Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bestsellerautor auf Tour - Wolf Serno liest im Schlaun Café

NORDKIRCHEN „Seit dem der Buchladen hier in Nordkirchen eröffnet hat, ist dies die zweite Lesung eines Autors und man sollte meinen, dass ich nicht mehr so nervös bin“, begrüßte Alexandra Rempe, Inhaberin des Buchladens Miss Marple, die Gäste im Schlaun Café.

von Von Tobias Heitkamp

, 11.06.2008
Bestsellerautor auf Tour - Wolf Serno liest im Schlaun Café

Wolf Serno mit seiner Gattin.

Doch das sei unmöglich, wenn ein so hochkarätiger Autor neben einem stehe, fuhr sie fort und übertrieb keineswegs. Denn der Autor des Buches „Das Spiel des Puppenkönigs“, Wolf Serno, ist ein angesehener Schriftsteller.

Bei 2,5 Millionen verkauften Exemplare sind diese Worte keine Lobhudelei, sondern Fakt. Wolf Serno, 1944 in Hamburg geboren, wo er heute immer noch mit seiner Frau lebt, gab vor zehn Jahren seinen Beruf als Creative Director einer Hamburger Werbeagentur auf, und verschrieb sich, im wahrsten Sinne des Wortes, den historischen Romanen.

Eine Fortsetzung folgt

Schon sein erstes Buch, “Der Wanderchirurg“, wurde ein Bestseller. „Das Spiel des Puppenkönigs“ ist sein achtes Buch. „Am dritten Band schreibe ich bereits eifrig“, lässt Serno die Vorfreude auf die Fortsetzung entbrennen. Worum es in dem Buch geht, das wollte er im Gespräch mit unserer Zeitung nicht verraten. „Nur soviel sei gesagt, Klingenthal will in Göttingen Medizin studieren.“ Im Jahr verbringt Serno weit mehr als 20 Abende damit interessierten Leuten aus seinen Büchern vorzulesen.  Am Montagabend in Nordkirchen waren mehr als 30 Leute auf der Terrasse des Schlaun Cafés zusammen gekommen, um den Worten des Schriftstellers zu lauschen.

Eine Stunde lang las Serno aus seinem im Mai erschienenem Buch vor. Dannn ging es für ihn weiter nach Winterberg.

Lesen Sie jetzt