Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bewegung im Fall Alfie - Eltern kommen Ärzten entgegen

London. Bahnt sich im Fall des todkranken Alfie eine Lösung an? Nach heftigen Streitereien mit den behandelnden Ärzten in England schlagen die Eltern des Jungen versöhnliche Töne an.

Bewegung im Fall Alfie - Eltern kommen Ärzten entgegen

Polizisten blockieren den Eingang des Kinderkrankenhauses Alder Hey Children's Hospital in Liverpool, in dem sich der kleine Alfie Evans befindet. Foto: Peter Byrne/PA Wire

Die Eltern des todkranken britischen Jungen Alfie wollen künftig mit den Ärzten des Kinderkrankenhauses in Liverpool zusammenarbeiten. Damit könnten „die Würde und Annehmlichkeiten“ sichergestellt werden, die ihr Sohn brauche.

Das teilten die Eltern am Donnerstagabend nach einem Gespräch mit den Medizinern mit. Der Vater des Kindes kündigte zudem an, künftig keine Interviews mehr zu geben.

Unklar war zunächst, ob die Eltern weiterhin dafür kämpfen, ihren Sohn nach Hause zu holen. Auch das Krankenhaus wollte dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur keine Stellungnahme abgeben. Britische Medien spekulierten, ob das Entgegenkommen der Eltern den Weg für eine Verlegung des Kindes nach Hause ebnen könnte.

Zuvor war es zu einem schweren Zerwürfnis zwischen beiden Seiten gekommen, da die Ärzte weitere lebenserhaltende Maßnahmen für sinnlos halten. Die Eltern wollen dagegen, dass ihr 23 Monate altes Kind so lange wie möglich lebt. Der Fall beschäftigte mehrere Gerichte. Wütende Demonstranten bedrohten Mitarbeiter des Kinderkrankenhauses. Die Polizei musste das Gebäude sichern.

Der Vatikan hatte sich dafür eingesetzt, dass der Junge zur Behandlung nach Italien kommen kann. Doch inzwischen ist klar: Alfie darf nicht nach Italien ausgeflogen werden.

Auf dem Petersplatz in Rom drückten Hunderte Menschen am Donnerstagabend ihre Anteilnahme am Schicksal des Jungen aus. Sie versammelten sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa unweit des Petersdoms, entzündeten Kerzen und beteten. Mahnwachen gab es laut Ansa etwa in Mailand und Turin.

Alfie hat eine schwere neurologische Krankheit, die nicht klar diagnostiziert ist. Fast sein ganzes Hirn ist den Ärzten zufolge geschädigt. Alfie soll sich nicht bewegen, sprechen und hören können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Genf. Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare Alarmzeichen für eine Sucht.mehr...

London. Es war die größte Brandkatastrophe in der jüngeren britischen Geschichte: Nur eine Ruine ist vom Grenfell-Hochhaus übrig geblieben. Dutzende Menschen starben vor einem Jahr qualvoll in den Flammen.mehr...