Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Betriebsrat will freiwillige Abfindungen bei Opel stoppen

Rüsselsheim. Weil Opel zu viele Leute an Bord hat, bietet das Unternehmen auch jüngeren Mitarbeitern hohe Abfindungen an. Dem Betriebsrat geht das alles viel zu schnell.

Betriebsrat will freiwillige Abfindungen bei Opel stoppen

Opel will insgesamt 3700 Stellen in den deutschen Werken abbauen. Foto: Boris Roessler

Beim Autobauer Opel will der Betriebsrat die Abfindungen für jüngere Mitarbeiter stoppen.

Die vom Arbeitgeber vorgetragenen Abbauzahlen von 3700 Beschäftigten würden bereits durch Vorruhestand und Altersteilzeit erfüllt, berichtete die IG Metall in einem Mitarbeiterrundschreiben.

Am Standort Kaiserslautern bestehe sogar die Gefahr, dass drei Mal so viel Beschäftigte gehen wie vorgegeben. Opel beschäftigt an den deutschen Standorten Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern noch rund 18.000 Leute.

Es stelle sich die Frage, warum der Arbeitgeber selbst in einer solchen Situation kostspielige Aufhebungsverträge anbiete, heißt es in dem Flugblatt. Die Gewerkschaft sieht den Bestand der Werke bedroht und verlangte erneut von Opel und dem neuen Mutterkonzern PSA ein detailliertes Zukunftskonzept. PSA will Opel bis zum Jahr 2020 in die Gewinnzone zurückbringen. Investitionen in die deutschen Werke liegen derzeit auf Eis, weil das Management finanzielle Zugeständnisse der IG Metall erwartet.

Der Betriebsrat hat das Unternehmen aufgefordert, die Abfindungen von bis zu 275.000 Euro plus weitere Zulagen vorerst nicht weiter anzubieten. Zu aktuellen Verträgen verweigert er vorläufig seine Zustimmung. Hebel ist die notwendige Massenentlassungsanzeige, die das Unternehmen erst am Mittwoch an den Betriebsrat geleitet habe. Dieser müsse sich dazu erst innerhalb von 14 Tagen äußern.

Der Personalabteilung liegen bereits 1000 Anträge zu den umstrittenen Abfindungen vor, verlautete aus Konzernkreisen. Über Altersteilzeit und Vorruhestand seien die von der Gewerkschaft genannten 3700 Abgänge nicht erreicht, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. Opel selbst wollte keine Zielgröße für den Personalabbau nennen. Es sei aber ein „Ammenmärchen“, wenn von einer „Massenflucht der Leistungsträger“ die Rede sei.

Die zusätzlichen Aufhebungsverträge sind laut Management bereits in 200 Fällen unterschriftsreif, 70 Leute sollten bereits zum 1. Mai gehen und dafür eine zusätzliche „Speed-Prämie“ erhalten. Diese Verfahren würden nun vom Betriebsrat gegen den Willen der Betroffenen blockiert, was wiederum gegen die Betriebsvereinbarung zum Freiwilligenprogramm verstoße. Das Programm sei weiterhin aktiv und jeder individuelle Fall werde so schnell wie möglich von der Personalabteilung geklärt. Opel nehme weiterhin Anträge auf Abfindungen an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, zitierte die „Bild am Sonntag“ Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß.mehr...

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Berlin. Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten.mehr...

Hamburg. Nirgendwo in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie in Deutschland: Im Durchschnitt führt jeder Deutsche jährlich rund 415 Kilogramm Wertstoffe dem Recycling zu, zeigt eine Auswertung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).mehr...

Frankfurt/Main. Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse am Freitagabend mitteilte, wird unter anderem die Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben.mehr...