Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bericht: Familiennachzug im ersten Quartal 2018 rückläufig

Berlin. Um kaum ein Thema wurde in den Koalitionsverhandlungen so hart gerungen wie um den Familiennachzug von Flüchtlingen. Nun stellt sich heraus: Die Zahl der Familienzusammenführungen sinkt von selbst.

Bericht: Familiennachzug im ersten Quartal 2018 rückläufig

Die Zahl der Familienzusammenführungen von syrischen Staatsangehörigen hat sich im Vergleich zum Vorjahresquartal in etwa halbiert. Foto: Swen Pförtner

Der Familiennachzug von Ausländern nach Deutschland hat nach einem Zeitungsbericht im ersten Quartal 2018 abgenommen - der aus Syrien sogar deutlich.

So habe sich die Zahl der Familienzusammenführungen von syrischen Staatsangehörigen im Vergleich zum Vorjahresquartal in etwa halbiert, schreibt die „Heilbronner Stimme“ unter Berufung auf Kreise des Auswärtigen Amtes.

Insgesamt stellten die deutschen Auslandsvertretungen im ersten Quartal dieses Jahres 27.551 Visa für den Familiennachzug aus - im ersten Quartal 2017 waren es den Angaben zufolge noch 32.459. Familienzusammenführungen von anerkannten Asylsuchenden schlüssele das Ministerium in seiner Statistik nicht gesondert auf, schreibt die Zeitung, wohl aber werde nach Nationalitäten unterschieden.

Demnach erhielten 6783 Syrer ein Visum für den Familiennachzug - nach 14.365 im ersten Quartal 2017. Die nächstgrößere Gruppe waren Iraker mit 2592. Ein leichter Anstieg ergab sich bei Afghanen - von 431 im ersten Quartal 2017 auf 436 im ersten Quartal dieses Jahres.

Einen Anspruch auf Familiennachzug haben derzeit nur anerkannte Asylsuchende. Bis Ende Juli muss die Bundesregierung eine Regelung für Asylsuchende mit eingeschränktem Schutzstatus finden. Grundsätzlich haben sich SPD und Union auf ein zusätzliches Kontingent von 1000 Nachzügen je Monat geeinigt, Details sind aber noch umstritten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. In Deutschlands Jobcentern wird gerechnet und gerechnet, damit die langen Hartz-Bescheide vor Gericht bestehen können. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die Qualifizierung Arbeitsloser bereit - aus teils absurden Gründen.mehr...

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In der Bremer Außenstelle soll ein Dolmetscher von Antragstellern Geld genommen haben. Beim Bamf in Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...

Berlin. In Berlin hat eine Demonstration der AfD begonnen. Wird der angekündigte Gegenprotest friedlich bleiben? Diese Frage stellt sich nicht nur die Polizei. Immerhin lehnen die meisten Demonstranten, die gegen die AfD auf die Straße gehen wollen, Gewalt ab.mehr...

Berlin. Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. Das Ministerium hält dagegen: Wir erfüllen in den Einsätzen alle Verpflichtungen „ohne Abstriche“.mehr...

Berlin. Das Zitat war ihm immer wieder vorgehalten worden: Kurz vor der deutschen Wiedervereinigung hatte Bundeskanzler Helmut Kohl dem Osten Deutschlands „blühende Landschaften“ versprochen.mehr...