Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Merklinde sammelt die Titel

CASTROP-RAUXEL Zum Ausklang der Saison hat sich der ABC Merklinde schnell noch mal zwei Dreiband-Titel an die (Billard-) Westen geheftet, während sich die zweite Mannschaft der Billardfreunde Schwerin in der Königsdisziplin mit dem Gruppensieg in der 3. Ruhr-Emscher-Liga B und dem damit verbundenen Aufstieg zufrieden geben muss.

von Von Jürgen Weiß

, 09.06.2008
Billard: Merklinde sammelt die Titel

Michael Kazik und die zweite Mannschaft von ABC Merklinde sind Meister der 1. Ruhr-Emscher-Liga.

Die zweite Mannschaft des ABC setzte sich im Finale der beiden Gruppensieger der 1. Ruhr-Emscher-Liga mit 8:0-Punkten gegen BG FdG 1 durch. Beide hatten schon den Aufstieg zur Landesebene sicher, jetzt ging es an den neutralen Tischen der BF Schwerin um den Meistertitel. Jochen Bell, dessen Billardwiege ja bei den Schweriner Freunden stand (damals noch in der Gaststätte Kos an der Dortmunder Straße), begann mit einem knappen 26:24 Erfolg nach 40 Aufnahmen. Die volle Aufnahmenzahl benötigte auch Gerd Haumann, der sich mit 29:23 durchsetzte. Michael Kaszik war es dann, der seine Partie nach 34 Aufnahmen mit 30:15 vorzeitig beendete. Um einiges stärker agierte dann an Brett eins Edwin Kurmann, der nach 23 Aufnahmen (Schnitt- 1,304) den Höhepunkt setzte.

Auch Curt-Behrendt-Pokal gesichert

Und noch ein Titel. Den traditionellen Curt-Behrendt-Pokal, der am 24. April mit der Vorqualifikation begann, gewannen die Merklinder an den Tischen der HBV Hattingen gegen den BSV Marl. Bei diesem Wettbewerb auf Ruhr - Emscher - Ebene handelte es sich um einen Stafetten-Wettbewerb. Das Team besteht wie in der Liga aus vier Spielern, wobei jeder Akteur nach jeweils 25 erzielten Bällen den „Stab“ (hier das Queue) weiterreicht. Wer als Erster 100 Dreibänder erreicht gewinnt.

Und dass der ABC auch diesen kreisinternen Pokalkampf nicht auf die leichte Schulter nimmt, beweist schon die Tatsache, dass mit Ronny Lindemann, Uwe Klein und Markus Dömer drei Akteure antraten, die vor einer Woche die Bundes-Mannschafts-Meisterschaft im Dreiband gewannen. Ergänzt wurde das Quartett durch Rolf Ende, der allerdings erst nach 41 Aufnahmen die Geschichte an Lindemannn weiterreichen konnte.

Tolle Schnitte

Gegen die spielstarken Marler hätte das schon ins Auge gehen können. Ging es aber nicht. Lindemann, der ja schon bei „Deutschen“ in glänzender Form agierte, hatte seine 25 Dreibänder in nur neun (!) Aufnahmen und einem Schnitt von 2,777 herunter gerasselt. Nur zwei Aufnahmen mehr benötigte Uwe Klein (Schnitt 2,272). Den Rest erledigte Dömer, der allerdings für ihn lange 31 Aufnahmen benötigte, um den 100:88-Erfolg sicher zu stellen.

Den Aufstieg schon in der Tasche, kam in der Endrunde der vier Gruppensieger der 3. Ruhr-Emscher-Liga beim Kampf um die Meisterschaft für die Schweriner Billardfreunde 2 das Aus schon im ersten Spiel. Das Urlaubsbedingte Fehlen des zuletzt so stark aufspielenden Wolfgang Reuter war beim Spiel gegen den BV Fuhlenbrock 4 an den Tischen des BSV Bottrop nicht zu kompensieren. So blieb es nur „Harti“ Lenz beim 1:7 vorbehalten, den Ehrenpunkt einzuspielen. Michael Majcherski, der das schlechte Material in Bottrop monierte, verlor genauso wie Thomas Treitschke und Alex Reuter. 

Lesen Sie jetzt