bekannt. Aber auch Klassik-Frischlinge finden mittlerweile Gefallen daran. Denn das Mozartfest geht neue Wege und bietet die Töne des Musikgenies auch an ausgefallenen Orten und in modernen Varianten.mehr...

Hawaii/Denver. Lava, Vulkanasche, Rauch - der seit mehreren Wochen Feuer speiende Vulkan Kilauea zerstörte schon Dutzende Gebäude auf Hawaii. Die Insel kann zwar von Touristen weiter besucht werden, doch sie sollten die aufsteigenden Dampf- und Gaswolken meiden.mehr...