Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Massengrab befindet sich unter der Zeche Grimberg. 1946 verloren hier 405 Bergleute ihr Leben. Auch der Vater von Jürgen Lenz. Es war das größte Grubenunglück der deutschen Geschichte.

von Dirk Berger

Bergkamen/Dortmund

, 17.09.2018

Dass sich Unglück über die Familie senkt, wusste Jürgen Lenz am 20. Februar 1946 noch nicht. Was ist Unglück für einen zweijährigen Jungen, wenn doch die Mutter da ist? Gewiss aber hat er mittags um 12.05 Uhr den heftigen Schlag mitbekommen, der damals ganz Bergkamen erschütterte. Auf dem Gelände der Zeche Grimberg 3 / 4 hatte sich in 900 m Tiefe eine Explosion ereignet, deren Kraft durch den Schacht sogar bis übertage schlug.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 7 Tage lang www.halternerzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt