Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Berauschte Bayern in Königsklassenform - Müller mit Mitleid

München. Traumtore, Tempo, Tricksereien: Der FC Bayern hat auch ohne Meisterparty mächtig Spaß. Ein echter Sparringspartner für die Champions League sind Dortmunds Statisten beim 0:6 nicht. Rummenigge verrät den Trainer-Zeitplan und wettet auf die Lewandowski-Zukunft.

Berauschte Bayern in Königsklassenform - Müller mit Mitleid

Bestens gewappnet für die Königsklasse: Bayerns Profis nach dem 6:0-Kantersieg gegen den BVB. Foto: Andreas Gebert

Jupp Heynckes musste für seine berauschten Meister-Bayern nicht den Mahner mimen.

„Ich glaube nicht, dass sich meine Spieler von dem Ergebnis beeindrucken lassen. Sie wissen, dass im Champions-League-Viertelfinale ganz andere Kaliber warten“, erklärte der Trainer nach der ausgelassenen Torparty gegen den einstigen Meisterschaftskonkurrenten. Das 6:0 gegen die von Münchner Seite sogar bemitleidete Dortmunder Borussia blendete keinen Star vor der Königsklassen-Aufgabe am Dienstag beim FC Sevilla.

Totalausfälle en masse, wie sie sich der BVB leistete, wird sich der fünfmalige Europa-League-Sieger aus Spanien im Viertelfinal-Hinspiel nicht erlauben. „Das war ein gelungener Auftakt für die kommenden Wochen. Es tut uns gut, nach der Niederlage in Leipzig gleich wieder in dieses Selbstverständnis zurückzukehren“, sagte Bayern-Kapitän Thomas Müller. Zwischen den beiden Sevilla-Duellen will der deutsche Fußball-Rekordchampion dann auch endlich seine 28. Meisterschaft perfekt machen. Spaß hatten die Bayern aber auch ohne den Vollzug in der längst entschiedenen Titelfrage reichlich.

Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß bejubelten auf der Ehrentribüne beim Offensiv-Spektakel ihrer Roten zum Teil wunderschöne Treffer durch Robert Lewandowski (5./44./87. Minute), James Rodríguez (14.), Müller (23.) und Franck Ribéry (45.+1). Die wiederholte Rückfrage von Schiedsrichter Bastian Dankert beim Videoassistenten störte die Bayern nicht. „In der ersten Halbzeit war das eine Gala-Vorstellung meiner Mannschaft“, lobte Heynckes. „In der zweiten Halbzeit haben wir etwas den Rhythmus rausgenommen, weil wir am Dienstag ein ganz wichtiges Spiel haben.“

Arturo Vidal ist zwei Tage vor dem Spiel in Sevilla wieder ins Mannschafstraining zurückgekehrt. Der Chilene war am Sonntag ebenso wieder bei der Einheit in München dabei wie Juan Bernat. Der Spanier war wegen einer Kapselreizung ausgefallen.

Ein Schongang gegen den Finalgegner des Champions-League-Finales 2013 wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen. Aber gegen diese desaströs verteidigenden Dortmunder reichte nach der Pause Standgas. Kaum vorstellbar, dass die Dortmunder in dieser Saison schon einmal fünf Punkte vor den Bayern lagen. „Wir haben davon profitiert, dass die Bayern nächste Woche ein ganz wichtiges Spiel haben. Deswegen sind wir mit eineinhalb blauen Augen davon gekommen“, gestand Gäste-Coach Peter Stöger nach der ersten Liga-Niederlage mit dem BVB.

Stögers Zukunft in Dortmund ist ungeklärt, beim FC Bayern naht die Entscheidung über den neuen Coach. Noch im April will Vorstandschef Rummenigge den neuen „deutschsprachigen Trainer“ der Münchner verkünden. Die aktuell heißeste Spekulation: Niko Kovac von Eintracht Frankfurt. Klar positionierte sich Rummenigge zu den Wechselgerüchten von Dreierpackmann Lewandowski. „Ich glaube, dass man bei Real Madrid weiß, dass der Spieler noch einen Dreijahresvertrag hat und gesichert in der nächsten Saison bei Bayern München spielt. Darauf nehme ich gerne auch Wetten an“, sagte Rummenigge bei Sky.

Weltmeister Müller war einer von mehreren Münchnern, die nach der höchsten Dortmunder Niederlage seit 27 Jahren sogar Mitleid ausdrückten. „Man kann Dortmund nur wünschen, dass sie nächste Woche gleich wieder in die Spur finden. Wir brauchen gute Mannschaften, auch international“, sagte Müller. „Es tut einem auch ein bisschen weh, dass die Verunsicherung so zu spüren war.“

Rücksicht auf Dortmunder Anfängerfehler und reihenweise Blackouts konnten die Bayern aber nicht nehmen. „Wir machen unser Ding und Dortmund war nicht gut drauf“, sagte Flügelspieler Arjen Robben. „Gegen sehr gute Mannschaften zu spielen, macht immer Spaß. Aber heute können wir das auch nicht ändern.“

Zwar fiel die erste „Meisterparty dahoam“ seit 18 Jahren nach dem 2:0-Erfolg des FC Schalke gegen den SC Freiburg am Karsamstag aus. Die nächste Chance bietet sich am kommenden Samstag durch einen Sieg im Freistaat-Duell. „Zu Hause wäre es sehr schön gewesen. Jetzt versuchen wir es in Augsburg. Das ist das nächst gelegene Spiel“, sagte Innenverteidiger Mats Hummels.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC  Freiburg. Die Breisgauer bestätigten die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga.mehr...

Düsseldorf. Fünf der sechs Vereine, die ab Donnerstag um den Aufstieg in die 3. Liga kämpfen, haben schon mal in der Fußball-Bundesliga gespielt. Doch die Tradition verstärkt auch den Druck.mehr...

Mainz. Der FSV Mainz 05 hat nun auch offiziell die Verpflichtung von Phillipp Mwene bestätigt. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger kommt ablösefrei vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern, teilte der Fußball-Bundesligist mit.mehr...

Frankfurt/Main. Die Affäre um die WM 2006 wandert vor Gericht. Dort müssen sich Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt wohl wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage liegt ihnen jetzt vor.mehr...

Bremen. Werder Bremen startet am 2. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. In den ersten Tagen führt Chefcoach Florian Kohfeldt mit seinen Spielern die üblichen individuelle Leistungstests durch, das erste Mannschaftstraining ist für den 8. Juli vorgesehen.mehr...

Frankfurt/Main. DFL und DFB wollen weiter verschiedene Möglichkeiten testen, wie Fußball-Zuschauer in den Bundesliga-Stadien besser über Entscheidungen mit Hilfe des Videoassistenten informiert werden können.mehr...