Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bierhoff erinnert an Abschneiden vergangener Weltmeister

Berlin. Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff zählt die deutsche Fußball-Auswahl zwar zu den Favoriten bei der anstehenden WM in Russland, hat aber an das schlechte Abschneiden vergangener Weltmeister erinnert.

Bierhoff erinnert an Abschneiden vergangener Weltmeister

Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Foto: Arne Dedert

Bei drei der vergangenen vier Endrunden sei der Titelträger jeweils in der Vorrunde ausgeschieden, erklärte Bierhoff in einem Interview aus Anlass seines 50. Geburtstages auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes.

Frankreich war 2002 ebenso wie Italien 2010 und Spanien 2014 als Titelverteidiger nicht über die Gruppenphase hinausgekommen. „Ein Turnier stellt einen vor ganz besondere Herausforderungen, gerade auch den Titelverteidiger. Wie weit wir kommen, wird auch eine Sache des Kopfes sein“, sagte Bierhoff. Mit Blick auf mehrere nicht fitte Nationalspieler fügte er hinzu, alle drückten die Daumen, dass bei Jérôme Boateng die Adduktorenverletzung im Oberschenkel irgendwie doch noch gut verheile und bei der Rückkehr von Torhüter Manuel Neuer nach dessen Mittelfußbruch alles weiter wie geplant laufe.

Bei der Vergabe der Europameisterschaft 2024 spricht aus Sicht von Bierhoff alles für Deutschland. Einziger Mitbewerber ist die Türkei. „Ich bin felsenfest überzeugt, dass wir die bessere Präsentation haben. Dazu haben wir mit Philipp Lahm einen sehr starken Botschafter“, sagte Bierhoff.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Vom Pechvogel zum Torhelden: Marco Reus hat vier Jahre nach seinem schmerzhaften Turnier-Aus für das erste große deutsche WM-Glück in Russland gesorgt. Und Toni Kroos sorgte dann am Samstag in Sotschi für den emotionalen Höhepunkt.mehr...

Sotschi. Für Joachim Löw war es eines der wichtigsten Spiele in seiner Karriere als Bundestrainer. Der Sieg Mexikos gegen Südkorea hatte den Druck auf die DFB-Elf noch einmal gewaltig erhöht. Und in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos den Weltmeister.mehr...

Sotschi. Jetzt zählt's! Entweder Deutschland kommt mit einem Sieg gegen Schweden wieder zurück ins WM-Rennen, oder die größte Blamage in der Turniergeschichte könnte perfekt sein. Noch nie ist ein DFB-Team in der Vorrunde gescheitert. Der Bundestrainer zweifelt nicht.mehr...

Sotschi. Die Goldene Generation um Neuer, Kroos, Özil, Müller will nicht als gescheiterte Weltmeister in die Geschichte eingehen. Löw bleibt sich vor dem K.o.-Kampf gegen Schweden treu. Er stärkt die Führungskräfte. Die Zeit scheint zumindest reif für Reus. Süle vor WM-Debüt.mehr...