Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Berichte: Einkaufszentrum in Moskau brennt - Hunderte gerettet

Moskau.

Bei einem Brand in einem Moskauer Einkaufszentrum sind Medienberichten zufolge mindestens 300 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Nach ersten Ermittlungen soll das Feuer im Lager einer Spielzeugabteilung des Kaufhauses „Persej dlja detej“ im Osten der russischen Hauptstadt ausgebrochen sein, meldeten Agenturen unter Berufung auf Sicherheitskreise. Es sollen sich noch mehrere Menschen in dem Gebäude befinden. Zunächst gab es einen Verletzten. Die Brandursache war bislang nicht bekannt. Das auf Kinderartikel spezialisierte Einkaufszentrum war 2009 eröffnet worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Kurz vor der US-Präsidentenwahl 2016 haben womöglich neben Russland auch andere Länder versucht, Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Einem Bericht der „New York Times“ zufolge traf sich Trumps ältester Sohn Donald Jr. im August 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien. Dieser habe ein sehr großes Interesse der Kronprinzen Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate übermittelt, den Kandidaten der Republikaner zu unterstützen. US-Recht verbietet es Ausländern, Wahlkämpfe in den USA zu unterstützen.mehr...

Washington. Donald Trumps ältester Sohn hat sich einem Bericht zufolge im Jahr 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien getroffen, die seinem Vater angeblich zum Wahlsieg verhelfen wollten. Wie die „New York Times“ berichtet, habe der US-libanesische Geschäftsmann George Nader bei dem Treffen am 3. August 2016 Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate repräsentiert. Nader habe Donald Trump Jr. gesagt, dass die Kronprinzen der Golfmonarchien ganz wild darauf seien, Trump drei Monate vor der Präsidentenwahl zu unterstützen, schreibt die „New York Times“.mehr...

Baikonur. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist gut zwei Wochen vor dem Start zur Internationalen Raumstation am russischen Weltraumbahnhof Baikonur angekommen. Die frühere sowjetische Raumfahrerin Valentina Tereschkowa habe ihn und seine Kollegen, den Russen Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, verabschiedet, twitterte der 42-Jährige. Gerst muss routinemäßig in Baikonur die letzten Tage vor dem Start am 6. Juni in Quarantäne verbringen. So soll vermieden werden, dass die Raumfahrer Infektionen mit auf die Station nehmen.mehr...

Sotschi. Russlands Präsident Wladimir Putin will die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen für die Ostukraine wieder voranbringen. „Wir werden natürlich unsere gemeinsame Arbeit im Rahmen des Normandie-Formats fortsetzen“, sagte Putin bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Sotschi. Deutschland und Russland hätten über eine mögliche Blauhelmmission in der Ostukraine beraten. Die Außenministerien beider Länder seien beauftragt worden, dies auszuarbeiten. Merkel äußerte sich ähnlich.mehr...

Sotschi. Russlands Präsident Wladimir Putin glaubt nicht an eine Vergiftung des Ex-Agenten Sergej Skripal in Großbritannien durch einen militärischen Kampfstoff. „Dann wäre er sofort gestorben“, sagte Putin in Sotschi bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er freue sich, dass Skripal nach langer Krankheit aus dem Krankenhaus entlassen worden sei. Der frühere russische Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März in dem englischen Städtchen Salisbury vergiftet aufgefunden worden. Die britischen Behörden machen Russland für den Anschlag verantwortlich.mehr...

Sotschi. Russland sollte aus Sicht der Bundesregierung seinen Einfluss geltend machen, um eine Enteignung der Flüchtlinge aus Syrien zu verhindern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Gespräch in Sotschi auf ein Dekret an. Es sieht vor, dass Syrer, die sich nicht binnen weniger Wochen an ihrem Heimatort melden, ihr Wohneigentum verlieren. „Das wäre eine große Barriere für eine Rückkehr“, sagte Merkel - auch mit Blick auf syrische Flüchtlinge in Deutschland.mehr...