Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksliga: Schwerin steigt auf

CASTROP-RAUXEL Die Spvg Schwerin hat gegen Westfalia Huckarde um den Aufstieg in die Landesliga gespielt. Die entscheidende Partie war für die Mannschaft von Trainer Helmut Schulz vor allem in der ersten Hälfte ein hartes Stück Arbeit.

von Von Jörg Laumann

, 01.06.2008

Vor rund 500 Zuschauern am Grafweg begannen die Schweriner zurückhaltend, fanden nach einer knappen Viertelstunde aber besser in die Partie. Christian Grond, der in der kommenden Saison für Mengede auflaufen wird, köpfte nach einem Eckball knapp über das Gehäuse der Huckarder.

Thomas Focjik traf sogar ins Tor, bekam den Treffer jedoch wegen einer Abseitsposition aberkannt. Auf der anderen Seite agierten die Dortmunder effizienter: In der 26. Minute setzte sich der Huckarder Marco Freund gegen mehrere Schweriner Abwehrspieler durch und traf zum 0:1.

Der Schock saß tief bei den Platzherren, die ihren Aufstiegstraum wohl schon auf den letzten Metern platzen sahen. Doch rechtzeitig vor der Pause fand die junge Schweriner Mannschaft wieder zurück ins Spiel und markierte den wichtigen Ausgleich (43.). Bastian Fritsch setzte mit einem feinen Zuspiel Torjäger Grond in Szene, der Gäste-Keeper Mathias Waleciak keine Chance ließ.

Ausgleich setzt Kräfte frei

Dieses Erfolgserlebnis und die folgende Pause, in der die Schweriner bereits frühzeitig wieder auf dem Kunstrasen standen, setzte offenbar neue Kräfte frei. Im folgenden zweiten Spielabschnitt dominierte der Tabellenführer die Partie gegen den Elften aus Huckarde.

Gerade sieben Minuten waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als sich die Schulz-Elf endgültig auf die Siegerstraße begab. Wieder war Grond zur Stelle, der eine schöne Kombination über Fojcik und Kapitän Jimmy Thimm mit dem wichtigen 2:1 abschloss.

Auch die Einwechslung von Ender Baspinar erwies sich als Glücksgriff. Der Routinier, der in der Winterpause vom SV Yeni Genclik an den Grafweg gewechselt war, setzte in der Offensive einige wichtige Akzente. Am 3:1 in der 54. Minute war Baspinar sogar entscheidend beteiligt. Seine scharfe Hereingabe von der rechten Seite wollte Huckardes Marco Paultyn in höchster Not entschärfen, traf jedoch ins eigene Netz.

Grond nutzt die Verwirrung

Nun begannen rund ums Spielfeld langsam aber sicher die Vorbereitungen auf die Feierlichkeiten zum Landesliga-Aufstieg, der den Schwerinern nach der 65. Minute endgültig nicht mehr zu nehmen war.

Grond nutzte die Verwirrung in der Huckarder Defensive und köpfte zunächst an die Latte. Den Abpraller verwertete Thomas Fojcik zum vorentscheidenden 4:1.

Beide Mannschaften mussten in der Folgezeit den sommerlichen Temperaturen Tribut zollen. In der Schlussphase blieben die wirklich zwingenden Torchancen Mangelware.

Spvg-Trainer Helmut Schulz nutzte die Gelegenheit, um auch den jüngeren Spielern Simon Rast und Rafael Schmija noch ihren Auftritt beim Saisonfinale zu ermöglichen. Kapitän Thimm und Routinier Daniel Kuhn räumten das Feld.

Kurz zuvor hatten die "Blau-Gelben" und ihre Anhänger bereits zum fünften Mal jubeln können, als sich Christian Grond mit seinem dritten Treffer in dieser Partie standesgemäß vom Schweriner Berg verabschiedete. Mit einem sehenswerten Distanzschuss von der Strafraumgrenze ließ er dem Huckarder Keeper einmal mehr keine Abwehrmöglichkeit.

Lesen Sie jetzt