Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bericht: Vergiftete Skripals könnten künftig in USA leben

London/Moskau.

Nach ihrer Genesung könnten der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia mit neuer Identität in den USA leben. Auf diese Weise sollten sie vor weiteren Mordversuchen geschützt werden, berichtet die britische Zeitung „Sunday Times“. Über die Zukunft der beiden Anschlagsopfer hätten bereits Vertreter des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 mit US-Kollegen von der CIA diskutiert. „Ihnen werden neue Identitäten angeboten“, zitiert die Zeitung eine Regierungsquelle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Fans der „Star Wars“-Figur Boba Fett können auf einen größeren Kino-Auftritt des Kopfgeldjägers hoffen. Der wortkarge Einzelgänger, der in „Das Imperium schlägt zurück“ (1980) erstmals in einer Nebenrolle erschien, soll nun in einem sogenannten Spin-off zur Hauptfigur der Weltraumsaga werden, wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ am Donnerstag berichtete. Demnach haben Disney und Lucasfilm den amerikanischen Regisseur James Mangold (54, „Walk the Line“, „Logan – The Wolverine“) mit der Regie und dem Skript für den Einzelfilm beauftragt.mehr...

Paris. Frankreich verdächtigt zwei ehemalige Agenten seines Auslandsgeheimdienstes des Verrats. Das teilte das Pariser Verteidigungsministerium mit. Die fraglichen Sachverhalte könnten laut Ministerium Verrat durch Lieferung von Informationen an eine ausländische Macht, Anstiftung zum Verrat und Verletzung von Geheimhaltungsvorschriften darstellen. Die beiden Agenten sowie die Lebensgefährtin eines von ihnen seien einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, so das Ministerium weiter.mehr...

Washington. Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang nach Medienberichten weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. Man sei bereit, sich von Angesicht zu Angesicht mit den USA zusammenzusetzen und Fragen jederzeit und in jedem Format anzusprechen, zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap aus einer Mitteilung des nordkoreanischen Vize-Außenministers Kim Kye-gwan. Trumps Absage des für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfels entspreche „nicht den Wünschen der Welt“.mehr...

Washington. Nicht gehaltene Zusagen haben nach Darstellung des Weißen Hauses zur Absage des geplanten Gipfels zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geführt. Das Weiße Haus richtete deutlich Vorwürfe in Richtung Pjöngjang. So sei etwa eine US-Delegation zur Vorbereitung des Gipfels in Singapur von den Nordkoreanern schlicht sitzengelassen worden. Die Zusage, dass bei der Sprengung von Atomanlagen in Nordkorea am Donnerstag internationale Experten zugegen sein könnten, sei ebenfalls gebrochen worden.mehr...

New York. Der US-Filmproduzent Harvey Weinstein soll nach übereinstimmenden US-Medienberichten wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe noch diese Woche verhaftet werden. Dies meldete die „New York Times“ unter Berufung auf Ermittler. Demnach wollte sich Weinstein am Freitag den Behörden in New York stellen, berichtete die Zeitung „New York Daily News“. Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen Weinstein nach Vorwürfen mehrerer Frauen wegen sexuellen Missbrauchs.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte. Zwei Stunden nach der Absage sagte Trump aber, er halte ein Treffen mit Kim weiter für möglich. Es gebe auch nach der Absage die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde. Auch ein späteres Treffen sei denkbar. Südkoreas Präsident Moon Jae, der sich sehr für den Gipfel eingesetzt hatte, reagierte enttäuscht auf die Absage.mehr...