Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Bild“: Manuel Neuer bei DFB-Pokalfinale im Bayern-Kader

München/Berlin. Gute Nachricht für Joachim Löw: Manuel Neuer steht beim Pokalfinale erstmals seit langer Zeit wohl wieder im Bayern-Kader. Womöglich kann er gegen Frankfurt sogar schon Spielpraxis für die WM sammeln.

„Bild“: Manuel Neuer bei DFB-Pokalfinale im Bayern-Kader

Manuel Neuer steht im Pokalfinale wohl wieder im Bayern-Kader. Foto: Filip Singer/EPA

Nach acht Monaten Verletzungspause steht Nationaltorhüter Manuel Neuer beim FC Bayern München vor der Rückkehr in den Kader.

Nach „Bild“-Informationen wird der 32-Jährige beim Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt auf der Bank sitzen, berichtete die Zeitung. In der Startelf stehe Ersatztorwart Sven Ulreich. Neuer hatte sich im September vergangenen Jahres einen Haarriss im linken Fuß zugezogen.

Eine offizielle Bestätigung des Vereins für Neuers Rückkehr ins Aufgebot gab es zunächst nicht. Nach dpa-Informationen waren die letzten Trainingseindrücke aber positiv. Neuer war am Dienstag trotz seiner Verletzungspause für den vorläufigen Kader der Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nominiert worden.

Wenn Bayern-Trainer Jupp Heynckes den Torwart im Pokalendspiel in Berlin einwechselt, könnte dieser erste Spielpraxis für die WM sammeln. Das Turnier in Russland findet vom 14. Juni bis 15. Juli statt. Die Elf von Bundestrainer Joachim Löw muss am 17. Juni in Moskau in der Gruppe F gegen Mexiko antreten.

Löw hatte seinen Kapitän Neuer als einen von vorerst vier Torhütern neben Marc-André ter Stegen, Kevin Trapp und Bernd Leno in den vorläufigen Kader berufen. Löw muss bis zum 4. Juni den Kader noch auf die Turniergröße von 23 Profis reduzieren und dann auch einen Torwart streichen. „Ohne Spielpraxis in ein WM-Turnier zu gehen, ist nicht möglich“, hatte Löw über Neuer gesagt.

Am kommenden Mittwoch startet die heiße WM-Vorbereitung der Nationalmannschaft. Bis zum 7. Juni soll dort der Feinschliff für das ehrgeizige Unternehmen Titelverteidigung vorgenommen werden. Einen Tag später steht der letzte Test im Länderspiel gegen WM-Teilnehmer Saudi-Arabien in Leverkusen an. Aus dem Trainingslager reist die Weltmeister-Auswahl zum Testspiel gegen Österreich am 2. Juni nach Klagenfurt. Dort könnte Torwart Neuer sein erstes Spiel im DFB-Trikot seit Oktober 2016 bestreiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Amateurkicker gegen Rekordmeister: Die Regionalligisten aus Drochtersen/Assel spielen im DFB-Pokal gegen die Bayern. Titelverteidiger Frankfurt muss nach Ulm, Dortmund trifft auf einen Zweitligisten.mehr...

Berlin. „Heute ist ein echter Feiertag für alle Amateure“, twittert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Doch bei den Endspielen im Landespokal kommt es teilweise zu hässlichen Szenen.mehr...

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.mehr...

Berlin. Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...